GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Preisentwicklung bei Streichinstrumente <

impedanzwandler

> Überarbeitung Notendatenbank (Literaturliste)

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon

marco Profilseite von , 19.02.2003, 19:31:41
impedanzwandler
hallo pro und kontrabassisten,

ich hab da in einem beitrag auf diesem forum von einem impedanzwandler gelesen. was macht dieser und vor allem wie. wo findet man ein solches teil??

gruss marco
Christoph Profilseite von , 20.02.2003, 11:15:20
hallo Marco,
ein Impedanzwandler passt ein hochohmiges Signal z.B. eines Piezo-Pickups an zumeist niederohmige Eingänge von z.B. Bassverstärkern und Mischpulten an. Dies führt in der Regel zu erstaunlichen Klangverbesserungen. Es gibt zig Modelle am Markt, das fängt an mit Klinkenbuchsen, in die eine entsprechende Elektronik eingebaut ist, geht weiter über DI-Boxen bis zu sog. Preamps oder Vorverstärkern, die oft auch noch eine zusätzliche Klangfilterung beinhalten. Einen sehr guten Überblick bekommst du auf der Seite von Jonas Lohse, den Link habe ich vergessen, aber gib´ mal bei GOOGLE das Suchwort "Jonas Lohse" ein, dann findest du sie schon. Viele Hersteller von Piezo-Pickups liefern auch solche Preamps, z.B. Fishman, K+K, L.R. Baggs, ganz hervorragend ist auch die aktive DI-Box von Countryman. Zum Ausprobieren lässt du dir am besten von einem der Versandmusikhändler mal was schicken, Thomann z.B. hat das komplette Fishman Programm.
Gruss Christoph
Moritz Wedekind Profilseite von , 15.04.2003, 13:02:21
http://www.jonaslohse.de/doublebassguide/
jlohse Profilseite von jlohse, 25.09.2009, 11:34:01

 die URLs lauten übrigens korrekt:

www.jonaslohse.de, www.doublebassguide.com und www.kontrabassblog.de

Die Übersicht über den ganzen Elektro-Schnickschnack befindet sich auf www.doublebassguide.com (Gear Guide).

Jonas

 

engineer Profilseite von engineer, 06.12.2003, 23:42:16
Eventuell sollte man für die technisch nicht so Bewanderten hinzufügen, daß die "Impedanz" nichts weiter als den Wechselstromwiderstand darstellt, der in diesem Zusammenhang eine Aussage über die Belastbarkeit des jeweilgen Ausgangs macht. "Hochohmig" heisst hier einfach, daß der Piezoausgang nicht viel Strom liefern kann, und bei einer niederohmigen Belastung rasch in der Spannung zusammenbricht. Da dies zuerst die hohen Frequenzen betrifft, wird der Klang rasch stumpf und kann nicht einfah durch "Lauterdrehen" ausgeglichen werden.

Diesen HF-Abschwächungseffekt beobachtet man oft bei langen Audiokabeln, z.B. Mikrofonkabeln und schwachen Mikronfonausgängen im Zusammenspiel mit Mischpulten, die ihrerseits nicht besonders hochohmig sind. Bei E-Gitarren kommt dies z.B. schnell zum Tragen: Diese benötigen einen sehr hochohmigen (also wenig Strom benötigenden) Eingang, den normale Mischpulte nicht haben.

Solche besonders hochohmigen Eingänge werden oft auch als "Hi-Z" bezeichnet. ("Z" ist dabei das technische Formelzeichen für den Wechselstromwiderstand, während "R" ja der, bei bei Gleichstrom war).
Christoph Profilseite von , 15.12.2003, 23:02:54
"......"Hochohmig" heisst hier einfach, daß der Piezoausgang nicht viel Strom liefern kann, und bei einer niederohmigen Belastung rasch in der Spannung zusammenbricht. Da dies zuerst die hohen Frequenzen betrifft, wird der Klang rasch stumpf und kann nicht einfah durch "Lauterdrehen" ausgeglichen werden.".......

