GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Einfache Songs (pizzicato) <

Passione

> Wertgutachten - Wer? Wieviel?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Saiten

Frank Profilseite von Frank, 24.08.2010, 09:03:59
Passione

 Hallo Gemeinde,

wer hat die neuen Pirastro Passione schon probiert?

VG

Frank

Ceperito Profilseite von Ceperito, 24.08.2010, 10:54:06

 Hallo Frank,

ja, aber nur die E & A Saite.

Mein erster Eindruck (hängt natürlich - wie immer - auch vom Bass ab):
Klasse Streichsaite, spricht super auf den Bogen an und liegt klanglich zwischen Belcanto und Original Flexocor.
Im Pizz aber nur bedingt brauchbar, trotz Sustain kein Punch, kein Growl und sehr dunkel in der Klangfarbe (etwa wie uralte Flexocor mit deutlich mehr Sustain), vielleicht slaptauglich, das müsste ein versierter Slapper testen.

LG Jan

Hen Profilseite von Hen, 24.08.2010, 13:35:14

Oh das würde mich auch interessieren! Weiß jemand welchen Zug die haben, im Vergleich zu Pirastro weich?

LG Hen

Ceperito Profilseite von Ceperito, 24.08.2010, 13:53:39

 Hallo Hen,
"Pirastro weich" kenne ich nicht. Im Vergleich zu z.B.: Evah Pirazzi weich, die ich vorher aufgezogen hatte (und jetzt wieder spiele) fühlt sich der Zug etwa gleich an, wobei das ein rein subjektiver Eindruck ist, da die Passione E & A (Stahlseilkern) erheblich dünner als die E & A Evah Pirazzi (Kunststoffkern) sind und sich damit sowieso anders anfühlen.
LG Jan

Hen Profilseite von Hen, 24.08.2010, 14:00:23

Meinte natürlich auch Evah Pirazzi weich, da war ich in Gedanken mal wieder schon 3 Sätze weiter.. sorry 
Was ist denn der Klangunterschied zwischen den beiden Modellen?

LG Hen

Ceperito Profilseite von Ceperito, 24.08.2010, 14:18:50

 Hallo Hen,
das habe ich ja weiter oben schon beschrieben.
Genauer möchte bzw. kann ich mich nicht dazu äußern, da ich fast ausschließlich pizz spiele und mit dem Bogen nicht viel drauf habe (für einen Paul Cambers - Sound reicht es bei mir vielleicht gerade).
Mich hatte es interessiert, wie die E & A Passione zu den D & G Chorda passen (für pizz und lange Töne arco) und da sind die Evah Pirazzi weich E & A eindeutig vielseitiger für meine Ansprüche.
Vielleicht  äußert sich noch ein versierter Streicher zu den Saiten, denn die Passione sind - soweit ich es verstanden habe - als reine Streichsaite konzipiert.
LG Jan

Frank Profilseite von Frank, 06.12.2010, 09:55:28

also ich grad die Passione draufgemacht, sind angenehm zu spielen, da relativ dünn und weich. Da ich im letzten Jahr nur Darm gespielt habe, find ich den Klang zu "schlammig", ähnlich den Original Flexocor.

 

 

 

Bassta7 Profilseite von Bassta7, 06.12.2010, 10:31:35

 Für mich einfach die beste Klassik-Saite die ich je gespielt habe. Dunkel und warm im Ton, sehr gut modulierbar (pp bis ff), hält die Stimmung ausserordentlich gut. Im Orchester (Oper) und in Kammermusik wirklich sehr gut. Bassig, starkes Fundament, man fühlt sich immer sicher und daher spielt man auch besser. Für Solospiel (Bottesini usw) vielleicht nicht farbig genug, obwohl Orchestersoli im Medium-Register (o.A. Katia Kabanova Kontrabass-solo) sehr gut gelingen. Für meinen Bass (Krattenmacher) einfach super.

FeliceIlBasso Profilseite von FeliceIlBasso, 10.12.2010, 12:45:24

 Ich habe sie auch aufgezogen, die Passione-Saiten.

Auffällig ist die enorme Flexibilität, so weiche und angenehm zu spielende Saiten hatte ich noch nie. Der Arco-Klang ist schön ausgewogen, sehr leichte Ansprache und gute Modulationsfähigkeit. Allerdings sind die Saiten im Vergleich zu den vorher aufgezogenen Helicore Medium deutlich leiser, der Sperrholz-Bass des Orchesterkollegen übertönt nun meinen massiven, wobei es vorher andersherum war. Pizz kann ich fast vergessen, aus A- und E-Saite kommt kaum noch was raus. Insgesamt viel weniger Bass als die Helicores.

