GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Only Human <

Forenspammer im Sommerloch?

> kennt jemand die Saiten?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Intern (GEBA)

bassknecht Profilseite von bassknecht, 23.07.2009, 15:00:39
Forenspammer im Sommerloch?

 Forenspammer im Sommerloch?


Als Musiker mit Erfahrungen mit Kontrabassisten und als Mensch mit psychologischen Einfühlungsvermögen, oder einfach nur als Mensch der exzessiv Kontrabassistenwitze studiert hat, fällt es recht leicht herauszufinden welches bei Kontrabassisten die richtigen Knöpfe sind, auf die man drücken muss um ausgiebige Einlassungen mit Argumentationen auf beiden Seiten der Güttellinie zu erzeugen. Ich bin fest überzeugt davon, hier sitzt igendwo ein Mensch oder mehrere Menschen, der oder die haben Spaß daran Kontrabassisten zu provozieren.
Ich weiss aus einem weit zurückliegenden thread, dass soetwas gemacht wird, da war es letztendlich aber so offensichtlich, dass alle Beteiligten daran Spaß haben konnten. Ob das im thread „Sorry aber das musste ich hier reinstellen..(zweite teil)“ so ist glaube ich zwar,  weiss es aber nicht.  

Dieser Mensch / diese Leute produzieren hier reine Luftnummern, es geht nicht um das eigentliche Thema des threads, sondern nur darum bei Kontrabassisten die Köpfe rauchen zu lassen und die jeweils Antwortenden in Pseudodialoge zu verwickeln und  mit ihren Antworten in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Dies, indem unter wechselnden Nicknames und unter schreiberisch geschickter Vortäuschung eines  Persönlichkeitstypes den sich hier viele gut vorstellen können, der Eindruck erweckt wird, es handelte sich um reale Idividuen (gebrochenes Deutsch, Rechtschreibfehler, Hinweise auf Ostblockherkunft , dann wieder die „Sie Anrede“ benutzende Lehrerin, mit typisch belehrenden Duktus, oder der Laie, der über Bassistenprobleme schmunzelt ).

Anscheinend hat Da jemand im Sommerloch viel Zeit, schreibt und schreibt und erfreut sich an der leichten Manipulierbarkeit eines speziellen Menschenschlages (andere Gründe dafür fallen mir im Moment nicht ein).
Interessieren würde mich ob ich als Einziger in dieser Hinsicht die Flöhe husten höre. Ich finde Forenspam dumm und kontraproduktiv, es schafft Verärgerungen, Streit, bindet Zeit und kreative Gedanken die anderweitig sinvoller eingesetzt wären.  Gibt es Tendenzen und Ideen gibt solchen Spammern den Spass zu verderben?
Ciao Roland
 

Hen Profilseite von Hen, 23.07.2009, 15:05:59

Hab den gleichen Gedanken auch schon seit längerem. Schließe mich dich daher voll und ganz an

alfred Profilseite von , 23.07.2009, 15:17:24
ganz eurer Meinung
Dusan Profilseite von , 23.07.2009, 15:52:01

 Mit Hinweis auf Ostblockherkunft kannst du mich oder Hen meinen. Glaubst du nicht, dass du etwas überreagierst? Reicht doch schon, wenn im Fred drüben Hexenjagd betrieben wird.

bassknecht Profilseite von bassknecht, 23.07.2009, 16:08:20

 Ich glaube nicht dass ich überreagiere, ausserdem ist mein Gedanke nur einer von mehreren zur Vermutung  "Vortäuschen eines Individuums"und wenn Du genau wissen willst was ich mit Hinweise auf Ostblockherkunft meine "bitte sagt mir wo, aber nicht in  Werneck, Sömmerda oder Brakel International!"  Ostblockherkunft ist für mich genau das was der Begriff aussagt, es bezeichnet die Herkunft eines Menschen ja und?

Frank W Profilseite von , 23.07.2009, 15:54:11
bin auch der Meinung, daß es im Forum nur um Fachliches gehen sollte. Geschackliches und Persönliches sollte doch außen vor bleiben. Ich für meinen Teil bin dazu übergegangen, mich im Facebook mit Kollegen aus aller Welt sinnvoll auszutauschen. Das GEBA-Forum ist ja zur Zeit eher auf Seifenoper-Niveau.
Schönen Sommer
Frank
KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 23.07.2009, 16:05:23

 jetzt wo Du es sagst......da war ich dann wohl leichte Beute.....