Ich glaube dir, dass dies laut Lehrbuch so ist, ich kenne als Musiker die elektrotechnischen Details nur vom Hörensagen her, sie sind mir auch relativ egal. Meine Erfahrung jedoch widerspricht dir in einem Punkt: der hochohmige Piezo am niederohmigen Eingang klingt eben nicht stumpf und in den Höhen reduziert, sondern leider genau umgekehrt: es gehen massenhaft tiefe Frequenzanteile verloren, Höhen und nasale Mitten sind extrem überrepräsentiert, der Bass klingt wie durch ein Telefon gespielt. Messtechnisch beweisen kann ich das nicht, ich höre es aber so, und viele Kolleginnen und Kollegen werden das bestätigen.
bassatuba Profilseite von bassatuba, 05.05.2009, 19:02:13

 Ich bestätige Cristoph, habe die gleichen Erfahrungen gemacht.

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 06.05.2009, 10:23:31

 Meiner Erfahrung nach ist  bei schlechter Impedanzanpassung der Verlust im Bassbereich dominant, das stimmt. Es geht aber auch im Hoehenbereich was verloren, Brillianz. Technisch kann ich das auch nicht genau sagen, ist aber klar hoerbar,. Bei meinen 3  unterschiedlichen PUs ist der positive Effekt eines "piezo buffer" den mir ein Freund gebaut hat am staerksten beim Ergo EUB (hat ein simples Piezoelement aus dem Elektronikhandel), mittelstark bei Heiner Windelbands PU, und am wenigsten ausgepraegt beim Balsereit PU.

jlohse Profilseite von jlohse, 06.05.2009, 10:29:21

Ich habe einen Impednazwandler(-Prototyp), der sich von 1 bis 10 MOhm einstellen lässt. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine sehr hohe Impedanz durchaus auch Nachteile hat: je höher die Impedanz, umso mehr Bass … aber auch umso größer die Probleme damit auf der Bühne. Denn den Tiefbass muss man dann auch wieder rausregeln können, damit's nicht wummert.

Dröhner Profilseite von Dröhner, 05.05.2009, 19:51:34

Ist auch so. Die richtige Erklärung ist meines Erachtens so:

Die Kapazität des Piezo und die Eingangsimpedanz des Amps bilden einen sogenannten Hochpass. Also nur hohe Frequenzen kommen durch. Die untere Grenzfrequenz (die, unter der alles verschluckt wird) ist grad für Bässe wichtig und sollte bei wenigen Hertz liegen. Ist aber die Eingangsimpedanz zu klein, steigt die untere Grenzfrequenz auf ein gefährliches Maß von gerne mal über 1000 Hz und schon wird der Bass-Sound unten abgeschnitten und klingt dünn und kratzig.

Ich selber habe den Balsereit PU zusammen mit diesem Kabelpreamp:

http://www.thomann.de/de/shadow_bcp3.htm

Das Bass-seitige Kabel habe ich so gekürzt, dass der Preamp kurz über dem Boden hängt und nicht auf der Bühne herumliegt. Ohne Preamp klingt es dünn und kratzig, mit Preamp klingt es deutlich voller. Gibt es einen Piezo, der ohne Preamp auskommt? Ich denke, nicht.

bassatuba Profilseite von bassatuba, 05.05.2009, 20:34:17

 "Gibt es einen Piezo, der ohne Preamp auskommt? Ich denke, nicht"

Doch das gibt's ausnahmsweise:
Der 4-teilige Wilson ist parallel geschalten und der kleine GKE hat eine Eingangsimpedanz von 1MOhm - da liegen die Widerstände nicht mehr weit auseinander und es klingt bestens ohne Preamp.

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 05.05.2009, 21:13:53

 "der kleine GKE" - was ist das?

 

edit: mir dämmerts gerade: meinst du den gallien krüger mb150E? oder meinst du einen pickup names GKE?

bassatuba Profilseite von bassatuba, 05.05.2009, 22:16:31

 Ja, gemeint ist die kleine Blechkiste namens gallien krüger mb150E und weiter gemeint ist der 4-teilige Wîlson Pickup - die beiden passen bestens zusammen auch ohne Impedanzwandler und ohne Preamp.

Dröhner Profilseite von Dröhner, 06.05.2009, 08:35:45

 Aah, der Wilson ist anders? Wusste ich noch nicht, danke für die Info. Ist der allein schon die Lösung oder nur in Verbindung mit dem GK Combo?

