GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Neu hier <

Kontra D-Saite?

> Velvet Classico ?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Saiten

LowB Profilseite von LowB, 15.06.2012, 22:26:02
Kontra D-Saite?

Hi!

Nachdem ich mir - neben 5-Saitern - wohl doch wieder einen 4-Saiter mit 108er Mensur zulegen werde, habe ich mir, primär für Barockmusik, folgendes überlegt: Blanke Darmsaiten für A-D-G, GS und DS mittelstark, AS hart.

Aber welche D-Saite? Diverse Darmsaitenhersteller liefern solche Saiten als Sonderanfertigung, Baldock hat sogar eine fertig konfektioniert im Programm - für 320,-- € cry_smile. Meine Überlegung geht aber in folgende Richtung: Evah Pirazzi Cis-Saite, die tiefe Ergänzungssaite für 5-Saiter in Solostimmung, einen halben Ton höher gestimmt. Hat damit jemand Erfahrung oder fällt jemand noch eine gute Alternative ein?

Grüße

Thomas

midioma Profilseite von midioma, 15.06.2012, 23:52:24

Wenn, dann EP Weich (Solo) Cis, die normalen EP sind schon hart genug, die muss man nicht noch einen halben Ton höher stimmen. Wenn es etwas weniger Zug sein darf (und auch deutlich billiger!), Innovation 140BS (Solo) Cis. Die 140B haben weniger Zug als EP Weich, vertragen aber auch einen Halbton höher gestimmt zu werden ohne Probleme (zumindest mein hohes C, eigentlich aber auch der Rest). Der Preisunterschied zur EP ist einen Versuch wert. Direktimport aus UK (z.B. Stringexpress) und die Saite kostet nicht mehr als eine günstige ordentliche E-Saite. Und das noch portofrei. Es dauert nur ca. 2 Wochen.

Ich hatte mal nach tiefen H-Saiten geschaut, möglichst günstig und einigermassen passend zu meinen anderen Saiten (ich wollte die nur in speziellen Fällen gegen die hohe C-Saite tauschen daher kam es mir eher auf den Preis an als auf den Klang), und was ich gefunden habe waren Innovation 140B (und 140H) und Thomastik Superflexible. Die 140B und Superflexible gibt es auch als Solo Cis. Ich habe sie dann doch nicht gekauft, weil sich die Literatur des Projekts geändert hat und ich sie dann doch nicht gebraucht habe. Die normalen 140B finde ich aber gut, ich kann mir gut vorstellen, dass viele die erst einen halben Ton höher vom Zug her als richtig gestimmt empfinden.

Die tiefen 140B sind anfangs nur recht steif, weil die Wicklungen noch sehr dicht liegen. Ich lasse die tiefen Saiten dann längs über die Wölbung der Daumenspitze laufen, ca. 30 bis 40 Grad, über die ganze Länge der Saite und in jede Biegerichtung. Dann klingen sie besser und länger aus. Man muss nur sehen, dass man das gleichmäßig hinbekommt. Das hat bei mir pro Saite etwa eine Stunde gedauert bis ich bzgl. der Gleichmäßigkeit zufrieden war. Ach ja, nachher mit feiner Stahlwolle die scharfen Kanten an der Metallwicklung, die durch das Biegen entstanden sind, entfernen. Einfach ein paar Mal rundum die Saite rauf und runter, das reicht schon. Das ist kein Problem und schadet der Saite auch nicht (nur nicht über den seidenumsponnenen Teil). Aber vielleicht bis Du ja auch mit der Saite ohne meine Sonderbehandlung zufrieden. 

(Für die normalen 140B EADG hatte ich auch schon an die Superflexible Solo Cis einen ganzen Ton heruntergestimmt auf H gedacht, damit die vom Zug her einigermassen zusammen passen, das aber mangels bestellter Saite nicht ausprobiert. Ich hatte befürchtet die 140B H-Saite könnte mir zu steif sein, das war bevor das Biegen der Saiten ausprobiert hatte.)

Ach ja, und mein Bass hat eine 109 cm Mensur, das sollte mit Deinem 4/4 mit 108 cm dann eigentlich passen. 

