GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

TBone Bass Bundle <

Wer macht mit? MULTIBASS ORCHESTRA am 22.9.2012 in Köln

> müssen Crabonbögen entspannt werden?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Konzerte

Sebastian Gramss Profilseite von seb, 15.04.2012, 12:11:08
Wer macht mit? MULTIBASS ORCHESTRA am 22.9.2012 in Köln

Liebe Freunde + Kollegen
Es gibt eine einmalige Möglichkeit bei der Kölner Musiknacht am 22.9.2012
ein riesiges Kontrabass Orchester (MULTIBASS ORCHESTRA) auf die Beine zu stellen....!
Wir brauchen möglichst viele Kontrabassisten (50 oder mehr werden es wohl werden)!!!

---Spielort und Zeit am Sa, 22.9. sind noch nicht genau klar...

 

Die Details klären sich bald... (Fahrtkosten werden auf jeden Fall erstattet; wg. Gage müssen wir sehen, was übrig bleibt.... Übernachtungen können wir ggfs. privat regeln....Das Ganze wird jedenfalls per Audio /Video/Photos optimal dokumentiert.)

Wir werden nicht groß proben.... 
In unserer Soundcheckzeit vorm Gig werden ein paar Kleinigkeiten erklärt,
und dann geht es per Dirigat/Handzeichen etc. los.....  ( z.b. Solos/Tuttis; Walk mit 50 Bässen; unisono glissandi; .... u.ä.)
Alles eigentlich sehr einfach - Die Masse + Klasse machts!
:-))

 

 

Erstmal brauchen wir viele Bassisten, die mitmachen!
Bei Interesse / Zeit / Lust bitte direkt eine mail an: s.gramss@t-online.de

Ansonsten bitte an offene Kollegen weitersagen.... 
(Jazz/ Klassik /Tango/ Rock-a-billy... "Herkunft" der Bassisten spielt keine Rolle...)


alora, 

viele Grüße aus Köln
Sebastian Gramss

______________________________________________
contact:
s.gramss@t-online.de


----Bassisten Pool---- Stand 15.4.2012
Reza Askari
David Andres
Markus Braun
Gerd Brenner
Stefan Berger
Martin Burk
Michael Büning
Svenja Doeinck
Tc Debus
Ahmed Eid
Richard EIsenach
Hendrika Enzian
Bart van Erk
Dietmar Fuhr
Martin Gjakonovski email ?
John Goldsby email ?
Henning Gailing
Sebastian Gramss (Konzept/Organisation)
Magdalena Graca
Julian Hahn
Kenn Hartwig
Volker Heinze
David Helm
Imgmar Heller
Constantin Herzog
christoph kammer
Lukas Keller
Bernd Keul
Meike Krautscheid
Jakob Kühnemann
Daniel Kress
Edith Langgartner
Robert Landfermann
Axelander Linster
Gregor Lindemann
Oliver Lutz
Jonas Lohse
Dieter Manderscheid
Andre Nenzda
Matthias Nowak
Conrad Noll
Emi Noda
Ulla Oster
Josha Oetz
Jan v. Polheim
Martin Pofahl
Uli Phillip
Stefan Rey
Christian Ramond
Sebastian Räther
MArcel Richards
Florian Rynkowski
Ingo Senst email ?
Christian Svendson
Stefan Schönegg
Stefan Scheib
gregor schwellenbach
Michael Schneider ( HD)
Phillip Stade
Stathis (GR)
Sebastian Schaffmeister
Jan Tengeler
Achim Tang
CC Weber
Georg Wolf

 

matilda Profilseite von matilda, 02.05.2012, 09:01:34

Hallo Seb,

wie schon vermutet hat meine Frau Auftritte und ich kann leider doch nicht nach Köln kommen,

bin aber sehr daran interessiert weitergehende Infos zu erhalten,  vielleicht beim nächsten Mal kann ich ja mitmachen

gruss Matilda

midioma Profilseite von midioma, 21.09.2012, 17:13:35

Es ist soweit:

Morgen (Samstag, 22.9.2012) findet das Konzert von Sebastian Gramss BassMasse um 17 Uhr im Museum für angewandte Kunst (nahe Wallraffplatz/WDR Funkhaus) im Rahmen der Kölner Musiknacht statt: www.koelner-musiknacht.de
Dauer ca. 40-50 Minuten, um 18 Uhr ist schon die nächste Gruppe dran.
Diese Veranstaltung ist die erste der Musiknacht und ohne andere parallele Veranstaltungen, ab 18 Uhr verzweigt sich das Ganze dann.

