GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Windelband Junior <

Bassgeschäfte

> Alternative Endpin

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon - Verstärker&Bassboxen

HerrK Profilseite von HerrK, 19.10.2012, 12:40:02
Bassgeschäfte


Hallo,

ich möchte demnächst wieder eine neue jetzt-finde-ich-meinen-Traumsound-Tour starten.
Welche Läden gibts, wo man viel brauchbares Material für Kontrabassverstärkung testen kann?

Ich suche sowohl einen neue Tonabnehmer Lösung als auch einen Amp. Preis egal, also lieber eine hochwertige kleine Auswahl, als Masse ohne Klasse.

Falls es einen Thread mit verschiedenen Adressen gibt, dann bitte einfach hier verlinken, ich konnte nichts finden.

Also ich kenne Jonas Lohses Kontrabassatelier in Frankfurt, Thomann in Burgebrach, Session Music in Frankfurt und Music Store in Köln.

Schöne Grüße,
K

PS: Ich möchte meine Tour nämlich vorher planen, da ich mir dann dazu ein Auto besorgen werde und mir einige Tage Zeit nehmen möchte.

old_slapperhand Profilseite von , 19.10.2012, 13:29:12

 

Moin,

mir fällt noch bassico in München ein, ich bestelle da schon mal was, keine Ahnung, ob die auch einen Laden haben. So richtig beschäftigt hat sich mit deiner Problematik aber eigentlich nur Jonas Lohse, und die Sache mit dem Testbass dort finde ich sehr lobenswert. Von den Thomännern hört man auch überwiegend Gutes.

Alles, was irgendwie angepasst werden muss, kannst du mit deinem Bass aber eher nicht testen. Ich würde wetten, dass du am Ende einer solchen (Tor)Tour eher verwirrter bist als zuvor. Ich würde es umgekehrt machen und mir den ganzen Scheiß aus meinem Beuteschema zu mir nach Hause schicken lassen, da kann man besser basteln und es geht einem niemand auf den Zwirn.

Eine kleine, persönliche Anmerkung: ich nutze fast nur Equipment, mit dessen Hersteller ich in meiner Sprache sprechen kann und wo ich zur Not auch mal selbst was in die Werkstatt bringen kann. Alle Geräte gehen kaputt, und die blumigsten Formulierungen nützen nix, wenn im Fall der Fälle der Service nach Indochina ausgelagert wurde.

Just my .... wie der Lateiner sagt!

 

HerrK Profilseite von HerrK, 19.10.2012, 14:32:33

Hallo,

ok bassico kann ich also auch noch vorbeischauen.
Testen werde ich es sicher auch noch Zuhause. Aber ich kann es mir nicht leisten, mir 10 Systeme zuschicken zu lassen (so viel Geld muss man erstmal haben). Deswegen wollte ich erstmal alles testen und dann eine enge Auswahl Zuhause mit Band checken.

Tonabnehmersysteme kommen für mich sowieso nur in Frage, wenn sie ohne Veränderungen am Bass anzubringen sind.

Für weitere Tipps bin ich hilfreich. Eigentlich sind doch alle hochwertigen Amps und Pickups aus heimischer/EU Fertigung oder?
Zumindest alles was ich bis jetzt so auf einem Zettel vor mir notiert habe.

Grüße,
K

Johannes_Oehl Profilseite von , 19.10.2012, 21:43:27

Ganz ohne Eingriffe schränkt die Auswahl schonmal stark ein.

Session Music kannst du dir in Sachen Kontrabass sparen. Ansonsten ein toller Laden.

Am ergibigsten wird es wohl beim Kontrabass-Atelier.

Wenn du schonmal da bist kannst du auch mal bei Franz und/oder A. Wilfer in Nauheim vorbeischauen.

HerrK Profilseite von HerrK, 20.10.2012, 13:50:21

Hallo,

gerade Sessionmusic hat von den von mir genannten die größte Auswahl an in Frage kommenden Verstärkern.
Verkaufen die Wilfers auch Tonabnehmer und Verstärker? Auf ihrer Seite steht nicht viel.

Beim Kontrabassatelier gibts ein paar Sachen, die ich antesten möchte, ja.

Sieht ja echt so aus, als wäre die Landschaft an Läden die sich an Kontrabassisten richten sehr sehr überschaubar.

Schöne Grüße,
K

Johannes_Oehl Profilseite von , 20.10.2012, 14:11:02

Hallo,

ich habe überlesen, dass du auch einen Amp suchst, dann ist Session Music sicher richtig.

Beim Wilfer kann man auch Tonabnehmer kaufen.