MlG, Klaus

bassknecht Profilseite von bassknecht, 24.07.2009, 13:47:45

Hallo Klaus, Hen  und alle die es interessiert, ich habe mich bislang noch nie um Forenspammer gekümmert, wusste bis vor Kurzen nicht mal das es soetwas überhaupt gibt.  Wiki wusste direkt was dazu und anschließend bin ich auf der Forumseite vom HSV  fündig geworden. Nach Spielschluss am 21.11.09 und 10.04.10  in Bochum wird man die Seite wohl kurzzeitig aus dem Netz nehmen, bis dahin kann man dort aberf ganz schlüssige und umfangreiche Beschreibungen einer Unzahl von verschiedenen Spammertypen nachlesen. Ich kann das sehr empfehlen!!

http://forum.hsv.de/index.php?page=Thread&threadID=18841

Ich war völlig von den Socken wie gut dokumentiert diese Phänomene sind und habe aus dieser Dokumentation auf die Verbreitung und Zahl solcher Leute geschlossen, das scheint ziemlich auszuufern. Anscheinend bestehen Internetforen aus zwei Gruppen, aus Newbies und aus Topneurotikern, basstoelpel schreibt dies just hier auch von sich selbst "...war nicht so gemeint, bzw. Ausdruck meiner Zwangsneurosen...". Ich erkenne 70% der beschriebenen Spammertypen wieder, und zwar ausschliesslich hier aus dem Geba Forum (anderswo bin ich nicht dabei). Vielleicht wäre ich selbst als  Wechselspammer oder many-layered-Troll einzuordnen? Egal, ich denke jeder sollte wissen wer einem in so einem Forum begegnen kann. Dank an Sargschreiner ( Der Provokationsspammer (high voltage)) der mich auf diese Fährte gebracht hat und weiterhin schönen Sommer. Ciao Roland               

Wiki:
In einem Internet-Medium wird ein Autor als Troll bezeichnet, dessen Beitrag nicht zu dem Thema beiträgt, sondern der vor allem das Ziel hat, weitere Reaktionen hervorzurufen, ohne am eigentlichen Thema interessiert zu sein. Die Beiträge selbst werden meist als Troll, Troll-Post oder Troll-Posting bezeichnet.

Ein gängiger Aufruf nach einer solchen Troll Aktion ist "Do not feed the troll", was so viel bedeutet wie "Füttere nicht den Troll [mit weiteren Kommentaren]". Damit sollen weitere unnötige Streitdiskussionen verhindert werden.

Ceperito Profilseite von Ceperito, 24.07.2009, 17:11:46

 Klasse Link, köstlich zu lesen!

old_slapperhand Profilseite von , 23.07.2009, 16:12:58

Lieber Roland!

 

Ich persönlich sehe das, wenn ich es mit einem einzigen Satz erklären muss, wie folgt: selber Schuld, wer das Internet ernst nimmt!!

 

Etwas detaillierter bedeutet das: einst gab es die Möglichkeit, sich im Rahmen einer newsgroup sowohl anonym als auch grundehrlich über was auch immer auszutauschen. Dieser scheinbare Widerspruch wurde von vielen Millionen Menschen als leider ganz realer Widerspruch scheinbar enttarnt, man teilte sich auf in 2 Gruppen: die Anonymen nahmen es fortan mit der Ehrlichkeit nicht mehr so genau, sie werden heute Trolle oder Forenspammer genannt. Die Ehrlichen stellten Regelwerke auf, mutierten zu Netzmoralaposteln und sorgten so dafür, dass das anarchische der Anfangszeit inzwischen nicht mehr existiert. Ich persönlich nenne diese Leute gerne "Wächterrat", wer jemals im Schweizer bassic.ch eine Debatte über egal was verfolgt hat weiss, was ich so in etwa meine.

 

Diejenigen, die in der anonymen Masse des Kindernetts dennoch die eine oder andere durchaus ernstzunehmende Debatte zu führen gewillt sind sei es, weil sie wegen ihrer rollifahrenden Kinder nicht so gut aus dem Haus kommen oder sei es, weil ein Schlaganfall sie dazu nötigte, die Kommunikation vorübergehend in dieses absurde second life zu verlagern, sind in der Minderheit und fallen an Orten wie diesen hier bestenfalls als Spassbremsen durch´s Raster. Ich bin da ganz froh drum, stelle ich doch immer öfter fest, dass in meiner Stammkneipe erheblich mehr musikalische Kompetenz zu finden ist als z.B. hier. Und das Bier schmeckt auch besser!!