Bassta7 Profilseite von Bassta7, 16.06.2012, 00:25:27

Hallo,

 

 

in meiner Erfahrung ist es so dass eine ganz normale E-Saite meistens sehr gut funktioniert. Ich spiele fast immer mit dem tiefen D, auch im modernen Orchester. Als Stahlsaite nehme ich im Moment Passione Stark, geht wunderbar. Für Barock habe ich die D-Saite tandem-wound von Baldock, die ist aber gar nicht so teuer wie eine blanke Darmsaite. Für die 4. Saite würde ich sowieso eine umwundene Saite nehmen. Auf einigen Bässen geht es auch mit Pirastro Darm gut, im Allgemeinen bin ich aber kein Fan von Pirastro Darm fürs Streichen. Viel zu steif. Deswegen geht es mit der E-saite manchmal doch noch, auf D gestimmt (und meistens dann auch noch in 415 Hz) ist die viel angenehmer zu spielen.

 

Good luck !

 

Bassta 7

LowB Profilseite von LowB, 16.06.2012, 00:49:49

Hi Bassta 7!

Auch Dir Dank für Deine Hinweise. Klar: Tiefe D-Saite nur umsponnen, schon eine blanke A-Saite ist bisweilen etwas problematisch. Eudoxa E stark könnte eine Option sein, habe sogar ein sehr günstiges Angebot dafür vorliegen, aber ich mag sie nicht so sehr.

Grüße

Thomas

LowB Profilseite von LowB, 16.06.2012, 00:41:04

Hi Jörg!

Vielen Dank für Deine mal wieder sehr ausführliche Antwort. Aber es gibt ein paar Probleme: Evah Pirazzi Solo sind meines Wissens nach nur in "mittel" erhältlich - allerdings spiele ich ja die H-Saite "mittel" und habe die auch gelegentlich auf C gestimmt, läßt sich aber - auch mit 108er Mensur - noch ganz kommod greifen. Die Innovation 140 B als C#-Saite habe ich bislang irgends gefunden, auch nicht auf der Homepage des Herstellers.

Vom Forumsmitglied brandsgeiger, auch Saitenhändler, habe ich als Empfehlung die neuen Pirastro Flexocore Deluxe, nicht zuletzt in Ergänzung zu Darmsaiten, bekommen - wobei die Solosaiten erst Ende des Jahres lieferbar sein werden. Über die Thomastik Superflexible muß ich mich erst mal noch schlau machen.

Wird alles noch ein paar Tage in Anspruch nehmen, die Gründe sind Dir ja bekannt 3 .

Beste Grüße!

Thomas

 

midioma Profilseite von midioma, 16.06.2012, 09:57:00

Du hast recht. Bei den 140BS gibt es nur den normalen 4er-Satz. Da habe ich wohl etwas durcheinandergeworfen. Entschuldigung.
Man könnte vielleicht die E-Saite der 140H (Honeys) runterstimmen, aber die wird dann schon recht weich. Ist dem umwickelten Darm klanglich aber recht verwandt. Die normale Spannung der E-Saite ist in etwa wie Spiro Weich 4/4 (vielleicht eine Idee mehr) oder wie Velvet Compas 180.

Die Superflexible haben so schon reichlich Spannung, auf den tiefen Saiten wie Spiro Mittel. Da willst Du das Cis wohl kaum noch höher stimmen wollen. 
Aber das 3/4 E auf D heruntergestimmt könnte gehen. Die müßte eigentlich auch noch auf Deinen Bass draufpassen, der Längenunterschied zwischen 4/4 und 3/4 Spiros sind ca. 6 cm. Eine 3/4 G-Saite passt auf meine 109er Mensur noch problemlos drauf. Die Superflexible sollen auch nicht so hell sein wie die Spiros, könnte klanglich also einigermaßen hinhauen.
Die Konstruktion der 3/4 Saiten ist schwerer als die der 4/4-Saiten (wie auch bei den Spiros), denn sie haben auf 105 cm bzw. 110 cm die gleiche Spannung. (Also die 105er Saite auf einer 110cm Mensur ist so etwas wie Superflexible Stark.)

Überhaupt wäre es eine Möglichkeit starke E-Saiten runter zu stimmen. 
Eine starke 4/4 Spiro E-Saite müßte auf D dann in etwa die Spannung einer weichen 4/4 Spiro-E auf E haben. Ob Dir der Klang zum Darm passt ist natürlich wieder was anderes. 
Die Flexocore Deluxe habe ich auf der Musikmesse mal kurz angespielt. Dürften klanglich dem Darm näher sein, wirkten subjektiv recht weich, zumindest klanglich, aber auch die Finger konnten sich nicht beschweren. 
Was vielleicht in Frage käme (ohne damit selbst Erfahrungen zu haben) wären runtergestimmte D'Addario Helicore Orchestral Heavy, Pirastro Passione Stark, Pirastro Flexocor Stark oder die neue D'Addario Kaplan in Stark. Manche E-Saiten mag man einzeln vielleicht nicht bekommen, gerade D'Addario verkauft glaube ich nur komplette Sätze. Aber einzelne Pirastro- oder Thomastik-Saiten sollten kein Problem sein. 