Natürlich gibt es nicht soviele Kontrabass-Läden, da es einfach nicht den Markt gibt, den es abzudecken lohnt.

Mir fallen noch der Gawron ein, und der Balsereit, allerdings willst du ja keinen Pickup mit Umbau am Bass.

http://www.kontrabasspunkt.de/cybshop.htm#pu-systems

mattes Profilseite von mattes, 21.10.2012, 23:13:37

Meine Traum-Kombi nach sehr vielem Ausprobieren und jahrelangem Suchen: 

Balsereit passiv direkt in Glockenklang Soul II, dazu ein guter Basslautsprecher, ich nehme da  je nach Bedarf eine handliche 10er oder für mehr Lautstärke die 10er plus eine 12er.

Das schöne ist, ich brauche keinen Preamp oder sowas, die Eingänge am Glockenklang kommen sehr gut mit dem Balsereit zurecht. Ausserdem brauche ich fast nie den Equalizer am Amp einzuschalten, weil es so schon sehr gut klingt. Das ist made in Germany und die nächsten 20 Jahre auch noch gut. Kann ich nur empfehlen! 

Das Loch im Steg lässt sich bei absolutem Nichtgefallen (wird nicht eintreten) auch wieder verschliessen, das juckt doch nicht.   

Gruß, Mattes

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 23.10.2012, 14:40:13

 Das Problem bei Tonabnehmern ist, die meisten sind Piezos, und diese muessen fest sitzen um optimale Eigenschaften zu haben. Gleiches gilt fuer die auf Elektretfolien basierenden TAs (z.B. Shadow Nanoflex)

Du hast bei "ohne Eingriff" die Wahl zwischen Teilen, die unter die Stegfuesse kommen. Je nach Bass und KLangvorstellungen koennen diese gut oder zu dumpf klingen. Du hast halt weniger "Finger" im Sound. Oder Teile, die mit irgenwie gearteten Methoden (klammern, klebefolie) an den Steg gebastelt werden -- da waere ich skeptisch (wenns nicht mehr fest sitzt, Soundeinbussen).

Die alten Stegfluegelpickups : der Zwischenraum zwischen "Ohr"/Fluegel und Steg muss genau passen, dass das Teil recht fest sitzt. Wenn man's ausbaut, bleiben aber keine groben Aenderungen am Steg, ausser das halt eben dieser Schlitz eventuell etwas weiter ist als er vorher war. Vorteil dieser Dinger ist, relativ billig.

Was teurere Tonabnehmer angeht, so moechte ich die Erwartung "Ich kaufe mir was ordentliches und habe dann einen guten sound" etwas relativieren. Old Slapperhand hat hier neulich sinngemaess gesagt, man kann richtig viel Geld ausgeben und es kann trotzdem bescheiden klingen. Das bringt es ganz gut auf den Punkt.

Dummerweise gibt es keine Tonabnehmer, die den akustischen Klang eines KB wiedergeben. Die Hersteller werden natuerlich was anderes erzaehlen, aber vergiss es - das sind entweder Aussagen von Luegnern oder von Leuten die auf ihren Ohren sitzen. Man kann das auch auf Aufnahmen hoeren - KB mit Tonabnehmer abgenommen erkennt man sofort.

OK, ich nehme an du weisst das und hast die Entscheidung getroffen, du kannst mit dem TA sound leben, und willst zusehen dass dieser optimiert wird.

Es gibt natuerlich Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen, aber die richtig teuren TAs (Wilson, Balsereit) kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Klar wer sich's leisten kann...Habe selber den alten Balsereit in einem meiner Baesse und finde ihn nicht so phaenomenal. Dazu muss man sagen dass PUs in meiner Erfahrung am besten klingen auf mit Jazz-Stahlsaiten bestueckten und saitenlagenmaessig tief einegestellten Baessen. Beides ist momentam bei meinem Balsereit Bass nicht der Fall, und entsprechend klingt mein anderer Bass mit Stegfluegelpickup (Windelband's"growling tiger") besser.

Auf jeden Fall ist wichtig dass was nach dem PU kommt Impedanzmaessig passt (wurde schon viel zu geschrieben hier, will ich nich wiederholen) --- also Preamp oder ein spezieller KB-Amp sind absolut angesagt, und ohne Preamp wird der beste Piezo furchtbar klingen (wiederum erzaehlen einem da  manche einen Schmarren, ihr PU kaeme ohne Preamp aus -- OK, wenn man einen Mistsound moechte, schon). Des weiteren ist Equalisation gut, weniger um Frequenzen hochzuregeln, als um gezielt betsimmte nervige Mittenfrequenzen  zu eliminieren.