 

Also, Leute: Stecker raus, schmeisst die virtuelle Scheisse auf den Misthaufen der Geschichte, mischt euch unter´s reale Volk, nehmt eure Bassgeigen mit so ihr welche habt, und hebt auf dem Weg dorthin eurer verfügbares Geld vom Konto ab, damit den Verbrechern in Politik und Wirtschaft der Arsch mal so richtig auf Grundeis geht!!

 

Gruß an alle Sargschreiner!!  old_slapperhand

 

_

 

Laie Profilseite von , 23.07.2009, 16:13:29
Zu Deiner Frage: "Gibt es Tendenzen und Ideen gibt solchen Spammern den Spass zu verderben?" hätte ich einen Vorschlag. Wenn nur jemand im Forum posten kann, der auch Geba-Mitglied ist, dann hätte man ja vielleicht eine bessere Kontrolle darüber, wer da posted. Ich bin GEBA-Mitglied und der Admin könnte mich dann einfach löschen. Vielleicht kann Mark was dazu sagen?
Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 23.07.2009, 16:50:27

Was machen wenn ein Fred nur heisse Luft ist ? Einfach ignorieren. Es zwingt einen ja keiner, alles zu lesen oder zu reagieren.

Ich finde es auch nicht so toll, wenn hier eher gechattet wird mit minimalem Gehalt, als diskutiert. Andererseits beruht der Charme dieses Forums auch auf seiner Ungezungenheit. 

"Ostblock", lieber Roland, ist ein nicht mehr aktueller politischer, kein linguistischer Begriff. Sollte man vielleicht eher nicht verwenden, um die nationale oder ethnische Herkunft zu bezeichnen.

Ich finde es OK, wenn Leute hier posten deren Deutsch nicht 100% korrekt ist. Allerdings tut es schon weh, wenn es so richtig falsch  ist. Bin davon ausgegangen dass es echt war. Also jetzt nicht boese werden, es ist eine reine Feststellung und nicht persoenlich gemeint. Mein Tipp waere, zum Sprache lernen ist das direkte Gespraech besser geeignet als ein Internetforum.

Dusan Profilseite von , 23.07.2009, 18:30:52

Dass mein Deutsch so schlecht ist, denke ich nicht – trotz meiner Ostblock-Herkunft! Ich gestehe, hier im Forum auch Beiträge verfasst zu haben, die nicht immer ganz sachbezogen und nicht durchwegs absolut seriös und ernst gemeint waren. Wenn das jemanden gestört hat, tuts mir leid. Doch ich habe immer unter meinem Namen geschrieben.

Bei der Gelegenheit möchte ich mich beim Forum bedanken. Ich habe hier einiges Wissenswerte erfahren können, mich manchmal amüsiert, manchmal geärgert, und nicht zuletzt einige sehr nette und interessante Menschen kennen gelernt.

So Inspektor Colombo, nun können Sie mich abführen. Ende der Seifenoper, nun kommt das Wort zum Sonntag.

 

PS: Den Kerl von „Sorry aber das…“ halte ich immer noch für echt, seine Herkunft aber eher jenseits des Atlantik. Ist er nicht echt, dann umso besser – eine dadaistische Hochleistung. Wo Kake drauf steht, da kann der mündige deutsche Bürger auch verlangen, dass Kake drin ist!

Hen Profilseite von Hen, 23.07.2009, 18:45:30

Wie kommst du auf Ostblockherkunft von mir??? Nicht das ich das schlimm finde aber es wunder mich doch. Mein Deutsch ist doch nicht so schlecht oder? Wenn da Fehler drin sind das ist es einzig das Tastatur tippen daran Schuld!

bassknecht Profilseite von bassknecht, 25.07.2009, 17:25:28
Günther Profilseite von , 23.07.2009, 19:17:42
Hi Roland und alle,

sehr interessanter Gedanke! Könnte durchaus sein, dass du richtig liegst und sich hier eine "multiple Persönlichkeit" einen Spaß macht.

"Gibt es Tendenzen und Ideen gibt solchen Spammern den Spass zu verderben?"

