GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Marcacoustic - Erfahrungen? <

Richtig Üben als Student

> Chorda Henriquez - Chorda - Oliv - Eudoxa

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Üben - Klassik

Hen Profilseite von Hen, 14.01.2010, 15:53:26
Richtig Üben als Student

Hallo Bassgemeinde,

ich habe eine Frage zum Thema Üben. Im Forum wurde schon viel dazu geschrieben, in den letzten Tagen habe ich auch das Archiv durchstöbert und viele interessante Beiträge gefunden, meine Frage ist aber etwas Spezieller und richtet sich vor allem an die Leidensgenossen die das Instrument (oder natürlich auch ein anderes) studiert haben.

Mein Problem ist das ich viel zu auf habe zu üben und nicht weis mit was ich anfangen soll. Es geht weniger um die Zeit als darum wie ich es systematisch ordnen kann. Mein Lehrer ist jemand der nicht so sehr nach einem bestimmen Plan unterrichtet sondern doch sehr individuell auf jeden eingeht und eher eine Art Gesamtplan fürs Studium hat. Mein Problem ist das wir jede Stunde was anderes machen und ich nicht weis was ich genau für wann machen soll. Einmal gibt es Basics die alle 3-4 Unterrichte mal abgefragt werden und verfeinernt, dann grundlegende technische Übungen, also Tonleiter mit Strichvariationen und so, dann gibt es Etüden die auch immer wieder abgefragt werden, die soll man auch immer machen. Dann natürlich irgendwelche Stücke (da konnte ich schon durchsetzten nur 1 Werk zu machen und nicht wie andere teilweise mehrer Konzerte nebeneinander) und zu guter Letzt Orcheserstellen. Wenns nach meinem Lehrer geht dann sollte ich mich mit jedem dieser Teilbereiche mehrere Stunden üben, dann wäre ich aber schnell bei 12 Stunden üben pro Tag. Das ist bei aber leider nicht drin (vielleicht hab ichs einfach nich drauf und alle machen das so), ich schaffe in der Regel so um die 4 - 5  Stunden am Tag, je nachdem was noch so los mit Vorlesungen und Proben, etc..

Wie habt ihr das denn gemacht? Hatte ihr ein konkreten Übeplan der sich jeden Tag aus vielen verschiedenen Sachen zusammensetzt und einen genauen Zeitplan befolgt oder habt ihr eher phaseweise geübt, also wenn das Thema "dasunddas" war dann habt ihr das viel geübt und nächste Woche dann den Schwerpunkt auf was anderes gelegt, also vorm Klassenabend ausschließlich die Stücke, wenn kein Konzert ansteht dann mehr Tonleiter, etc.. Hab meinen Lehrer schon gefragt aber aus seinen Antworten werde ich nicht so ganz schlau denn nach ihm müsste ich den ganzen Tag üben, 12 Stunden lang.. Ich kann das nicht, wenn es andere können dann von mir aus, ich bin nur ein normaler Mensch..

Hat jemand da vielleicht ein paar Tipps? Wie schon gesagt, Übezeit ist genug vorhanden denn mehr als 5 Stunden pro Tag in 2 Einheiten ist eh nicht drin, irgendwann ist man einfach nicht mehr aufnahmefähig. Es ist eher eine Sache der Einteilung..

VG Hen

Frank Profilseite von Frank, 14.01.2010, 17:29:33

 Hallo Hen,

ich hatte die ersten 2 Jahre einen Lehrer, der mich mit Stücken aller Art überschüttet hat. Im nachhinein bin ich sehr dankbar, da ich sehr viel unbekanntes Repertoire kenne. Mein nächster Lehrer hat dann sehr konsequent Etüden, Orchesterstellen und Probespielstücke gemacht.

Meine Tip:

1h  Tonleiterübungen, Petracci-Simplif. Higher Technique, Chromatik-Übungen (!) und z.B. Hummelflug (sehr gut für eine ordentl. linke Hand), od. Improvisation über schwere Stellen

1 h Etüden (Mengoli oder Nanny), da ist wenigsten  Musik drin

restl Zeit: Stücke.

Dein wichtigster Lehrer bist DU, also AUFNEHMEN was das Zeug hält.

Dem Lehrer sagen, was dir gerade wichtig ist, ihm konkrete Fragen stellen und auf konkrete Ziele hinüben.

 

Viel Spaß beim Üben, vielleicht sieht man sich in Michaelstein

Frank

 

 

 

nagybögö Profilseite von nagybögö, 17.01.2010, 22:50:27

 Sattel das Pferd doch mal von der anderen Seite. Was sind Deine Ziele?  Wo siehst Du Schwachstellen? Was bist Du für ein Übetyp? Willst Du ins Orchester, dann sollten immer ein bis zwei Orchesterstellen im Programm sein, die sehr gut als Etuden fungieren können (Springbogen "Verkaufte Braut", Geläufigkeit links "Figaros Hochzeit" etc.). Spielst Du gerne Etuden oder eher Literatur? Man kann eigentlich jedes Stück angehen, als sei es eine Etude. Mich hat z.B. verschiedene Stricharten üben absolut angeödet (Kompendium der ... der Rest ist Schweigen). Warum nicht Beispiele aus der Literatur nehmen, in der die Schwierigkeit auftaucht? Andere ziehen sich jede Woche eine schwere Etude oder zwanzig verschiedene Stricharten rein und sind dabei happy. Auch gut, wenn es für sie stimmt.

Die Tagesform berücksichtigen - manchmal denkt man, es geht gar nichts. In solchen Situationen habe ich gaanz langsam und auf Intonation geübt und versucht, Körperabläufe zu hinterfragen. Ein anderes Mal küsst einen die Muse - ran an das Konzert und üben, bis die Finger wund sind. 

Hilfreich waren für mich konkrete Ziele - nie habe ich konzentrierter geübt als im Hinblick auf Probespiele, sei es für die bekannten Studentenorchester oder für Praktika, Stellen.

Ich habe meine Lehrer immer wieder auf Dinge angesprochen, die mir beim Üben aufgefallen sind, (ich hatte einige, nicht nur Bass) und bin mit dem Lenkleitsystem gut gefahren. Die meisten Lehrer waren mir sogar dankbar für meine Vorschläge, was schwerpunktmässig in der nächsten Zeit angegangen werden muss.

 

 

bassknecht Profilseite von bassknecht, 17.01.2010, 23:26:36

Wär schön, wenn Herr Dalla Torre sich an diesem thread beteiligen würde, davon könnten verschiedendste Leute profitieren und für Dich, Hen, käme möglicherweise eine konkretere Lösung heraus. Pädagogische und didaktische Probleme ähnlicher Art zu händeln ist mein Beruf, wennauch auf anderem Niveau und in anderer Gehaltsgruppe, ich würde zu der Thematik gerne etwas beitragen und lesen, nicht aber ohne Dalla Torre. Das Problem ist nämlich zweiseitig, einerseits bist Du Hen anscheinend überfordert (die Kluft zwischen den nötigen 12 Strunden und den realistischen 5 Stunden ist unüberbrückbar) und andererseits hat  Dalla Torre anscheinend Probleme  damit Unterricht so zu machen, dass ein Stundent damit in endlicher Zeit zur Berufsreife gelangen kann, ausserdem entgeht ihm Deine Überforderung. Kann ihm nicht jemand mal stecken dass dieser thread hier gerade läuft? Ciao Roland

Frank Profilseite von Frank, 18.01.2010, 09:07:26

 Sorry, ich finde diese persönlichen Anfeindungen völlig daneben.