Ach ja, von Pirastro gibt es auch Violone-Saiten in Darm. Da hast Du dann dein D. Gesamtlänge der Saite 140cm. Frag doch mal an. Die dürfte aber auch so einiges kosten (aber keine 320 Euro, denke ich, vielleicht nur 319 3 ), da lohnt es sich u.U. die eine oder andere Kontrabass-Saite vorher auszuprobieren.

LowB Profilseite von LowB, 16.06.2012, 11:46:33

Hi Jörg!

Bei bassico in München gibt es D'Addario-Saiten auch einzeln, andere Händler habe ich jetzt nicht geprüft: http://classic.bassico.eu/90?l=de 

Grüße

Thomas

P.S. Link funktioniert nicht, sorry.

Bassta7 Profilseite von Bassta7, 16.06.2012, 12:12:15

Problem mit der Violonesaite ist daß die sehr dünn ist, ungefähr die Dicke einer G Darmsaite. Das fühlt sich auf dem Kontrabass nicht sehr gut an, dann hat man drei dicke Darmsaiten und eine sehr dünne tiefe D-Saite. Violonesaiten sind eben ganz was anderes als Kontrabassaiten, es dürfte schwierig sein beide zu kombinieren...

 

viele Grüsse

 

Bassta7

LowB Profilseite von LowB, 16.06.2012, 13:03:54

Hi Bassta7!

Wichtiger Hinweis: Der Sprung in der Abnahme des Durchmessers einer blanken AS mit immerhin gut 4mm zu einer umsponnenen tiefen DS. Diese Überlegung ließ mich von Anfang an eher zu einer höher gestimmten CisS als zu einer tiefer gestimmten ES tendieren und die Evah Pirazzi gehören ja zu den dicksten Nicht-Darmsaiten. Und klanglich sind halt auch nicht so weit von Darm weg wie etwa eine Spirocore ES hart.

Grüße

Thomas

midioma Profilseite von midioma, 16.06.2012, 13:56:17

Ich denke aufgrund der Saitensteifheit wird die nackte A-Saite noch nasaler klingen als eine G-Saite. Vielleicht kannst Du das erst entscheiden, wenn Du den Bass mal mit nacktem Darm und einer beliebigen E-Saite bespannt und gespielt hast, was am ehesten in Frage kommt.

Für eine mittlere Darm-Saitenspanung dürften eine hochgestimmte EP aber deutlich zu viel Spannung haben. Die passen schon in normaler Stimmung von der Spannung her nicht zum Darm. 

Das Durchmesser-Problem hast Du aber immer, gerade wenn Du von nacktem Darm A auf umwickeltes E gehst, egal welchen Kern Du drin hast. 
Ich habe mal gerade meine noch löchrige Saiten-Datebank durchgeforstet, die E-Saiten liegen zwischen 2,7 und 3 mm (Prototyp Bluegrass: 3,2 mm), was ich bei http://baen.tamu.edu/users/rel/personal/BassStrings.html noch an großen E-Saitendurchmessern gefunden habe:
Presto Medium - 3,8 mm
Pyramid Darm - 3,9 mm
Pyramid Nylon - 4,4 mm

Presto gibt es aber nur als Satz, Pyramid Darm ist eher teuer und Pyramid Nylon soll ja nicht so umwerfend sein, obwohl die sicher einigermaßen günstig sind.

Wenn Du auf den Darm verzichten kannst, aber einen weichen Klang willst, dann nimm doch EP Weich ADG und eine heruntergestimmte normale EP E als tiefes D. Passt zwar auch nicht so ganz, aber man müßte damit leben können. Oder Innovation 140B ADG und Innvation 140H E heruntergestimmt auf D (die haben mehr Zug als die 140B). Die 140B haben auch recht wenig Zug, ähnlich den Barockinstrumenten. (Wenn Du es noch barocker willst musst Du den Halswinkel erniedrigen und einen niedrigeren Steg nehmen, ggf. auch die Decke noch dünner machen.)