Eine Eintrittskarte für die gesamte Musiknacht kostet 18 Euro (einschließlich Nutzung des Nahverkehrs im VRS-Verkehrsverbund während der ganzen Nacht), Einzelkarten gibt es nicht, die letzte Veranstaltung läuft noch bis 2 Uhr nachts. Sitzplätze gibt es für die BassMasse nicht mehr, aber man kann ja auch mal ein wenig stehen (das müssen die Spieler ja auch...). Wir sind nun 52 Bassisten, der halbe Raum ist voll mit Bässen, daher wird es fürs Publikum eher etwas eng, aber dafür kann man so etwas auch nicht jeden Tag erleben. 

Wer zur Musiknacht kommen will sollte sich unbedingt im Internet über die Musik, Spielorte und -zeiten informieren und ggf. Zeit für den Weg (zu Fuß oder mit Bus/Bahn) von einem Spielort zum anderen einkalkulieren. 

badbone Profilseite von badbone, 22.09.2012, 16:13:18

Oh Mann, jetzt weis ich was ich vergessen habe: Mich dafür anzumelden.

Mistconfused_smile ich werde alt.

alexhaas Profilseite von alexhaas, 24.09.2012, 11:34:25

Guten Morgen allseits,

da ich gerade einigermaßen zu tun habe, kam das für mich leider nicht in Frage - schade...

Nichtsdestoweniger meine Frage: Wie wars denn?

viele Grüße
Alex

Neuester Beitrag midioma Profilseite von midioma, 24.09.2012, 15:27:31

Es war ein sehr schönes Konzert. Leider war der Raum etwas klein war und viele Leute durften (aus feuerpolizeilichen Gründen) nicht mehr hereingelassen werden. Unüblicherweise war gerade an diesem Veranstaltungsort die Reservierung für diesen einen Spielort (von sehr vielen anderen) zwingend erforderlich, da keine Stehplätze vorhanden waren. Einige wenige konnten kurz vor Beginn dennoch eingelassen werden, da noch einige Plätze freiblieben. Man hätte natürlich damit rechnen müssen, dass Familienangehörige der Musiker kommen würden, und das natürlich aufgrund der üppigen "Besetzung" recht zahlreich. Aber die Organisation einer solch riesigen Veranstaltung wie der Kölner Musiknacht (über 100 Konzerte an einem Abend) ist natürlich sehr schwierig. 
Sebastian hätte ja auch lieber einen größeren Raum gehabt (z.B. den WDR-Sendesaal, der wäre perfekt gewesen), aber das war offenbar nicht möglich.

Man muss der improvisierten Musik natürlich auch etwas abgewinnen können. Wem das so gar nicht liegt, der konnte sicher trotzdem mitspielen (war hin und wieder ein wenig anstrengend, da man möglichst exakt in einer Kette dem Nachbarn nachspielen sollte), hat aber vermutlich musikalisch nicht so viel davon gehabt (ausser dem Spass bei so vielen Bässen mit dabei zu sein).
Es gab fünf Gruppen, die in Ketten organisiert waren und deren "Anführer" (genannt Satellit) Informationen von Sebastian hatte und von diesem duch das Stück geleitet wurde. Darüber hinaus gab es fünf Solisten (u.a. Barre Phillips und Tetsu Saitoh), die ebenfalls eine graphische Partitur mit Hinweisen von Sebastian bekommen haben und von ihm ebenfalls durch das Stück geführt wurden. Sebastian selbst hat sich natürlich auf's Dirigat beschränken müssen. Es gab viel flächiges, offenes, aber auch impulsive Teile bis hin zu einer festen "Time", in die sich die Kettenspieler drangehängt haben und einer (kanonisch) gespielten vorab festgelegten Bassline. 
Es gibt ein Video (das aber nicht ganz den letzten Stand wiedergibt) in dem Sebastian den Ablauf einer der fünf Ketten exemplarisch erläutert:
Beispiel-Video
Das große Problem ist ja wie man eine solch große Anzahl von Musikern so organisiert, dass kein absolutes Chaos entsteht und es nicht nur eine n-fache Besetzung einer festen Stimme ist. Ich finde, dass Sebastian das sehr gut gemacht hat. Ich denke die meisten Musiker waren auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Dem Publikum (das hineingedurft hat) hat es ebenfalls gut gefallen. 

Es ist sehr vorsichtig angedacht (mehr bislang noch nicht) etwas derartiges noch einmal zu wiederholen. Vielleicht gibt es also (z.B. für die "Verschlafenen") noch eine zweite Chance, das kann aber u.U. noch bis zu zwei Jahre dauern. 

Das Konzert (und ein Probendurchgang ohne Publikum) wurden aufgenommen und es ist geplant eines davon in irgendeiner Form (CD, DVD) zu veröffentlichen. Vielleicht um Weihnachten herum. Anhören wird man es also noch können und ich nehme an, dass Sebastian Gramss das dann hier auch bekannt geben wird (ggf. mache ich oder ein anderer das in Absprache mit Sebastian). Es dürfte hier ja genug Interesse daran geben, denke ich. 

TBone Bass Bundle <Zurück zur Liste> müssen Crabonbögen entspannt werden?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.