Frank

DumDiDum Profilseite von DumDiDum, 18.01.2010, 17:03:22

 Hi Frank,

falls Du mit persönlichen Anfeindungen meinst, daß Hen seinen Baß-Prof. kritisiert hätte, dann kam das wohl falsch rüber. Ich hab's auch so nicht verstanden, aber ich kenne auch seine Meinung persönlich(er). Sein Prof. unterrichtet durchaus sehr unkommod. Und da muß man sich garatiert auch erst mal reinfinden. Wer also frontalen und curriculativen Kon-Unterricht etc. gewöhnt ist, der hat da garantiert schon so seine Probleme am Start. Ich finde es eigentlich ganz gut, daß Hen hier so offen gefragt hat. Er ist ja nicht der erste Student, der an der Lehrauffassung von Professoren zu knabbern hatte (nicht nur in der Musik;-), bis es dann eines Tages knackt - und läuft. Da schwingt garantiert keine persönliche Kritik mit. Zumindest las ich die nicht raus.
Und den rest der Antworten habe ich auch mit INteresse gelsen. ich habe mich auch immer gefragt,, wie man am besten lernt. Im Gesang war's dann so wie geschrieben: Stücke suchen, die man singen wollte und dann verbessern bis man sagt: "So paßt es jetzt." Das hat bei manchem Lied 3 Jahre gedauert - also die perfekte Etüde ;-) Die nötigen Übungen zu Atmung, Sprache, Stimmbildung etc. kamen dann von ganz allein als Instrument dazu. Andersrum hätte es mich vermutlich schnell angekotzt...

Gruß
Roman

 

Hen Profilseite von Hen, 18.01.2010, 12:11:00

Hallo Roland,
ihm "mal zu stecken" das dieser Threat läuft (nen guter Ausdruck, den kannte ich noch nicht ;-) ist nicht nötig, ich habe mit ihm ja bereits auch über dieses Problem gesprochen. Es ist nun mal seine Art die Studenten sehr stark zu fordern und sie damit richtig herauszufordern. Ich habe damit grundsätzlich kein Problem, zwar bin ich jemand der von alleine viel Arbeitet aber trotzdem gibt es mir einen zusätzlichen Motivationsschub wenn ich weis das ich "brennen" muss. Ich gehöre zu den Menschen die Druck druchaus vertragen können und ab und zu auch mal richtig einen auf die Mütze bekommen müssen um am Ball zu bleiben. Von daher ist es so wie es ist schon ok.

Mir geht es wirklich um übergeordnete Übetechniken, darum einen Übeplan über einen längeren Zeitraum zu erstellen. Ähnlich einem Leistungssportler der auch verschiedene Trainingseinheiten zu verschiedenen Themen absolviert sollte auch ein Musiker arbeiten - so sehe ich zumindestens mein Ideal. Momentan bin ich noch auf der Suche nach dem richtigen Weg, den richtigen Einheiten zu richtigen Zeitpunkt. Und da kommt es auch sehr stark auf die Inhalte der Einheiten an.

Den Ansatz von nagybögö finde ich recht gut. Das Üben nach dem Bedarf zu richten, danach zu schauen was man machen möchte bzw. was gerade das größte Problem ist, liegt mir. Ich kann mich meistens gut ein einen Sache reinbeißen und richtig daran ackern. Weniger liegt es mir jeden Tag ein gleiches Standartprogramm durchzuziehen, das geht 3 Tage lang gut, danach beginne ich mich zu langweilen, auch weil ich von alleine keine Möglichkeiten der Verbesserung sehe. Wahrscheinlich ist aber eine Mischung aus beidem ideal.

Ein weiteres Problem ist das völlig unregelmäßige Ablauf er Uni. Mal finden Vorlesungen statt, dann ist wieder Orchester, dann komme da irgendwelche Proben für andere Konzerte dazu, dies, das.. Es ist teilweise sehr schwer länger aus ein paar Tage vorauszuplanen. In besonders stressigen Zeiten (morgen hab ich Orchster, Unterricht, Probe Konzert) ist es sehr schwer da noch irgendwelche Kontinuität im täglichen Üben zu haben.

Ich danke euch erstmal für eine Einschätzungen und Tipps, ich werde mir im Laufe diese stressigen Woche überlegen was mein nächstes Ziel ist (Klassenabend 2 Wochen, das ist klar) und was in gewissermaßen mein übergeordnetes Ziel ist. Danach werde ich bin zum Klassenabend ein Übeprogramm erstellen, ggf. zusammen mit meinem Prof. Dabei werde ich versuchen auf der einen Seite gezielt auf das Konzert hinzuarbeiten (also die Stücke für den Abend), allgemeine technische Fertigkeiten zu verbessern und so eine Art "daily-workout" durchzuziehen. Mal schauen wie das so wird, ich werde danach mal einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben wie es geklappt hat.

In diesem Sinne nochmal vielen Dank
Hen

Frank Profilseite von Frank, 18.01.2010, 17:19:31

 Meine kurzer Beitrag,wg. der persönlichen Anfeindungen, bezog sich auf einen mittlerweile gelöschten Eintrag von bassknecht.

VG

Frank

bassknecht Profilseite von bassknecht, 19.01.2010, 01:18:01

Nanu, wer hat meinen Beitrag gelöscht? Darf ich fragen warum?

Ich hatte versucht die Möglichkeit zu initieren, dass sich Herr Dalla Torre innerhalb dieses threads direkt dazu hätte äussern können was sein Student von seinem Unterricht berichtet. Hen weckt bei mir einen Eindruck er würde bei einem planlos und chaotisch unterrichtenden Hochschullehrer studieren, diesen Eindruck habe ich in Worte gefasst. Vielleicht ist das wie ein Angriff rübergekommen, dennoch eine Anfeindung kann das nicht sein, da ich Herrn Dalla Torre nicht kenne und nicht behauptet habe ich würde ihn kennen. In der Tat glaube ich aber, dass ist ein Missverständnis was ich aus Hen´s Beschreibung herauslese, deshalb sollte der Lehrer Stellung nehmen können.

Hen´s  Rückzug auf die Position "Ich suche ausschliesslich nach einem Schema für eine Vorgehensweise", hätte im Fall es wäre so,  der Ausführungen bzgl. Unberechenbarkeit  von Dalla Torre nicht bedurft "Mein Problem ist das wir jede Stunde was anderes machen und ich nicht weis was ich genau für wann machen soll".  Das klingt für mich nicht wie die Frage nach einer Übesystematik, zumindest ist diesem Problem mit keiner Übesystematik beizukommen. Vielleicht  halten einige Leute in diesem thread  nicht alles für relevant was ich dazu geschrieben hatte, aber so eine Meinung hätte man mir ja auch schreiben können.