Überhaupt kannst Du bei 108 cm weichere Saiten nehmen (die haben ja bei 108 cm schon mehr Zug und Du willst ja eher weniger für Barockmusik) und Mittel oder Stark E als heruntergestimmtes D. Wenn Dein Bass (aufgrund dickerer Decke und niedrig gespannten Saiten) dann leiser wird, macht das für Barockmusik ja nicht so viel aus und ist vermutlich eher erwünscht. 

midioma Profilseite von midioma, 16.06.2012, 13:22:25

Na, das kommt wohl auf den Hersteller an. Ich hoffe Du hast das nicht mit der hohen D-Saite (ein Ganzton über Kontrabass hoch-C) verwechselt.
Die Pirastro-Saite kenne ich selbst nicht (es sei den ich hab sie auf dem Mini-Violone drauf und weiss es nur nicht). 
Die tiefe D-Saite auf dem Mini-Violone bei mir (etwa Cellogröße, vielleicht eine Idee größer) hat schon in etwea den Durchmesser einer (Stahl-) Kontrabass E-Saite, aber das könnte auch an der kurzen Mensur liegen. Aufgrund der auf diesem Instrument viel zu hohen Saitenlage (Steg aber schon sehr niedrig!) ist die Saite aber schon schwer herunterzudrücken. Daher spiele ich das Instrument auch so gut wie nie. Da es auch nicht meines ist, will ich nicht Unsummen an Geld hineinstecken (denn sobald es spielbar ist werde ich es wohl nicht mehr lange behalten dürfen). Was da nötig wäre und wie es machbar wäre weiss ich schon, ist aber kein Job mehr, den ich selbst machen würde. 

Die Darmsaitenhersteller machen Dir was Du willst, es kostet nur ganz ordentlich Geld. Umwickelte Darmsaiten sind auch nicht so haltbar wie die nackten und sind am ehesten an Stimmungsschwankungen schuld, gerade als tiefste Saite. 
Ich würde erst mal die Helicore Orchestra Heavy E oder die Flexocor Stark oder Passione Stark E ausprobieren. 
Ich denke das was am ehesten auffallen wird, ist der Unterschied in der Ansprache, aber das ist vom nackten A-Darm wohl zu jedem umwickelten E so. 

Auf nackten Darm E stehst Du nicht so, oder? Ich meine das gäbe es bei Efrano (und die sind ja noch recht preisgünstig). 
Schau Dich doch auch mal bzgl. Darm bei talkbass.com um. Die Erfahrungen dort sind ganz interessant. Manche wollen das E noch nackt, andere sagen dass das D schon recht kritisch ist. Viele Sind mit Velvet (z.B. Anima) als E-Darmersatz recht zufrieden, aufgrund der ohnehin schon geringen Spannung (und auch des Preises wegen) würde ich aber keine Velvet-Saite zum Herunterstimmen nehmen. 
Vielleicht ja doch erst mal nur G und D in Darm (Efrano?) und schauen wie Du damit zurecht kommst, A eventuell Helicore Orchestra Light und tief-D Helicore Orchestral Heavy E heruntergestimmt? Dann kannst Du von dort ausgehend immer noch mit mehr Darm experimentieren. Das ist wenigstens noch bezahlbar. 

Du könntest auch mal bei Pyramid anfragen (Bubenreuth bei Erlangen). Die machen einem auch alles mögliche. Ich meine man könnte da auch eine Preisliste / einen Katalog herunterladen und dann mal schauen was die Kontrabaß und Violone Darm-Saiten dort kosten. Deren Darm-Saiten sollen so übel ja auch gar nicht sein. 

nagybögö Profilseite von nagybögö, 16.06.2012, 17:08:02

Eine Superflexible FIS solo habe ich laange in Orchesterstimmung gespielt. Das hat gut funktioniert. Ein Barockbasser spielt als "normale" E-Saite eine Spirocore. Klanglich passt das erstaunlich gut. Ich vermute, man wird in der tiefen Lage im Ensemble sowieso kaum einen Unterschied zwischen Darm und Nicht-Darm hören. Klar, die Saiten sind deutlich dünner als die Darmsaiten, aber man gewöhnt sich an alles. Eine Solosaite hochziehen stelle ich mir schwierig vor, wegen der langen Mensur und der niedrigen Saitenspannung vom Darm (auch wenn Du möglichst viel Zug möchtest, wird es im Vergleich zu modernen Saiten weich sein).