Ja, gibt es: ignorieren! Andere Möglichkeit: im Drummerforum gibt es - nur als Beispiel - eine eigene Kategorie für Trash. Dort wird nichts reingepostet, sondern die Moderatoren legen Threads, die ihnen zu dumm sind, dort ab. Andererseits ist der Charme des Gebaforums ja auch seine Offenheit, ohne Kategorien und dergleichen.

Frank W, 23.07.2009, 15:54:11
"bin auch der Meinung, daß es im Forum nur um Fachliches gehen sollte. Geschackliches und Persönliches sollte doch außen vor bleiben."

Um Himmels willen! Wo bleiben dann solche Threads wie "Namen für euere Bässe"??? Der hat keinem weh getan und war für alle Beteiligten ein großer Spaß! Außerdem dürftet ihr euch dann auch nicht mehr darüber austauschen, ob Charlie Haden nun einen Kontrabassigen Ton hat oder nicht. Wär doch langweilig.

Seht es doch mal von der Seite: allein auf der Startseite des Forums habe ich schon eine Unzahl von Threads zur Auswahl. Einer davon entwickelt sich gerade für manche zum Ärgernis. Einer von gefühlten 82 (bin zu faul zum Nachzählen). Das ist doch kein schlechter Schnitt!

Beste Grüße
Günther
Ceperito Profilseite von Ceperito, 23.07.2009, 21:04:51

 Hallo Roland,
ich möchte mich inhaltlich dem Beitrag von Basstölpel (23.07.2009, 16:50:27) anschließen.
Diese Forenspanner widern mich an und deshalb habe ich mich an den Diskussionen auch nicht beteidigt.
Was Deine - auch von mir nicht geschätzte - Verwendung des Begriffs "Ostblock" betrifft:
Wo bleibt hier der - von mir hoch geschätzte - Bassknecht, dessen bisweilen sarkastische aber in der Sache immer sachliche und kritische Beiträge dieses Forum schon so oft bereichert haben?
Ich erinnere mich an einen threat, in dem Du z.B. statt vom Vogtland von einem "bevölkerungsarmen aber waldreichen Gebiet" (oder so ähnlich) gesprochen hattest - damit hast Du niemandem Respekt und Achtung abgesprochen; genausowenig, wie Du einem Händler, der steif und fest behauptete, es gehe ihm nur um das Wohl der Bassisten, den Vorsitz der altruistischen Händlerinnung (oder so ähnlich) zugesprochen hast.
Davon wünsche ich mir mehr.
Und ich glaube tatsächlich, daß wir hier Forenspannern am nachhaltigsten begegnen, wenn wir sie ignorieren.
L.G. Jan

bassknecht Profilseite von bassknecht, 24.07.2009, 02:13:56

Hallo Jan und Dusan und Armin, ihr vertretet die Auffassung, dass der Begriff Ostblock im Zusammenhang mit einer Bestimmung oder Beschreibung von Menschen politisch unkorrekt ist. "Ostblock" stellt eine Diskriminierung oder Beleidigung für Leute dar die aus der Gegend stammen die man irgendwann mal Ostblock nennen durfte. Habe ich euch da richtig verstanden?  Das war gewiss nicht immer so, wenn es sich nun aber tatsächlich so verhält, ist es bei mir noch nicht angekommen. Ich kümmere mich darum zu erfahren ob ich diese Einschätzung im Allgemeinen ernst nehmen sollte, bin aber unabhängig davon bereit hier im Forum ab sofort auf die Verwendung dieses Begriffes zu verzichten. Gegf. werde ich nach einem passenden Begriff suchen wenn ich über die Leute spreche, die ihre ethnischen Wurzeln östlich von Oder / Neisse bzw vom 14ten Längengrad haben und werde diesen Begfriff  da wo er Sinn macht und verstanden wird auch benutzen.  Unabhängig davon welcher Begriff nun politisch korrekt ist, habe ich nichts an den Leuten die dort her kommen pauschal zu kritisieren und habe das auch nicht getan. Andererseits habt ihr gelesen und begriffen, dass ich keinem unterstelle seine Herkunft wäre östlich vom 14ten Längengrad.  Ich schrieb von meiner Vermutung, das hier jemand gewisse Menschentypen schreiberisch simuliert. Um beim ahnungslosen Forumsteilnehmer die Vorstellung eines Menschentypen zu erzeugen, könnte Stilmittel sein, dass der simulierende Mensch Kontrabasswettbewerbe aus dieser Gegend scheinbar sehr hoch hängt, das würde jemand der aus dieser Gegend stammt vielleicht auch tun, das sollte bei manchen Leuten ins Vorstellungsklischee eingeschleust werden - das ist meine Vermutung, nicht etwa das Franziskaner selbst von dort stammt.