Eigentlich war das hier doch mal ein Diskussionsforum!

Ceperito Profilseite von Ceperito, 19.01.2010, 13:22:49

 Es wäre auch von meiner Seite wünschenswert, wenn der Beitrag von Bassknecht wieder reingestellt wird. Ich hatte ihn gelesen und fand den Ansatz sehr interessant.
LG Jan

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 19.01.2010, 13:24:43

 dem schließe ich mich an

Hen Profilseite von Hen, 19.01.2010, 13:56:30

Ich möchte mich eindeutig davon distanzieren das Prof. Dalla Torre keinen guten oder unkonventionellen Unterricht macht. Ich habe das nicht geschrieben sonder lediglich gesagt das der Unterricht kein Schulbuch-Lehrsystem hat und ich momentan Probleme habe das für mich zu ordnen. Dies sehe ich aber grundsätzlich als Aufgabe von mir, also dem Studenten an, und nicht die des Profs. Ich finde es nicht fair das hier aufgrund von einer Aussage von mir Rückschlüsse auf meinen Lehrer gezogen werden die nicht stimmen. Besonders krass finde ich das es hier in einem öffentlichen Rahmen einfach mit einer gewissen (zwar niveauvollen aber trotzdem) Stammtischmentalität eine These behauptet wird und als absolut verkauft wird. Mir ging es darum mich mit anderen ehmaligen Studeten über Übeprinzipien auszutauschen. Ich bin in der Tat nicht der einzige Student in Deutschland der leicht überfordert ist mit dem gesamten Hochschulbetrieb. Ich möchte keine Namen nennen aber weis von Kollegen von anderen Hochschulen das diese viel mehr damit zu kämpfen haben. Ich möchte hier nochmal ausdrücklich betonen das Herr Dalla Torre ein toller Lehrer ist der sehr individuell auf seine Schüler eingeht, kein Schema-F-Unterricht durchzieht sondern jedes mal aufs neue Versucht an den Schwächen jedes einzelnen zu arbeiten - im Gegensatz zur Friss-oder-stirb-Metanlität bei anderen Lehrern. Jeder Unterricht hat dieses schönen Aha-Effekt und bringt einen emotional mal nach ganz unten und mal nach ganz oben, doch der Lerneffekt ist enorm und gut. Hier von pädagogsischen Schwächen zu reden ist daher völlig unangebracht und entzieht sich jeder Grundlage. Einzig das Niveau auf dem man sich im Unterricht bewegt ist diskussionswürdig. DT verlangt sehr viel, ist streng und setzt und eine hohe Meßlatte an - durchaus manchmal zum verzweifeln hoch, das möchte ich nicht abstreiten. Ich persönlich finde das aber gut, ich muss nicht jedes mal nachm Unterricht in den Himmel gelobt werden, ganz im Gegenteil, mir tut es sogar gut mal einen auf die Mütze zu bekommen. Ich möchte diesen Ansprüchen gerecht werden und wollte mir deshalb Hilfe hier im sehr kompententen Forum holen. Wie übe ich richtig, wie teile ich die Zeit ein, etc.. Das daraus eine Art Bewertung über den Unterricht zustande kommt finde ich nicht gut, es war nicht meine Intention und ich das hier geäußerte Bild entspricht überhaupt nicht dem meinigen.

Das dann dazu hier noch ein Geba-internes Scharmüzel ausgetragen wird (Meinungsfreiheit, etc..) gehört wohl dazu, finde ich aber unangebracht. Soviel von mir dazu: Ich habe den Beitrag nur vorrübergehen rausgenommen und bassknecht eine Mail geschrieben um ihn zu bitten diesen persönlichen DT bezug zu ändern - weil ich es nicht gut finde so etwas in einem Forum öffentlich zu diskutieren. Dies habe ich sofort nach herausnehmen des Beitrags getan. Es war also nicht einfach irgendwie kommentarlos oder so. Er hat sich darauf nicht bei mir gemeldt oder anscheinend davon irgendwie Notiz genommen. Wie ich jetzt auch erfahren habe kann er diesen Beitrag auch nicht bearbeiten wenn er herausgenommen wurde, das wusste ich nicht, Mark hat mich darauf hingewiesen. Das war daher natürlich blöd gelaufen.

Ich finde es sehr schade wie das hier wieder gelaufen ist, es hat gezeigt das man hier einfach nicht mehr mit den Leuten über etwas reden kann. Städnig muss man aufpassen was man sagt, alles kann gegen einer verwendet werden, etc.. Ich stehe jetzt wahrscheinlich da wie ein Arsch der einfach Beiträge löscht, "Macht" missbraucht und am besten noch seinen Lehrer kritisiert. Dabei wollte ich eigentlich nur mich nach ein paar Übetechniken erkundigen, aber so ist das hier halt geworden - denn das war früher mal anders, dafür bin ich nun auch schon lange genug dabei. Deswegen ziehe ich daraus vor allem das Fazit: Am besten einfach hier die Klappe halten und nur dann etwas ansprechen wenn man sich zu 100% sicher sein kann das dieses Thema nicht falsch ausarten kann. Ist zwar irgendwie schade denn so sind die wirklich interessanten Themen in gewisser Maßen tabu, aber daran kann man nichts ändern.

In diesem Sinne
Sorry für die Unannehmlichkeiten, wird bestimmt nicht mehr vorkommen!
Hen

Ceperito Profilseite von Ceperito, 19.01.2010, 14:24:11

 "Das dann dazu hier noch ein Geba-internes Scharmüzel ausgetragen wird (Meinungsfreiheit, etc..) gehört wohl dazu, finde ich aber unangebracht."

Das sehe ich anders. Und ob Du das nun angebracht oder unangebracht siehst, es sollte keinen Einfluß auf Deine Admin-Handlungen haben. Wenn Du nicht in der Lage bist, zwischen Persönlichem und Anliegen die das GEBA-Forum betreffen zu differenzieren, solltest Du Dich mal hinterfragen, ob Du mit den Admin-Rechten hier vielleicht ein wenig überfordert bist.

Bitte sieh` das nicht als Angriff sondern als Aufforderung zu mehr Selbstreflexion.
LG Jan

jlohse Profilseite von jlohse, 19.01.2010, 14:35:26

 "Ich habe den Beitrag nur vorrübergehen rausgenommen und bassknecht eine Mail geschrieben um ihn zu bitten diesen persönlichen DT bezug zu ändern - weil ich es nicht gut finde so etwas in einem Forum öffentlich zu diskutieren."

Wenn Bassknecht da eine anderer Ansicht ist, musst Du damit irgendwie klarkommen. Genau wie Dir steht auch ihm seine eigene Meinung zu. Dir steht es frei, Dich davon zu distanzieren – mehr aber nicht.