Blanke A-Saite ist heikel. Ein Saitenmacher in Italien (vielleicht kennt einer den Namen, ich habe ihn vergessen) arbeitet mit Ziegendarm und macht sehr gute blanke Saiten. Ich habe mal eine auf einem Bass eines Kollegen gespielt, die eine deutliche Ansprache und einen wunderbaren Schnurr-Sound hatte.

midioma Profilseite von midioma, 16.06.2012, 20:49:58

Meinst Du eine Spirocore Mittel oder Weich und 3/4 (3885.x) oder 4/4 (S42)?
Die Darmsaiten kann der Hersteller stärkemäßig natürlich an die Mensur anpassen, aber die Standard-Saiten dürften wohl für beide Mensuren die gleichen sein. Die Spirocore sind ja für 3/4 und 4/4 verschieden.

nagybögö Profilseite von nagybögö, 16.06.2012, 23:18:16

Ich kann Dir nicht sagen, welche Saiten der Kollege genau gespielt hat, war aber verblüfft, auf seinem Bass (er spielt praktisch nur noch historischen KB/Violone) eine Spirocore-E zu entdecken.

Praetorius Profilseite von Praetorius, 19.06.2012, 12:04:29

Waren das vielleicht Darmsaiten von Pietro Toro? Die sind allerdings nicht aus Ziegendarm, sondern aus Schafdarm. Ziegendarm-Saiten sind mir keine bekannt.  

Der andere Saitenmacher in Italien, Mimmo Peruffo (Aquila), macht seine Saiten aus Rinder-Därmen.

midioma Profilseite von midioma, 19.06.2012, 12:28:02

Kleine Korrektur:
Die Aquila-Darmsaiten können aus Rinder- oder Schafsdärmen sein, jedenfalls nach Auskunft von Aquila vom Stand auf der Musikmesse.
Es kommt wohl auf die Anwendung und Dicke/Länge der Saite an. 

Praetorius Profilseite von Praetorius, 19.06.2012, 14:24:52

Danke für den Hinweis, dann haben die das wohl neu im Programm.  Vor ein paar Jahren war ich bei Aquila zu Besuch, da gab es noch keinen Schafdarm. 

LowB Profilseite von LowB, 19.06.2012, 14:46:14

Hi!

Kann durchaus sein, daß Aquila, die ja eine zeitlang ihre Produktion einstellen mußte und kurz vor der Insolvenz stand, ihre Produktion aufgrund aberwitziger EU-Verordnungen zur Eindämmung der BSE-Krise umstellen mußte. Eine Disussion dazu gibt's in unserem Partnerforum: http://forum.geigen-forum.de/forum.php?action=viewtree&id=859&pagi_start=9&search=&search_kat_id=9&instanz=0 .

Die erwähnte französische Firma hat's übrigens nicht geschafft, die ging "dank" EU-Bürokraten pleite. Einen weiteren Kommentar dazu spare ich mir an dieser Stelle, aber "Kontrabaß" und "Wahnsinn" scheinen mir sowieso nicht ganz unvereinbar zu sein...3

Grüße

Thomas

LowB Profilseite von LowB, 19.06.2012, 12:50:47

Hi!

Saiten aus Schafdarm werden überwiegend für Streichinstumente gefertigt. Für Zupfinstrumente gibt man Saiten aus Rinderdarm den Vorzug. Saiten aus Ziegendarm gibt es, die werden aber nur als Resonanzsaiten oder als "Schnarrsaiten" (mit fällt gerade kein besserer Ausdruck ein) unter Trommelfellen in der Art einer Snare-Drum eingesetzt, etwa in der nordafrikanischen Bendir/Bandir.

Und jetzt fällt mir gerade noch eine Frage ein: Weiß jemand, Andreas vielleicht, was "Knarrsaiten" im Orgelbau sind - googeln hilft nicht.

Grüße

Thomas

nagybögö Profilseite von nagybögö, 19.06.2012, 15:48:48

JA, es war wohl Schafdarm, das habe ich mir vermutlich falsch gemerkt. Sie waren auffallend dunkel und auffallend gut. Aquila waren es aber nicht.

Bigsby Profilseite von Bigsby, 16.06.2012, 19:36:09

Hallo,

gucke doch mal, ob du nicht Gut-a-Like Saiten in deinen Stärken bekommen kannst. Die stellen dir sicher deinen Wunschsatz zusammen. Kann mich daran erinnern, dass hier jemand mit Barockmusik und den Saiten gute Erfahrungen gemacht hat.

Grüße

LowB Profilseite von LowB, 16.06.2012, 21:21:29

Hi!