Dusan Profilseite von , 24.07.2009, 09:41:30

Hallo Roland

Mit dem Begriff Ostblock habe ich überhaupt kein Problem. Ich halte auch nicht viel von Political Correctness. Wenn ich etwas etwas sagen will, versuche ich es deutlich zu formilieren.

Allerdings habe ich ein Problem, wenn zur Hetzjagd aufgerufen wird. Egal ob im Thread nebenan auf eine bestimmte Person, oder hier auf eine oder mehrere anonyme „multiple Persönlichkeiten“. Das kommt nicht gut, denk mal an die Zeit von Bücherverbrennung und entarteter Kunst.

Da kommt mir doch glatt der Gedanke vom Brandstifter, der zum Feuerwehrmann wurde.

Seltsam, seit Du mit diesem Fred hier angefangen hast, ist es drüben still geworden. Hat sich eigentlich bassknecht während Franziskaners Komödie gerührt?. Ja, einmal gabs von ihm das gewohnte Intermezzo. War das etwa „Conservation with myself?“ Wow, so gerissen! Und wo ist Franziskaner jetzt? Ist er tatsächlich nur eine fiktive Figur, so muss er einem genialen und zugleich verwirrten Kopf entsprungen sein. Es gibt nicht viele Leute hier, denen ich sowas zutrauen würde. (Fasse es als Kompliment auf!)

Soviel zur Hexenjagd.

bassknecht Profilseite von bassknecht, 24.07.2009, 11:38:55

"Ob das im thread „Sorry aber das musste ich hier reinstellen..(zweite teil)“ so ist glaube ich zwar,  weiss es aber nicht.  
Gibt es Tendenzen und Ideen solchen Spammern den Spass zu verderben?"

Das ist es was ich schrieb,

daraus zu konstruieren ich würde zur Hexenjagd auf eine fiktive oder reale Persönlichkeit aufrufen halte ich für eine Überreaktion deinerseits.Wenn du es dennoch so siehst, warum rufst du dann zu einer Hexenjagd auf mich auf?
 

Dusan Profilseite von , 24.07.2009, 13:02:00

Hallo Roland

 

Du hast geschrieben:

 

„Ich bin fest überzeugt davon, hier sitzt igendwo ein Mensch oder mehrere Menschen, der oder die haben Spaß daran Kontrabassisten zu provozieren.“

„Interessieren würde mich ob ich als Einziger in dieser Hinsicht die Flöhe husten höre.“

„Gibt es Tendenzen und Ideen gibt solchen Spammern den Spass zu verderben?“

 

Für micht tönt das wie die Aufrührung eines Mobs. Namentlich beschuldigst du Lehrerin und Laie. Obwohl sich Laie bereits dazu geäussert hat, habe ich hier von Dir keine Entschuldigung gelesen. Aber vielleicht hast du das ja per Mail erledigt.

 

Ich will keine Hexanjagd auf dich veranstalten, versuche nur dich zu mässigen. Ich schätze deine sarkastische und intelligente Art zu schreiben. Manchmal habe ich aber Mühe mit deiner Neigung zu persönlichen Anfeindungen.

 

Und wie bereits hier mehrfach erwähnt: Forenspammern begegnet man am besten, indem man sie ignoriert.

bassknecht Profilseite von bassknecht, 24.07.2009, 14:47:42

Du versuchst mich zu mässigen, indem Du versuchst den Spieß herumzudrehen und um den Fokus auf mich zu lenken. Herzlichen Glückwunsch, dass ist Dir gelungen. Wenn in meinem Beitrag etwas für Dich "tönt" als wäre das was ich schrieb eine Aufrührung  eines Mobs, ist das die gleiche Ebene von Vermutung und subjektiver Wahrnehmung die mich veranlasste diesen thread zu beginnen, Du ignorierst jedoch jedes meiner Fragezeichen. ich vermute das Franziskaner, Lehrerin und Laie entweder ein und dieselbe Person sind, oder wenn es mehrere Leute sind sich abgesprochenerweise oder spontan die Bälle zuspielen und ich vermute das noch immer.