Hen Profilseite von Hen, 19.01.2010, 15:52:33

Lieber Jan,
ich sehe das nicht als Angriff sondern nehme das wirklich ernst, verschiedene Menschen haben auch einfach unterschiedliche Meinungen zu gewissen Themen. Dies kann man nicht immer durch selbstreflektion ändern.

@jlohse: bassknecht darf eine andere Meinung haben. Er kennt aber DT nicht, er hatte nicht bei ihm Unterricht und behautet so etwas aufgrund einer Aussage. Ich nehme ihm das nicht übel, ich weis wie er das meint, aber für ande Leute geht sowas schon an Rufschädigung. Da sind wir dann aber wohl unterschiedlicher Meinung, ich sehe mich da deutlich mehr gefordert als mich einfach nur zu distanzieren!

jlohse Profilseite von jlohse, 19.01.2010, 16:34:45

 Aber das ist doch gar nicht Dein Problem, wenn jemand in seiner Replik auf Deine Frage Deinen Prof schmäht. Das wüsste sicher auch DT auseinanderzuhalten. 

Hen Profilseite von Hen, 19.01.2010, 20:13:26

Lieber Jonas,
es geht mir nicht um mich. Ich habe ein sehr gutes Verhältniss zu ihm, ich kann mit ihm über alles reden (was ich auch tue) und das ist ganz wunderbar. Ich habe aber die Anonymität des Forums bewusst gewählt denn es muss wirklich nicht jeder wissen wo, was und wie ich studiere. Ich mache daraus kein Geheimniss aber in der Regel möchte ich gern entscheiden wer das alles erfährt. Aber selbst das ist nicht schlimm. Was hier nun aber geschehen ist wirft ein verzerrte Bild auf DT was für einen Außenstehenden falsch aufgenommen werden kann. Mein Problem mit der schlechten Übesystematik wurde zu pädagogischen Schwächen von DT umgewandelt. Wir wissen alle wie viele Leute hier mitlesen ohne etwas zu schreiben. Auch kam öfters schon die Frage nach Studium, den Wunsch nach Empfehlungen, Tipps. Jeder junge Kontrabassist der sich überlegt zu studieren wird sich im Internet informieren und mit großes Wahrscheinlichkeit das Gebaforum durchforsten. Wenn er jez nach DT sucht findet er dieses Threat und wenn er nicht genau liest (und wer macht das schon bei der Masse von Texten immer, besonders wenn man eignetlich nur im Nachhinein mal nachschaut) denkt danach: "DT überfordert Studenten und ist pädogisch nicht gut." Und genau das ist mein Problem denn das stimmt nicht, leider wird dieses Bild hier ein wenig erzeugt. Naürlich wählt niemand einen Prof. fürs Studium nach dem Internet aus aber es ist ein kleiner Knick die sich im Kopf festsetzt. Wenn jetzt jemand aus der Süden sich überlegt einen Prof zu suchen und durch die Entfernung nicht zu allen in den Norden kann dann kann dieser kleiner Wink schon ausreichen das diese Person sich entscheidet woanders hinzufahren. Denn hier wurde über jemanden ein falsches Bild abgegeben, quasi eine Bewertung. Das wollte ich unbedingt vermeiden deswegen habe ich am Anfang auch nicht geschrieben "DT gibt mir so viel auf" sondern "Mein Prof". Und weil bassknecht aber dann den Namen aufgegriffen hat wollte ich das verhindern weil ich das nicht will. Und das ist meiner Meinung auch mein gutes Recht selber zu entscheiden welche Informationen ich über mich preis gebe. Ich was das bassknecht das nicht böse gemeint hat, seine Intention war einfach nur eine andere als die meinige. Dazu kann er ja nicht meine Gedanken lesen und wusste nicht das ich es bewusst vermeiden wollte. Ich habe ihn deshalbt gebeten das einfach zu ändern und dann wäre alles wunderbar, es ist ja nicht so das seine Antwort so verkehrt wäre, die Frage die er aufwirft ist in jedem Fall berechtigt. Aber er hat nicht reagiert auf meine Mail und jetzt ist die Situation mal komplett eskaliert. Wenn wir aber schon so weit sind die Unterrichtsmethoden öffentlich im Internet zu diskutieren dann sollten wir doch eine neue Kategorie entwerfen. Wie für Saiten machen wir eine Rubrik über Professoren auf und jeder darf bewerten wie er welchen findet. Denn jetzt wurde hier DT quasi als einziger der Profs bewertet. Auch irgendwie unfair oder?

Ich hoffe du verstehst mein Probelm. Aber jetzt ist es zu spät, ich habe daraus gelernt und Lebbe geht weiter. Was mit diesem Threat passiert ist nicht mehr in meiner Macht, ich warte noch das Mark mir die Admin-Rechte entzieht und dann hab ich Ruhe.

jlohse Profilseite von jlohse, 19.01.2010, 21:06:06

 Ich verstehe das Problem, grundsätzlich.

Aber der Zug, bestimmte persönliche Infos verborgen zu halten, ist bei Dir eigentlich schon abgefahren. Der einzige regelmäßige Poster hier, von dem mir bekannt war, wo er studiert, bist eigentlich Du. Das steht hier in zig threads (wie sonst so manches aus deiner Biografie, Du bist ja sonst eigentlich eher mitteilsam). Da soll mal einer drauf kommen, dass das jetzt eher geheim ist. 

Davon mal abgesehen glaube ich (nachdem, was ich von und über ihn gelesen habe), dass DT ganz gut damit umgehen kann, Gegenstand einer Kontroverse zu sein.

Hen Profilseite von Hen, 20.01.2010, 09:48:04

Ja das stimmt, ich habe auch grundsätzlich überhaupt kein Problem damit. Wenn jemand auch ganz genau nachforscht und sich viel Zeit nimmt das Forum zu durchforsten dann wird er über viele User hier einiges erfahren. Aber trotzdem muss man es ja nicht gleich jedem so direkt auf die Nase binden oder, besonders wenn es um solch ein schwieriges Thema geht. Und mich stört viel mehr das hier generell eine Bewertung des Unterrichts eines Lehrer stattfindet, das habe ich nie geschrieben, mir ging es um Übetechniken!

 

Ceperito Profilseite von Ceperito, 19.01.2010, 17:36:59

" verschiedene Menschen haben auch einfach unterschiedliche Meinungen zu gewissen Themen. Dies kann man nicht immer durch Selbstreflektion ändern."

...das kann man garnicht ändern. Das sollte man auch nicht ändern.

LG Jan

 

bassknecht Profilseite von bassknecht, 20.01.2010, 04:11:56

 "Ich möchte mich eindeutig davon distanzieren das Prof. Dalla Torre keinen guten oder unkonventionellen Unterricht macht. Ich habe das nicht geschrieben..."  richtig, aber Du hast geschrieben
„..Mein Problem ist das wir jede Stunde was anderes machen und ich nicht weis was ich genau für wann machen soll...“ und  „....Dann natürlich irgendwelche Stücke (da konnte ich schon durchsetzten nur 1 Werk zu machen und nicht wie andere teilweise mehrer Konzerte nebeneinander)...“  ausserdem „....dann wäre ich aber schnell bei 12 Stunden üben pro Tag...“

"...Das daraus eine Art Bewertung über den Unterricht zustande kommt finde ich nicht gut, es war nicht meine Intention..."