Fazit: So zum für mich allein in der Wohnung spielen sind die Saiten klasse, klanglich und vor allem spieltechnisch. Fürs Orchester eher nicht so geeignet. Ich werde die Helicores wieder aufziehen, wenn ich mal Zeit finde.

UgoBassi Profilseite von UgoBassi, 14.12.2010, 10:05:04

 Für meinen Bass (5-Saiter Imperator) sind die Passione - Saiten für Orchesterspiel die derzeit ideale Wahl: sehr angenehm zu greifen, unglaublich leichte Ansprache auf allen Saiten, auch im pp, sehr voluminöser, eher dunkler Ton. Allerdings nutze ich eine Kombination: für H(C),E,A Passione stark (Neuentwicklung, habe ich direkt bei Pirastro bezogen) und für D,G die "normalen" Passione. Die Passione "stark" geben im unteren Register die nötige Lautstärke und einen etwas helleren, direkteren Klang bei ansonsten gleichen Spieleigenschaften. Für die D und G erschienen mir (für mein Instrument) die normalen Passione klanglich besser, da weniger "scharf" als die entsprechenden Passione "stark" Saiten. 

Mit der Lautstärke im Orchester bin ich sehr zufrieden, auch die Kollegen sind der gleichen Meinung.

Langisch Profilseite von Langisch, 01.12.2011, 11:53:18

 Für meinen privaten 5-Saiter (Wilfer 1926) habe ich jetzt auch Passiones aufgezogen, nachdem vorher Flexocor Originals rekordverdächtig lange drauf waren.

Ich bin mit den Saiten sehr zufrieden, sie greifen sich sehr angenehm, weil ihr Durchmesser kleiner wirkt als bei den alten Saiten. Ebenso ist die Ansprache beachtlich, was ich allerdings auch jetzt nach jahrelangem Spiel auf den ollen Flexocors vielleicht überdeutlich wahrnehme.

Was für mich jedoch eine wichtige Erfahrung ist: Da mein 5-Saiter einen stark sonoren Klang hat und deswegen auch eher zur Härte neigen kann, wenn man nicht aufpaßt, darf man nur die Passione "mittel" aufziehen. Die Strong-Version verstärkt die Neigung zum harten obertonreichen Klang, und das geht dann auf Kosten der Klangqualität bei einem von vornehrein lauten Baß.

Die Passione "mittel" fangen jetzt nach dem Einspielen dagegen richtig schön an zu "orgeln".  Watch out, cello groups!

schiwi Profilseite von schiwi, 02.12.2011, 18:16:38

Dem zweiten Absatz kann ich nur zustimmen, auch nach einem Wechsel von nicht so ollen Saiten. Zusätzlich beobachte ich, dass beim arco-Spiel auf E- und H-Saite auch bei schnelleren Tonwechseln die Töne sehr deutlich trennen, so dass es in den tiefsten Tiefen nicht so mulmt (ich benutze allerdings die "starke" Version der Saiten, die offenbar meinem nicht ganz so sonoren Bass - umgebauter Viersaiter - gut tut).

PS @Langisch: Du hast doch bestimmt noch die Saiten vom JPON 1998 auf Deiner Kiste gehabt... vermutlich waren über 50 % des Saitengewichtes mittlerweile auf Kolophonium zurückzuführen... herzliche Grüße!!

Langisch Profilseite von Langisch, 03.12.2011, 14:47:57

 Moin schiwi 

Ganz stimmt's nicht. Die waren erst kurz vor der Ungarn-Tour 2000 draufgekommen. Und sie haben bis zum Ende nen guten Klang entwickelt. Aber man konnte schon sehen, daß sie jetzt korrodierten, und die Umspannung der D-Saite war ne schlechte Wegstrecke...

Übrigens bin ich nicht Rekordhalter. Man sagt einer ehemaligen WDR-Bassistin und heutiger Professorin nach, sie hätte in 14 Jahren nie die Saiten am Dienstbaß wechseln müssen.

Herzliche Grüße aus MS 

Fivestringer Profilseite von Fivestringer, 03.12.2011, 17:13:24

 Hallo Langisch,

müssen schon, hats aber nicht getan. Grüße

Neuester Beitrag KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 03.12.2011, 19:21:17

 never change a winning team

Einfache Songs (pizzicato) <Zurück zur Liste> Wertgutachten - Wer? Wieviel?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 12.10.2019, 16:52:45.