Jeder hier weiss, das man sich ohne jeden Identitätsnachweis als Geba - Mitglied anmelden kann und zwar so oft und unter so vielen Nicks wie es einem beliebt. ein Spammer kann sich jederzeit anmelden (was Franziskaner vor einigen Stunden offenbar auch getan hat, wir werden sicher bald von ihm hören) A kann schreiben "ich bin angemeldet und kenne B hier persönlich, dann bekennt sich B zur Bekanntschaft mit  C und keiner kann hier ausschliessen, dass alles von D geschrieben wurde.

Es steht jedem frei auch mich für eine Kunstfigur zu halten und auch als eine solche zu bezeichnen. Es steht auch Dir frei eine Vermutung zu posten, nach der ich „Conservation with myself?“ treibe. Wenn du aber im Anschluss daran  Deine Schlussfolgerung "Wow, so gerissen!" - mit Ausrufungszeichen, nicht Fragezeichen angliederst, dann könnte ich oder ein anderer der sich um political correctness bemüht auf eine Entschuldigung Deinerseits pochen oder? 

Es gibt sicher viele gangbare Wege um auf Forenspammer zu reagieren, und sei es durch Nichtbeachtung, dazu muss man sie aber kennen. Verrate mir doch Deine Vorgehensweise um die Trolle sicher als solche zu erkennen, bei mir scheint es Dir ja gelungen zu sein.

Hen Profilseite von Hen, 24.07.2009, 14:59:20

Nicht zu aufregen Leute! Wir können schlecht verhindern das irgendwelche Leute, sei es nun einer oder mehrere, sich hier ihre Späße erlauben und uns an der Nase herumführen wollen. Und wenn die nun sowas lesen dann freuen die sich noch mehr und werden motiviert damit weiterzumachen! Und das will dann keiner, weder Dusan noch bassknecht! Bassknecht ist dirket und dabei manchmal druchaus schmerzhaft, ich bin selber nicht anders, andere machen das anders. Lasst uns lieber konstruktiv überlegen wie man mit Forumspammer umgeht und was man dagegen unternehmen kann. Ich will nicht sagen das Franziskaner, Laie oder Lehrerin oder weis der Kuckkuck wer einer ist. Aber ich würde die Beiträge genau unter die Lupe nehmen und die beantworten die qualitativ gut sind. 

zB habe ich auf Franzkaner erst gar nicht reagiert weil ich mir am Anfang dachte das des nur neuer Stunk ist. Wenn jemand so provokativ einen Threat durch den gleichen Namen fortführt wo vorher wirklich die Post abgegangen ist dann kann man das nicht ernst nehmen. Das eine Diskussion üerb Guy Tuneth's Art zu spielen interessant ist steht dabei außer frage, aber das kann man stilvoll machen und nicht so. Solche Zeichen kann man meines Erachtens frühzeitig endecken, auch wenn jemand Wörter wie "kake, bullshit, etc.." benutzt um Musik zu beschreiben. Sowas muss man einfach nicht ernst nehmen und links neben liegen lassen.

 

Ceperito Profilseite von Ceperito, 24.07.2009, 17:33:05

 Franziskaner hat ja mehrmals auf seine eigenen Beiträge geantwortet, das fand ich schon auffällig.
Leider hatte mich das Thema des Threats herzlich wenig interessiert. Wenn mir aber so einer mal in einem Threat begegnet, der mein Interesse weckt, könnte ich mir vorstellen, daß höfliche kritische Fragen eine Menge klären. Auf jedes Posting: "Wer bist Du?", "Warum bist Du dieser Meinung?", "Könntest Du die Hintergründe Deines Gedankens mal erklären?, usw.
Damit wird der Forumspanner nämlich früher oder später mehr von sich preisgeben, als er eigentlich will. Und da werden solche Leute in der Regel sehr vorsichtig.
L.G. Jan