Das glaube ich Dir, aber dann schreib doch nicht so etwas über Deinen Unterricht, eine Bewertung daraus ist unvemeidbar, ob ich eine solche nun in Worte fasse oder nicht. Das was Du aussagst ist so eindeutig, dass jeder  die Rückschlüsse die ich daraus ziehe, in gleicher Weise ziehen kann, übrigens auch DT.

Ich hatte ehrlich vor Deinen Lehrer hier mit einzubeziehen, dann hätte sich Etliches im gemeinsamen Dialog klären können (auch für Dich). So wird er irgendwann, wenn der thread schon längst tot ist  zufällig darauf stossen und sei es nur weil er Lust hat sich alle threads von seinen Studenten mal anzuschauen, oder kennt er Deinen Nick nicht? Durch Deine Löschaktion hast Du die Diskussion aber vor die Wand gefahren und mittlerweile fände ich es nicht mehr wünschenswert, wenn DT hier mit einsteigt, denn letztendlich zählt das was Du höchstpersönlich über ihn schreibst, nicht das was ich daraus interpretiere und in meine Worte fasse.

Für Unannehmlichkeiten brauchst du Dich bei uns hier sicher nicht zu entschuldigen.  Ciao Roland

Hen Profilseite von Hen, 20.01.2010, 09:43:21

Genau deswegen wollte ich den Namen von DT auch hier nicht erwähnt haben denn das geht niemanden was an, man kann sich ja durchaus anonym über die Unterrichsmethoden von jemanden unterhalten ohne das jeder gleich wissen muss um wen es geht. Das einige bescheid wissen ist völlig in Ordnung, dies sind aber auch Leute die, falls sie diese Schlüsse ziehen, damit entsprechend umgehen können. Nun weis aber jeder der dieses Forum liest sofort ganz genau um wen es geht. Das ist nicht fair gegenüber DT, das ist nicht gut. Und das ist dein Werk, nicht meins.

Abgesehen davon, wie lächerlich ist es denn wenn ich mich mit meinem Prof per Internet über den Unterricht unterhalte wo ich ihn doch jeden Tag an der Hochschule sehe?? Wenn ich ihm das vorschlagen würde dann bekäme ich aber zu hören :D 

bassknecht Profilseite von bassknecht, 20.01.2010, 23:59:05

 "Abgesehen davon, wie lächerlich ist es denn wenn ich mich mit meinem Prof per Internet über den Unterricht unterhalte wo ich ihn doch jeden Tag an der Hochschule sehe??"

Weiss ich nicht wie lächerlich das ist sich übers Internet zu unterhalten, wir tun das im Moment ja auch. Ausserdem hatte ich die Intention, dass wir uns zu mehreren, prinzipiell unbeteiligten aber fachkundigen Leuten über das Thema unterhalten, das ist  eine Möglichkeit die Du im täglichen Umgang mit Deinem Lehrer nicht gehabt hättest. Und jetzt hast Du sie leider nicht mehr. In meinem Job gehört es zur Alltagsroutine, dass ich mich mit Kollegen und Vorgesetzten via Internet unterhalte, obwohl ich meistens im gleichen Gebäude arbeite. Lächerlich sind manchmal leider die Inhalte die kommuniziert werden müssen, nicht aber die Form in der wir es tun, die ist lediglich praktisch.

Nicht lächerlich, aber hochnotpeinlich finde ich Dein Zurückrudern, nachdem Du  Dich eindeutig über Deinen Lehrer verbreitet hast. Und wenn Du nun von meinem Werk redest, dann unterschlägst Du dreist die Grundlage meines Werkes. Irgendwie scheinst Du in dieser Angelegenheit Ursache und Wirkung nicht verstehen zu wollen. Nachdem Du Dich nun postum  mehrfach als alleinig Ratsuchender in Sachen Übeorganisation dargestellt hast, lässt du jetzt allerdings die Katze aus dem Sack, anscheinend geht es Dir doch darum sich "...über die Unterrichsmethoden von jemanden unterhalten ..." also eine Diskussion über den Unterrichtsstil Deines Lehrers. Warum über jemand hinwegreden, wo er hier zu anderen Themen doch schon mehrfach mitdiskutiert hat und allem Anschein nach  ein kluger Kopf zu sein scheint.  Wenn in diesem thread etwas nicht fair ist, dann ist es doch wohl das Ansinnen hinter jemandes Rücken öffentlich Schlechtschwätzen zu wollen!

Im übrigen, ich glaube Dir dass Du mir etwas gemailt hast, und dafür bedanke ich mich bei Dir. Die routinemässigen Benachrichtigungen über Forumsreaktionen auf meine Beiträge lösche ich ungelesen, da ich mir alles auf der Forumsseite viel bequemer durchlesen kann. Mag sein, dass ich Deine Mail nicht als  Mitteilung eines Geba Mitgliedes erkannt habe und versehentlich mitgelöscht habe. Dinge die hier im Forum erscheinen, und nicht gelöscht werden, können nicht so leicht verloren gehen, ausserdem finde in in dieser Situation Öffentlichkeit herzustellen durchaus angebracht und sei es in einem gesonderten thread zu dem hin verlinkt wird.

 

Pollux Profilseite von Pollux, 21.01.2010, 13:50:20

Moin Roland,

ich will für meine Person gar nicht verhehlen, dass ich eine tatsächliche Beteiligung des genannten Professors an der laufenden Diskussion ebenfalls mit besonderem Interesse verfolgen würde. Aber nach meiner Einschätzung wird und sollte es dazu hoffentlich nicht kommen.

Kollege Hen sitzt doch als werdender Berufsmusiker in der akuten, aber leider vermutlich längerfristig angezogenen Studierklemme, befindet sich anscheinend in allseits bekannter Not,  konkret formulierte  Arbeitsanforderungen im Rahmen der Ausbildung nicht mehr angemessen mit seinem individuell gefühlten Zeitbudget in Einklang zu bringen. Um mit diesem Konflikt zu einer gescheiten Lösung zu kommen, muß er sich zwei Fragen rasch und möglichst aufrichtig beantworten: 1. was war/ist dabei unter Umständen  "hausgemacht", d.h. einzig und allein  ihm selbst anzulasten und 2. was fällt möglicherweise in den Verantwortungsbereich des Lehrers.

Für mich bedarf es jedenfalls keines Beweises, dass die erforderlichen Antworten ausserhalb dieser Runde bis jetzt überhaupt nicht gegeben wurden. Somit erscheint  mir auch die frühzeitig geäußerte Forderung an beide Anspechpartner, in einem öffentlichem Forum darüber zu sprechen, als unzumutbar,  unangemessen und  - im Vorausschauen auf das zu vermutende Ergebnis - wohl unfruchtbar.