Vom GK Verstärker mit seiner günstigen Eingangsimpedanz habe ich auch schon gelesen. Nur nützt mir das nichts, wenn ich zu einer Session gehe, nur den Bass schleppe und es dann mit einem Fremd-Amp zu tun bekomme. Da bin ich mit meiner derzeitigen Lösung mit dem Kabelpreamp schon besser dran, denke ich.

bassatuba Profilseite von bassatuba, 06.05.2009, 08:58:04

Das hat 2 Gründe:
- Beim Wilson sind die 4 Piezo Elemente parallel geschaltet, deshalb ist der Widerstand kleiner als bei einem einzigen Piezo.
- Die erwähnte GK Combo ist für diese Impedanzen gebaut (auch die Mark Combos und verschiedene weitere).

Aber: ich kann auch mit dem Wilson nicht direkt ins Mischpult -  dazu brauche ich den DI Ausgang meiner GK Combo und die Combo als mein Monitor.

jlohse Profilseite von jlohse, 06.05.2009, 09:25:35

 Hat der GK wirklich eine so hohe input-Impedanz? Bisher bin ich immer von weniger ausgegangen. Ist das irgendwo dokumentiert?

bassatuba Profilseite von bassatuba, 06.05.2009, 10:27:46

Laut Owners Manual http://www.gallien-krueger.com/manuals/MB150-III-Manual.pdf beträgt die input-Impedanz 1M Ohm.
Ich benütze den MB150E/112.

Leo Profilseite von Leopold, 05.05.2009, 22:01:03

Hier ist ein Link für den Selbstbau eines Preamps.

http://www.diyguitarist.com/PDF_Files/FET-PiezoPreamp.pdf

Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 24.09.2009, 18:29:10

Ich bin pleite und zu faul zum Schleppen. Hat jemand Erfahrung mit so einem Inline Impedanzwandler?

http://www.sweetwater.com/store/detail/MAX20/

Zur Info:

Er soll vielleicht den aktiven Bassbalsereit an meinen Acoustic Image Clarus anschließen. Dessen XLR Eingang ist einfach zu empfindlich - schon für den passiven Balsereit. Da war dessen Klinke Eingang schon wesentlich angenehmer gewesen - aber etwas mehr Bässe und weniger nasale Trockenheit wünsche ich mir doch. Aber eine extra DI Box kann ich nicht zahlen und mag ich nicht schleppen... ;-)

Scheppertreiber Profilseite von Scheppertreiber, 24.09.2009, 20:47:31

" steigt die untere Grenzfrequenz auf ein gefährliches Maß von gerne mal über 1000 Hz"

Klar, Kammerton A wären 440 Hz ... Sicher ? Es geht bei der Impedanzanpassung um die optimale Leistungsübertragung. Die Impedanz des Pickups sollte genau gleich der Impedanz des Amps sein, dann wird die volle Leistung des Pickups auch genutzt. Alles andere ist *bä*. Impedanz kann man mit einem kleinen Trafo oder Vorverstärker leicht anpassen.

Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 25.09.2009, 07:27:26

 Trafo oder Vorverstärker?

Ich kannte mal eine Band, die kam zu ihren Konzerten immer mit eigenem Kühlschrank, Sofa und Wohnzimmerlampe.

Dieses tragende Konzept ging aber nicht auf - jedenfalls ist die Band nicht bekannt geworden... ;-)

Slappin-John Profilseite von Slappin-John, 25.09.2009, 09:13:33

 Hallo zusammen,

ich habe auch schon viel ausprobiert...vom "K&K dual channel" bis "Fishmann Pro-EQ Plantinum Bass". Fand aber immer den Sound zu übertrieben. Ich spiele über einen Ampeg Combo (2x10) ohne preamp oder Impedanzwandler und bin mit dem Sound im Proberaum und auf der Bühne sehr zufrieden. Achja...Saiten spiele ich zur Zeit die Lenzner Darmsaiten.

Greeetz

John

jlohse Profilseite von jlohse, 25.09.2009, 11:28:29

 Kommt ja auch immer auf den Pickup an. (Mit den Saiten hat die Impedanz übrigens nichts zu tun …)

Neuester Beitrag Slappin-John Profilseite von Slappin-John, 25.09.2009, 11:40:17

 Hallo nochmal,

spiele den Shadow 951 pickup.

Greeeetz

John

Preisentwicklung bei Streichinstrumente <Zurück zur Liste> Überarbeitung Notendatenbank (Literaturliste)

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 07.11.2019, 16:44:50.