GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

F-Löcher zumachen <

Kompressor als Bodeneffekt

> Schule für Quint-Bass

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Verstärker&Bassboxen

Lora Profilseite von , 25.01.2005, 18:50:52
Kompressor als Bodeneffekt
Hallo Ihr,
ich habe folgendes Problem:
mein Bass klingt abgenommen nicht ausgewogen, die Saiten klingen nicht gleich laut. Der Bass wird mit einem Shadow Piezo abgenommen. Leider fehlt das nötige Kleingeld für ein besseres System, darum hab ich mich nach einem Kompressor umgeschaut. Die gibts ja als Bodeneffekt von Boss,MXR oder DigiTech schon ab 60 Euro. Weiß jemand, ob die Dinger was taugen?
Gruß Lora
...ach ja, Stil ist Blues!!
Herby Profilseite von , 25.01.2005, 20:50:13
Solltest Du in einer Band spielen, dann mußt du erst in`ne DI-Box gehen und dann ins Mischpult. Wenn ihr gute Boxen(mindestens 15Zoll Lautsprecher) habt, dann klingt Dein Bass über den Shadow und über Mischpult(schön die Mitten rausdrehen, ist Gift für `nen guten Sound) besser als viele Mittelklasse-Bassverstärker.
Die DI Box ist notwendig, da diese Basstonabnehmer(Shadow,Underwood,K&K etc.) nicht genug Ausgangssignal weitergeben. Willst Du über `nen Verstärker
spielen, brauchst Du`n kleinen Vorverstärker(ca 100E bei Thomann,Behringer)
Jonas Lohse Profilseite von , 25.01.2005, 22:07:40
Ich habe vor Jahren auch mal einen dieser kleinen Kompressor-Boden-Effektgeräte ausprobiert. Leider unbrauchbar.
Prüfe doch mal, ob der Pickup richtig sitzt. Und wenn's unbedingt die Elektronik richten muss, halte ich einen (parametr.) EQ für erfolgversprechender.
Tony Rocky Horror Profilseite von , 25.01.2005, 23:46:32
Hallo Lora,

du müsstest einige zusätzliche Details verraten, dann könnten wir hier etwas konkreter darauf eingehen:
-ist der Bass in Ordnung?
-welche Besaitung?
-welcher Amp/Box/Mischpult/u.s.w.?
-wie lange spielst du schon?

Ein billiger Bodentreterkompressor hilft dir nicht weiter, Komprimierung eines abgenommenen Kontrabasses ist ohnehin recht heikel und sollte, sofern erforderlich, mit guten Maschinen bewerkstelligt werden.

Zunächst wäre aber zu prüfen, woran genau das Problem liegt.
Spielst du relativ gleichmässig mit einem gut kontrollierten Anschlag? Ist dein Bass im akustischen Zustand ausgeglichen? Beides lässt sich mittels einer Aufnahme leicht feststellen. Wenn diese beiden Faktoren o.k. sind, sollte der PU auf korrekten Sitz überprüft werden. Bei einem PU mit zwei Flügelelementen hilft oftmals das Abklemmen eines der beiden Teile!! Dadurch lassen sich Probleme mit ausgelöschten Phasen lösen. Die nächste Fehlerquelle wäre dann eventuell ein Impedanzproblem zwischen PU und Eingang deines Amps, wieso und warum wurde schon häufig erklärt, benutze doch einfach die Suchfunktion für weitere Details hierzu. Ein kleiner externer Preamp kann Wunder wirken, im Prinzip findet so auch eine dezente Komprimierung statt.

Aber, wie gesagt, ich würde zunächst beim Bass und bei mir selber ansetzen. Hinzu kommt noch ein generelles akustisches Problem: tiefe Frequenzen breiten sich kugelförmig aus, je höher die Frequenz wird, desto mehr geht sie in eine Richtung. Wer also in der Nähe seines auf den Boden stehenden Bassamps steht, wird z.B. die G-Saite immer relativ dünn finden, obwohl sie es nach vorne hin garnicht ist.

mfG
Lora Profilseite von , 26.01.2005, 19:13:07
Hallo zusammen,
danke erstmal für die schnellen Antworten.
Ich weiß, ich war etwas ungenau...
Aaaaalso:
Die Saiten: Tomastik Spirocore
Tonabnehmer: Shadow, der mit EINEM Piezo
Pre-Amp: Fishman B2
und das alles in die Gesangsanlage.
Der Sound ist zwar nicht so natürlich, aber da leg ich keinen soooo großen Wert drauf. Klingt schön warm und bassig, und ich bin eigentlich zufrieden, denke für´s Geld kann ich auch nicht viel mehr erwarten. Nur eben das unausgewoene stört mich.
Unverstärkt klingt der Bass eigentlich sehr Ausgewogen,
das Problem ist wirklich nur abgenommen. Deshalb auch meine Überlegung einen Komressor zu kaufen.
Also kan man sowas einsetzen wenn man weniger Wert auf einen absolut natürlichen Sound, sondern mehr auf ein gleichmäsiges Bassfundament legt???
Gruß Lora
Neuester Beitrag Tony R.-H. Profilseite von , 27.01.2005, 00:54:14
Ja klar, natürlich kannst du einen Kompressor einsetzen, der Rest scheint ja o.k. zu sein.

Denke doch mal darüber nach, deinen preamp zu verticken und einen fishman pro eq platinum bass anzuschaffen, da hast du bessere Regelmöglichkeiten UND einen Compressor mit an Bord. In den USA werden die Dinger so für ca. 160 USD gehandelt.

Der einzig akzepteble Bodentreterkompressor ist der ebs multicomp, der kostet aber auch ordentlich was.

Aber: es kann auch sein, dass die von dir empfundene Unausgewogenheit auf ZU LAUTE einzelne Töne zurückzuführen ist, sowas hängt dann sehr vom Raum und deiner Position zu den Boxen ab und weniger von der scheinbar unausgewogenen Elektrik. Man könnte auch sagen: bestimmte Frequenzen neigen geringfügig zum Koppeln, das hört sich erstmal nach: hoppla, der Ton ist aber laut!! an. In einem solchen Fall macht der Kompressor alles nur noch schlimmer. Ich habe gute Erfahrungen mit einem Phasenumkehrschalter gemacht, der pro eq hat einen.
F-Löcher zumachen <Zurück zur Liste> Schule für Quint-Bass

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 14.12.2019, 21:58:15.