Als kluger Kopf, mit fachlicher Kompetenz und entsprechender Reputation mag es leicht, angenehm und auch einmal sinnvoll sein, in glänzenden Professoren-Schuhen sporadisch hier im Forum zu "sicheren Themen" Stellung zu beziehen. Die öffentliche Einlassung auf universitäre pädagogisch-didaktische Inhalte, die trotzdem, oder gerade deswegen mit sensiblen privaten und zwischenmenschlichen Beziehungen verbunden sind, wollte ich in Deinem Sinne dagegen nicht von Herrn Sidato fordern.

Fair wäre es, wenn Hen den Mut fände, seinen panischen  Schnellschuß in Form des angezettelten Threads als unüberlegte Dummheit anerkennen und die nötigen Konsequenzen daraus ziehen würde - und die haben eigentlich mit geba-online und deren Mitgliedern nichts zu tun!

Herzlichen Gruß & schönen Nachmittag, Pollux

 

 

bassknecht Profilseite von bassknecht, 22.01.2010, 13:33:10

Ich denke Du triffst es ziemlich gut Pollux. 

Danke für Dein Bemühen hier eine weitere Sicht zu etablieren, Roland

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 19.01.2010, 16:34:14

 Also wenn ich hier mal meinen Senf dazu geben darf:

Roland/Bassknecht: Ich finde es nicht richtig von dir hier im  Klartext Namen zu nennen. Dazu kommt Deine relativ konfrontationsfreudige Diskussionskultur. Damit kannst du ziemlichen Schaden anrichten, muesste dir doch eigentlich klar sein. Auf mich hat das so gewirkt wie Schadenfreude, nicht wie ein Versuch Loesungsstrategien anzubieten.

Find ich nicht in Ordnung. Wenn ich mir angucke, was fuer Kinderkacke hier sonst so hohe Wogen schlaegt und wo es dann heisst, das muessen wir loeschen, weil es schadet dem Forum, - ist da doch harmlos gegen. Daher plaediere ich dafuer, diesen Thread zu loeschen.

 

Ceperito Profilseite von Ceperito, 19.01.2010, 18:04:54

 Hallo Basstölpel,
mir geht dieser Lösch-Wahn ein wenig auf den Geist.
Im Nov.09 hatten einige GEBA-Mitglieder hier massive Probleme mit merkwürdigen Postern, die einige Threats zu ihrer persönlichen Idioten-Wiese umfunktioniert hatten.
Um sich dieser Unannehmlichkeiten zu entledigen hat Mark Admin-Rechte an Helfer gegeben, die einen hervorragenden Job gemacht haben. An dieser Stelle: Vielen Dank an alle GEBA-Mitglieder mit Admin-Rechten!
Nun ist aber schon länger wieder Ruhe eingekehrt und ich hoffe, daß das Lösch-Bedürfnis nun auch bei kontroversen Diskussionen ein wenig zurückgeht - da ist es nämlich kontraproduktiv.
LG Jan

bassknecht Profilseite von bassknecht, 20.01.2010, 04:26:48

 "... Daher plaediere ich dafuer, diesen Thread zu loeschen..."

Ja warum denn, der Stein des Anstosses ist doch schon längst gelöscht, oder sind es doch die primären Aussagen von Hen die Du für geeignet hältst ziemlichen Schaden anzurichten?

Meine relativ konfrontationsfreudige Diskussionskultur, wie Du es nennst, wird sich kaum ändern, vermutlich auch nicht  Deine Tendenz Dich auf Grundlage willkürlicher Interpretationen zu Unterstellungen hinreissen zu lassen.

 

Hen Profilseite von Hen, 20.01.2010, 10:05:49

Stimmt nicht, dein Beitrag ist schon seit gestern Mittag wieder drin. Ich habe ihn sofort wieder reingestellt nachdem Mark mir erklärt hat das du ihn ja gar nicht mehr ändern kannst.

Meyer-Eppler Profilseite von Meyer-Eppler, 20.01.2010, 15:07:32

So, nun auch noch mein Senf dazu:

Hen hat mich gebeten, ihm die Adminrechte zu entziehen. Diesem Wunsch bin ich nachgekommen. Ich möchte die Gelegenheit auch nutzen, um Hen für seine Moderatorentätigkeit zu danken!

Um noch etwas klarzustellen: Hen hat geschrieben, dass er bassknecht direkt nach der Sperrung des Beitrages eine Mail geschrieben hat. Anhand der Logfiles kann ich das bestätigen (was er geschrieben hat, kann ich aber nicht sehen). Der gesperrte Beitrag wurde, wie von Hen geschrieben, am 18. Januar mittags wieder freigegeben.

 

Viele Grüße

Mark

Pollux Profilseite von Pollux, 20.01.2010, 19:56:32

'n Abend Hen,

diejenigen geba-Mitglieder, die hier seit geraumer Zeit ernsthaft und interessiert u.a. auf der Grundlage Deiner früher auch formulierten Headlines und Beiträge zu diversen Themen diskutierten, wissen nach meiner festen Überzeugung, dass Du Kontrabass studierst und - ich schließe mich da bewußt ein - haben allerspätestens 2008 zur Kenntnis genommen, an welcher Hochschule bzw. in welcher Kontrabassklasse Du Deine Ausbildung erhälst. Beim besten Willen vermag ich deshalb heute nicht nachzuvollziehen, wie Du bei der Eröffnung des inzwischen heiß gewordenen Threads "Richtig Üben als Student" davon ausgehen konntest, dass die konkreten menschlichen Verbindungen im professionellen Hintergrund anonym oder ohne Belang und Bedeutung bleiben konnten. Da müßtest Du Dir von mir z.B. schon den milden Vorwurf gefallen lassen, Du habest schlicht und einfach ohne ausreichend kritisches, eigen- und fremdverantwortliches Nachdenken, offensichtlich im Anfall  studentisch-künstlerischer Panik vor einem baldigen Semesterende, um rasche öffentlich zu leistende Erste Hilfe geschrien. Das kann aber doch so nicht funktionieren, denn Dein Dilemma, so wie es sich mir erschließen will und aus eigenen  Erfahrungen als ehemaliger Instrumentalstudent durchaus nachvollziehen ließe, hat sich doch mit Sicherheit über eine längere Zeit hin erst zu der von Dir zwischen den Zeilen deutlich spürbaren Dramatik entwickelt.

Wer, ausser Deinem Dich seit der bestandenen Aufnahmeprüfung begleitenden Lehrer, sollte denn tatsächlich kompetent sein, Dir innerhalb der aktuellen Ausbildungsphase, in solch einer von Dir im Forum vorgestellten Ausnahmesituation erhoffte  Analysen, Ziele, Wege, Pläne, Strukturen, Übestrategien etc. erfolgversprechend aufzeigen können? Meines Erachtens niemand!

Vielleicht zählt ja der wöchentliche Kontrabassunterricht in den dazu von der Hochschule zugewiesenen obligatorischen Räumlichkeiten gar nicht zum adäquaten Umfeld für ein klärendes Gespräch von solch brisantem Charakter - vielleicht solltest Du Dich besser einmal um einen Termin z.B. im Rahmen der offiziell organisierten Sprechstunden des lehrenden Professors bemühen, um dann, natürlich hervorragend vorbereitet und auf neutralerem Boden, Deine Probleme als Kontrabassstudent offen und ehrlich darzustellen und um praktische Hilfe zu bitten.

