GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

New American Standard Cleveland <

Töne treffen

> Kontrabass von MEINEL & HEROLD

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Turtle-Joe Profilseite von Turtle-Joe, 06.05.2013, 12:17:45
Töne treffen


Hi,

gerade gab es schon einen Thread zur Daumenlage, der behandelt aber eine andere Frage, als meine. Deswegen ein neuer Eintrag:

Gewisse Töne fallen mir schwer aus dem Stehgreif zu intonieren. Das wären z.B. auf der G-Saite das C mit dem 1. und 2. Finger sowie Db (egal welcher Finger) in der klingenden großen Oktave. Wie kann ich daran arbeiten?

Noch schwieriger wird es, bei Noten höher als G in der klingenden kleinen Oktave. Insofern ich das G-Flageolett aus dem Stehgreif mit Aufsetzen des Daumens treffe, habe ich eine sehr gute Chance, bis einschließlich C halbwegs sauber zu intonieren. Das heißt Frage hierzu: wie präge ich meinem Daumen den genauen Punkt ein?

Und was mich außerdem interessiert, weil es mir derzeit unmöglich scheint, ich es aber schon gesehen habe: wie machen das Leute, die aus dem nichts heraus z.B. das Bb in der klingenden eingestrichenen Oktave spielen und dann wie aus Zauberkraft heraus perfekt intonieren?

Ich hoffe es ist klar was ich mit "Aus dem Stehgreif" meine.

Danke für eure Antworten!

Bigsby Profilseite von Bigsby, 06.05.2013, 13:54:10

Üben Üben Üben ;-) Manche haben auch Markierungen für die hohen Lagen...

nagybögö Profilseite von nagybögö, 06.05.2013, 15:18:23

Jeder Ton will gesucht und gefunden werden. Auf Knopfdruck perfekt intonieren gibt es nicht, auch nicht bei Berufsmusikern. Je mehr Du übst, desto schneller findest Du die Töne und die Streuung wird geringer.

Neuester Beitrag alexhaas Profilseite von alexhaas, 06.05.2013, 16:15:03

Ich übe schlicht und ergreifend Intonieren.
C in allen Lagen mit allen Fingern aus dem Nichts. Oder aus dem Zusammenhang.
Und das dann auch mit allen möglichen anderen Tönen. Gestrichen oder gezupft.
Ganz gut ist auch eine Übung, bei der Du auf derselben Saite vom A zum hohen A rutschst. Und das natürlich auch mit allen anderen Tönen. Gute Intonation braucht einfach Zeit. Und immer zuerst langsam üben, damit sich das Ohr dran gewöhnt. Mit Leersaiten kannst Du übrigens den Ton eventuell korrigieren, auch mit Flageoletts in gewissem Maße.

Grüße
Alex

 

 

New American Standard Cleveland <Zurück zur Liste> Kontrabass von MEINEL & HEROLD

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.