Ich wuerde dir anraten, Stegfluegel-PUs auszuprobieren, sowie den Shadow Nanoflex (Elektretfolie) (letzterer wird zusammen mit einem einfachen Preamp geliefert, der aber ohne weiteres reicht). Der Shadow hat aufgrund seiner Elektretfolienbasis ein lineareres Verhalten als ein Piezo -- wie alle unter den Stegfuessen platzierten PUs kann er je nach Bass aber dumpf klingen.

Verstaerker kann ich dir wenig zu sagen.

LG Armin

mattes Profilseite von mattes, 23.10.2012, 17:46:13

Zitat "Auf jeden Fall ist wichtig dass was nach dem PU kommt Impedanzmaessig passt (wurde schon viel zu geschrieben hier, will ich nich wiederholen) --- also Preamp oder ein spezieller KB-Amp sind absolut angesagt, und ohne Preamp wird der beste Piezo furchtbar klingen (wiederum erzaehlen einem da  manche einen Schmarren, ihr PU kaeme ohne Preamp aus -- OK, wenn man einen Mistsound moechte, schon). Des weiteren ist Equalisation gut, weniger um Frequenzen hochzuregeln, als um gezielt betsimmte nervige Mittenfrequenzen  zu eliminieren."

Interessant, wie verschieden hier die Erfahrungen sind, ich kann das so nicht bestätigen. Ich habe auch Pickups ausprobiert, die unter 10MOhm Eingangsimpedanz gruselig klangen. Vom Balsereit kann ich das aber überhaupt nicht sagen. Der Glockenklang Soul II hat zwei Eingänge, wovon einer schon recht hochohmig ausgelegt ist und einer "normal". Ich gehe lieber in den "normalohmigen", auf dem anderen wird mir der Bass zu fett und zu undefiniert. Ohne Equalizer und ohne nervige Mitten!

Evtl. liegts an der Einstellung des Pickups im Steg, durch Drehung verändert sich neben dem Sound auch sehr stark der Output. Ausserdem habe ich die neue Version des passiven Balsereit, der ist ja nochmal überarbeitet worden, evtl hat es auch damit was zu tun.

HerrK Profilseite von HerrK, 23.10.2012, 19:00:02

Hallo,

danke Johannes für den Tipp mit dem Kontrabasspunkt. Dort werde ich vermutlich dann auch mal vorbeischauen.

Vom Piezo möchte ich eigentlich weg. Ich habe einen Piezo, der sehr gute Ergebnisse - für einen Piezo - liefert. Seit kurzer Zeit habe ich mal das Neumann km 184 getestet. Der Sound ist optimal, die Befestigung mit den Gummis auch.
Verspreche mir aber von speziellen Kontrabasstonabnehmern mehr für den Kontrabassalltag gebaut zu sein.

Ich wollte nun mal eher Richtung Schertler Dyn-A, DPA oder AMT testen. Eventuell auch Kontaktmikros à la Schertler Dyn-B oder Ehrlund.

Die sind von der Konstruktion für den Kontrabass halt gemacht und ich erhoffe mir dadurch etwas mehr Praktikabilität. Das Neumann jedes mal mit den Gummis gut zu fixieren (ich habe Probleme, dass es sonst an den Steg oder Bass schlägt) dauert etwas lange. Wenn die Pickups alle nichts taugen, dann werde ich mir wohl das Neumann kaufen und dafür eine Halterung bauen, die irgendwie am Saitenhalter oder der "after length" der Saiten befestigbar ist.

Meistens spiele ich auch über PA (vom Veranstalter, oder kleine vom Pianisten). Verstärker ist eher die Ausnahme.

Grüße und Dank soweit,
K

LowB Profilseite von LowB, 23.10.2012, 19:12:46

Hi Herr K!

Ich weiß nicht, ob Du diese Arbeit kennst: http://www.geba-online.de/site.php?site_id=447& . Ist zwar nicht mehr ganz aktuell, trotzdem als Informationsquelle sehr interessant.

Grüße

Thomas

HerrK Profilseite von HerrK, 23.10.2012, 23:49:17

Hi, danke. Habe ich aber auch schon mehrmals mit großem Interesse gelesen.

Neuester Beitrag Johannes_Oehl Profilseite von , 20.11.2012, 18:38:10

Viele mögen das DPA ja ganz gern. Ich habe das AMT, allerdings nur für Aufnahmen. Live immer Balsereit.

Windelband Junior <Zurück zur Liste> Alternative Endpin

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 04.12.2019, 20:31:10.