Viel Glück - alles wird gut! Herzlichen Gruß, Pollux

 

Frank Profilseite von Frank, 21.01.2010, 14:03:29

 Lieber Hen,

ich würde dir raten, geziehlt erfahrene Kollegen zu "heiklen" Themen zu befragen, z.B. über Facebook. Da bekommst bestimmt qulifiziertere Antworten auf all deine Fragen.

Ich mache sehr gute Erfahrungen und hab mittlerweile ein ganzes Netzwerk netter und kompetenter Kollegen rund um den Globus aufgebaut.

Denk auch dran, daß hier bei GEBA einige Orchesterkollegen mitlesen und schließlich möchtest du irgendwann auch mal zu Probespielen eingeladen werden. Durch deine ganzen Beiträge könnte durchaus ein falscher Eindruck über dich entstehen.

Und die Zeit, in der du dir hier die Finger wund schreibtst, könntest du sinnvoller mit üben nutzen.

VG

Frank

bassknecht Profilseite von bassknecht, 22.01.2010, 13:43:23

Völlig richtig was Du sagst. War es früher nur der Buschfunk den man nicht füttern durfte, besteht heute durch das Medium Internetforum zusätzlich die Gefahr sich um Kopf und Kragen zu schreiben. Bei allen Erfahrungen die man beim Aufbau von Berufsreife sammeln muss, ist die Erfahrung ein vorauseilendes negatives Image zu besitzen, sicher eine Erfahrung die man nicht praktisch erleben muss. Roland

Ricci Profilseite von Ricci, 02.02.2010, 07:38:29

 Schade, wie sich dieser Thread entwickelt hat. Die ursprüngliche Frage finde ich nämlich durchaus interessant - nicht nur für Studenten, sondern für jeden Schüler (und Lehrer).

Warum gleich den Lehrer mit einbeziehen? Vielleicht wollte der Fragesteller mal seine Gedanken sortieren, neue Ideen erhalten? Das ist legitim. Wenn er uns jetzt mit dem hunderdsten Thread über seinen Lehrer genervt hätte, dann würde ich auch sagen: ab zum Lehrer. Aber dem ist ja keinesweg so. Warum also die Menschen ohne Not so unter Druck setzen, da kann man ja nur zurückrudern, sich verkriechen und zukünftig ziemlich die Klappe halten und zumachen. Im Erbebnis ziemlich bescheiden, oder?

Wir lernen durch den Gang dieses Threads: Klappe halten, sich nicht zu weit aus dem Fenster hängen und Datenparanoia...wer möchte schon jahrelang mit seinem alten Geschwätz belästigt oder gar um Stellen gebracht werden? Das ist nicht lustig und geht entschieden zu weit.

Anstatt dass einem geholfen wird in Form einer Diskussion...werden Namen genannt und damit erheblicher Druck ausgeübt. Das ist leider so und hat mit Offenheit nichts zu tun. Da ist weder anderen Übenden, noch Hen, noch DT geholfen worden. Das, was einem hier klar wird, ist: man kann sich hier (im Internet) um Kopf und Kragen reden.

Ich bin sonst gegen löschen - aber in diesem Fall, tillt bitte das ganze Teil und gut ist. Oder anonymisiert es, dass zukünftige Leser weder Hen noch DT erkennen mögen.

Und falls jetzt jemand schreit: Zensur, dann sage ich: die Folge dieses Threads ist die vorauseilende Selbstzensur aller Schreiber und es fragt sich was besser ist: diesen einen Thread zu deaktivieren oder alle Forumsteilnehmer, die diesen Unfug hier mitbekommen haben.

Ceperito Profilseite von Ceperito, 02.02.2010, 10:11:36

Hallo Ricci,
um den Inhalt in diesem Threat zu verstehen, solltest Du auch hier lesen:
http://www.geba-online.de/forum.php?action=vi ... p;search_kat_id=&instanz=0
Dann wirst Du erkennen, daß es hier mehrere Ebenen gibt.
GEBA-Mitglied Hen stellt eine Frage, Bassknecht stellt eine Vermutung an, B´s Beitrag wird durch Admin-Hen gelöscht.
Aufgrund von Protesten einiger GEBA-Mitglieder wird B´s Beitrag wieder reingestellt. Admin-Hen erkennt seinen Fehler, macht aber auch  glaubhaft deutlich, daß es sich um ein Mißverständnis gehandelt hatte: Hen wollte B´s Beitrag nicht löschen, sondern Bassknecht zur Korrektur seinen Beitrags auffordern. Admin-Hen erkennt, daß er auch hierzu als Admin kein Recht hat und gibt seine Admin-Rechte zurück.
Hen hat einen Fehler gemacht und die Konsequenzen daraus gezogen, das nenne ich selbstkritisches verantwortungsvolles Handeln. So manche Orchester und Bands wünschen sich mehr Musiker mit solchen Tugenden, denn Fehler machen wir alle - wichtig ist, wie wir damit umgehen.
B´s Aussage, daß Hen Student bei SIDATO ist, war durch viele Äußerungen Hen´s den hier regelmäßig mitlesenden Forumsteilnehmern bekannt.
SIDATO hat (falls er es überhaupt mitbekommen hat) sich an dieser Diskussion nicht beteidigt, was ich ebenfalls als verantwortungsvolle Handlung eines Professors gegenüber seinem Studenten interpretiere: Solche persönlichen Themen sollten öffentlich nur geführt werden, wenn die Anonymität der Betroffenen gesichert ist.
Daß Hen´s einleitende Frage Möglichkeiten für Spekulationen bietet, ist bedauerlich, aber die einzige Person, die ein Recht hat, diese Frage zurückzuziehen, ist Hen selbst. Und er hat sie nicht zurückgezogen.
So wie ich das sehe, ist hier niemand zu Schaden gekommen, daher kann ich Deine Argumentation nicht nachvollziehen.
LG Jan
 