Zwischendurch einfach mal ein großes Danke für Eure Antworten, die mich schon mal weitergebracht haben: Eine Cis-Saite kommte hochgestimmt wegen der Spannung wohl doch nicht in Frage. Aktueller Stand meiner Planung: G und D Efrano blank mittel, A Efrano blank hart, D eine D'Addario Orchestral Heavy ES heruntergestimmt. Sollte für ca. 170,-- € einen ganz passablen Saitensatz ergeben. Neue Evah Pirazzi mittel habe ich noch rumliegen, die wäre dann als nächstes dran.

Grüße

Thomas

LowB Profilseite von LowB, 17.06.2012, 18:18:28

Hi!

Ist zwar eigentlich völlig off topic, aber da der gerade gefundene Artikel auch mit Darm, Klang, Frequenzen und dem Zusammenspiel mehrerer Sinne zu tun hat...

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/archiv/68046_Der-Knalleffekt-der-Wurst.html

Grüße

Thomas

chazz Profilseite von chazz, 21.06.2012, 13:34:33

"Innovation Strings" hatten mir angeboten Saiten auf die Maße meines Instruments zu fertigen. Da wird dann auch das Maß des Korpus bzw. der Abstand vom Steg bis zum Ende des Korpus u. alles weitere berücksichtigt.

Den Preis dafür habe ich nicht nachgefragt. Ob das extra in Rechnung gestellt wird, kann ich nur vermuten.

Wäre die Frage, wie genau man sowas berücksichtigen kann/sollte, denn die Lage/Position sowie Länge u. das Material des Saitenhalters spielen ja keine unentscheidende Rolle.

Welche Erfahrungen hab ihr mit der Position/Material/Bauart vom Saitenhalter gemacht? (Viell. einen neuen Thread dazu aufmachen...??)

(Benutze einen Saitenhalter von H. Windelband, welcher nicht-horizontal geführt ist...Klang hat sich positiv verändert.)

Zum Verweis auf die Fa. Pyramid kann ich nur sagen, dass man dort Saiten nach gewünschten Spezifikationen fertigen lassen kann, jedoch werden Sonderwünsche hinsichtlich abweichender Saitenspannung kaum berücksichtigt, da man sich an Standart-Formeln hält. Auf die Saitenstärke wird nach Möglichkeit eingegangen. Die Qualität ist o.k. u. preislich günstiger als z.B. Pirastro (die auch nach Kundenspezifikationen fertigen). Die Preise sind dennoch ordentlich, also nicht wirkl. preiswert.

nagybögö Profilseite von nagybögö, 22.06.2012, 09:25:18

Saitenhalter hatten wir schon im Forum. Schau mal hier: http://www.geba-online.de/forum.php?action=vi ... tanz=0&search=saitenhalter

LowB Profilseite von LowB, 27.08.2012, 18:12:32

Hi!

Jetzt wollte ich ja den Baß mit A-D-G Darm blank von Efrano besaiten - und habe noch das hier gefunden: http://www.geigenbau.biz/de/geigen-bratschen- ... kontrabass-versilbert-877.html . Wahlweise blank oder umsponnen in drei Härten zum gleichen Preis.

Grüße

Thomas

Neuester Beitrag midioma Profilseite von midioma, 27.08.2012, 20:26:08

Problem gelöst? Für Darm ist das ja auch noch recht günstig. 

Allerdings sind die tiefen Darmsaiten doch recht steif. Schon die Quint, die Du überbrücken musst, kann da eng werden. Nackter Darm wird richtig dick und steif, ist aber vergleichsweise stimmstabil und haltbar. Umwickelter Darm ist nicht ganz so steif und nicht allzu dick, aber viel empfindlicher und verstimmt sich ständig und recht stark. Wegen der zu überbrückenden Quint vielleicht doch eher Umwickelt, trotz der Probleme?

Da Du es für Barockmusik haben willst, vielleicht eher den leichteren Satz nehmen, die sind dann auch nicht ganz so steif. Damals waren die Saitenspannungen ja auch eher niedrig. Vielleicht auch erst einmal mit dem G allein anfangen, das ist nicht so teuer, um die richtige Spannung zum spielen festzustellen. Du kannst zum Ausprobieren die bisherigen Saiten ja auf die Spannung der Darmsaite herunterstimmen.
Zum Glück hast Du ja Mechaniken und keine Wirbel (wie bei "meinem" Mini-D-Violone), somit kannst Du ja auch die Stimmung eines umwickelten E noch vergleichsweise schnell korrigieren. 

Neu hier <Zurück zur Liste> Velvet Classico ?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 15.12.2019, 10:58:55.