bassknecht Profilseite von bassknecht, 03.02.2010, 13:01:42

 ".Daß Hen´s einleitende Frage Möglichkeiten für Spekulationen bietet, ist bedauerlich, aber die einzige Person, die ein Recht hat, diese Frage zurückzuziehen, ist Hen selbst. Und er hat sie nicht zurückgezogen.."
Das sehe ich genauso!  Was hier an konkreten Ratschlägen zur Frage kam, hat Hen selbst  in früheren Beiträgen in vergleichbarer bis austauschbarer Weise anderen Leuten auch schon geraten, bzw. davon berichtet. Insofern halte ich diese Informationen für entbehrlich. Ich wiederhole mich, mein Ansinnen war folgendes,  es wurde über die didaktischen Vorgehensweisen von Herrn Dalla Torre bzw. über Konsequenzen daraus geredet  und dies sollte vertieft werden, daher wollte ich ihn selbst an der Diskussion beteiligen. Da er unter seinem Namen Geba Mitglied ist, geht das natürlich nur unter Nennung seines Namens.  Darüber ob das klug und effektiv gewesen wäre, kann man spekulieren, Fakt ist, es hat nicht stattgefunden!
Fragen nach dem gemeinsamen Umgang der ständigen Forumsteilnehmer werden sicher nicht das letzte mal hier diskutiert worden sein. Die Löschung meines Beitrages hier war eine Mischung aus klarem Machtmissbrauch und Unwissenheit, dies ist geklärt und von meiner Seite aus abgeschlossen.
Ich hätte von daher kein Problem damit, wenn der komplette thread "Richtig üben als Student" gelöscht würde. Dies einzig vor dem Hintergrund meiner Befürchtung, dass Hen mit seinen Einlassungen dem weiteren Aufbau eines wenig förderlichen Selbstbildnisses, erheblichen Vortrieb leistet. Natülich müsste Hen dies an vorderster Front wünschen une initiieren. an mir soll es nicht liegen, ich weine diesem thread keine Träne hinterher. Ciao Roland

Ricci Profilseite von Ricci, 02.02.2010, 12:09:43

Danke, hatte ich gelesen, hat mich aber alles nicht so erfreut.
Grundsätzlich sollte man Anonymität wahren, sowohl als Fragesteller als auch als Antwortender. Wenn einer einen Fehler macht, bräuchte der andere nicht gleich auch noch den zweiten machen und genüßlich darin rumwühlen, will sagen, wenn Hen nicht sorgsam mit seinen Daten umgeht, bräuchte man ihn nicht auch noch gleich vorführen. Das finde ich grob unfähr.

Ansonsten hat Hen natürlich seine Abfuhr bekommen wegen der Adminsache...aber auch hier: bitte ein bischen gnädig sein mit jungen Leuten.  Admins sollten ihre eigenen Belange nicht bearbeiten dürfen, ansonsten: jeder macht Fehler, das müssen wir uns schon gönnen, wie anders funktioniert sonst Erfahrung?

Ich finde diesen Thread absolute Negativwerbung für dieses Forum, da ist wirklich alles schief gelaufen, was man sich nur so ausdenken kann. Vielleicht ist die Sache auch ein bischen heilsam.

Hen wird nicht mehr so unbedarft mit seinen Daten umgehen und wird mit Schrecken bemerkt haben, dass seine Daten sehr schnell zu Daten von Dritten werden können.

Ceperito Profilseite von Ceperito, 02.02.2010, 12:47:35

"Grundsätzlich sollte man Anonymität wahren, sowohl als Fragesteller als auch als Antwortender."

... das sollte jeder für sich selbst entscheiden, in gewisse Situationen kann es auch durchaus angemessen bzw. notwendig sein, einiges von sich preiszugeben.

"Ich finde diesen Thread absolute Negativwerbung für dieses Forum, da ist wirklich alles schief gelaufen, was man sich nur so ausdenken kann. Vielleicht ist die Sache auch ein bischen heilsam."

... in meinen Augen absolute Positivwerbung: Es zeigt, daß sich etwaige (beabsichtigte und unbeabsichtigte) Manipulationsversuche in diesem Forum in Grenzen halten und mitunter auch aufgedeckt werden.

LG Jan

volozbass Profilseite von Spikebass, 20.05.2010, 04:29:28

[20.05.2010: Von GEBA-online bearbeitet wg. "Sinnfreier Beitrag"]


bassknecht Profilseite von bassknecht, 20.05.2010, 12:44:50
[20.05.2010: Von GEBA-online bearbeitet wg. "Beitrag nicht mehr notwendig, da vorheriger Beitrag bearbeitet"]
bassknecht Profilseite von bassknecht, 20.05.2010, 22:50:49

 Vielen Dank lieber Admin, schnell, souverän und fair reagiert!

volozbass Profilseite von Spikebass, 20.05.2010, 14:58:35

 

Lieber  bassknecht

Natürlich  -  mein  Deutsch ist    nicht perfekt (  wohne  nicht  in  Deutschland)

In  meinen  Beitrag  stehen  Zitate  und  mein  Vorschlag  fur   Hen. In meinem  Text  steht  keine „ bekante“  Name ! Die  Studenten  wie  Hen  haben  großes  Problem. Es  ist  Traurig ,dass  solche  Probleme   beim  Studieren  vorkommen. Junge  Bassisten  müssen  so  ausgebildet  sein , dass  die  später  ein  Job  bekommen..Solisten   oder  Orchestermusikern  ..egal.

Leider  manche  Lehrer ( bekannte  oder unbekannte )  denken  nicht  daran!!

Ciao!

kugli Profilseite von kugli, 09.06.2010, 11:12:53

 Oijeh leider habe ich keinen Schimmer, was hier gerade abgeht aber ich möchte doch kundtun, dass es mich sehr interessiert, was Erfahrene und Auskunftfreudige zu der Frage des Threadstellers gesagt hätten ... Ich denke einige Menschen stehen bald vor der Entscheidung für oder gegen ein solches Studium und da wären ein paar handfeste und themenorientierte Beiträge sehr hilfreiche.

 

Extrem schade, dass es so aus dem Ruder lief. Aber vielleicht kommt man ja an anderer Stelle nochmal zhu diesem, wie ich finde, sehr wichtigen Thema zusammen.

bassknecht Profilseite von bassknecht, 09.06.2010, 12:51:15

 "was hier gerade abgeht" trifft es von der Formulierung her nicht, wenn man sich die Zeitsignaturen der Beiträge ansieht. Der thread ist längst  O T , deshalb und ansonsten eigentlich tot meine ich. "Ich denke einige Menschen stehen bald vor der Entscheidung....." Ist es wirklich dieser altruistische Gedanke der Dich umtreibt, oder geht es um eine konkrete Entscheidungssituation die Dich persönlich betrifft? Im letzteren Fall stehen Dir sicher konkrete und individuell passende Informationsquellen, die es schon lange vor Entstehung des Internets gegeben hat,  zur Verfügung und es ist nicht nötig unter einem Deckmantel von allgemeinen Informationsinteresse eine Klatsch- und Frustrauslassseite a la "spick mich" zu inzenieren. Und selbst wenn Du genau sowas suchst, dann wirst Du anderweitig im Netz sicher fündig, oder schaffe selbst eine geeignete Plattform und rufe einen entsprechenden blog ins Leben. Mir persönlich ist dieses Forum lieber ohne konkrete Diffamierungen von Lehrern oder Künstlern und verzichte damit auf Rankingmöglichkeiten in einem  Personenkreis der seine materielle Existenz  von der Tätigkeit die hier bewertet würde bestreiten muss.   

Neuester Beitrag nagybögö Profilseite von nagybögö, 12.06.2010, 18:27:29

 @ kugli Was interessiert sich denn konkret?

Marcacoustic - Erfahrungen? <Zurück zur Liste> Chorda Henriquez - Chorda - Oliv - Eudoxa

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.10.2019, 12:36:37.