Laie Profilseite von , 24.07.2009, 17:35:25
Ich finde Ihr Misstrauen bedauerlich und verstehe auch nicht ganz, worum es Ihnen geht. Aber vielleicht kann ich Ihr Mißtrauen doch ein wenig zerstreuen. Dass ich jetzt Sie zu Ihnen sage, hängt einfach damit zusammen, dass dies für mich nunmehr eine angemessene Distanz ausdrückt, hängt aber auch damit zusammen, dass ich schon etwas älter bin und zu denjenigen gehören, die in den 50er Jahren noch eine schallende Ohrfeige bekamen, wenn sie Ausdrücke wie „kake“ benutzt hatten (wir hatten da als Kinder ein Lied über die Knickerbocker, das regelmäßig zu einer solchen Ohrfeige geführt hat). Da nun mittlerweile jeder Fernsehmoderator sich derartig ausdrückt, ist mir die Sensibilität, mit der hier auf so etwas reagiert wird, nicht wirklich nachvollziehbar. Mein Interesse war (mit dem Hintergrund eines studierten Musikwissenschaftlers) an einer Diskussion teilzunehmen. Ich kann nicht erkenne, dass ich und Lehrerin an der Entgleisung dieser Diskussion beteiligt waren und sie intendiert haben sollte. In der Regel habe ich ganz selten bei Geba-Online reingeschaut. Aber wie der Zufall es will, gab es eine Diskussion über die Gruber-Kadenz, über die ich fast zufällig gestolpert bin, und die mich interessiert hat, vor allem weil eine Stil- und Qualitätsfrage aufgeworfen wurde. Ich war aber dann äußerst erstaunt, dass ein mutig urteilender junger Musiker, der das Dittersdorf-Konzert als „bescheiden“ bezeichnet hat, plötzlich zur persona non grata erklärt wurde. Dummerweise (hätte ich besser nicht tun sollen) habe ich nun Lehrerin gesagt „Kuck mal hier“. Womit Lehrerin ins Spiel gekommen ist in ihrer „Mission“ (hoffentlich liest sie das nicht;-) gegen eine sich ausbreitende „autoritäre Mentalität“. Was Sie mit Absprachen meinen, verstehen ich nicht, ich kann diesbezüglich keine Dramaturgie unserer Beiträge erkennen, Gespräche gab es natürlich, vor allen beruhigende :-), worauf auch zurückzuführen ist, dass ich, ihr zuvorkommend , also nicht sie, die Zitate in ihrem Namen gepostet habe, was schon Wind aus den Segeln genommen hat und wodurch jetzt endlich auch wieder Flaute ist. Da ich einen sehr anstrengenden Beruf habe (nicht als Musikwissenschaftler) laß ich es hiermit endgültig gut sein (zu solchen Kindereien, die Sie mir hier unterstellen, habe ich ohnehin keine Zeit). Übrigens erwarte ich beileibe nicht irgendeine Art von Entschuldigung von Ihnen, wie oben angenommen wurde, dafür gibt überhaupt keinen Grund. Nur vielleicht eine kleine Bitte, versuchen Sie etwas weniger mißtrauisch und feindselig zu sein. Mir ist es eigentlich gleichgültig, wer Franziskaner nun ist und ob er auch mich an der Nase herumgeführt hat, das tut doch jeder Schauspieler im Theater, die Frage ist doch nur ob es anregend war, aber dazu ist es leider nicht gekommen. Aber wenn Sie so interessiert daran sind, dann fragen Sie doch mal beim Administrator nach, ob es nicht eine technische Möglichkeit gibt (vielleicht IP-Adresse? (keine Ahnung)), bevor Sie hier Leute verdächtigen. Ja und vielleicht noch eine Anmerkung. Ich denke schon, dass über einen Login auch unterbunden werden kann, dass der Forumsschreiber sich mehrfach anmeldet.
Hen Profilseite von Hen, 24.07.2009, 18:00:13

Herr Laie,
ich möchte mich weder bei ihnen entschuldigen oder so aber ihnen trotzdem mitteilen das ich es schade finde wenn sie sich aus den oben genannten Gründen hier zurückziehen. Keiner hier hat was gegen eine gute Unterhaltung die fachlich durch einen Laien bestimmt nicht leidet - ganz im Gegenteil, oftmals ist die Sicht eines "normalen" Hörers aufschlussreicher als die eines "vorgeschädigten" Bassistens. Um aber unser Misstrauen kurz zu erklären: Wir sie schon bemerkt haben gibt es hier ein Kern an Leuten die regelmäßg schreiben und sich hier austauschen. Das sind zum Teil Profis, zum Teil sehr gute Amateure, zum Teil Anfänger - einfach eine große Palette verschiedener Leute die sich alle für ein Thema interessieren: Bass! Das geba-Froum ist einzigartig und das meine ich ohne Ironie oder so. Neben den für Bassisten noch bekannten Foren bassics.ch (E-Bassisten Forum) gitb es in Deutschland nichts vergleichbares außer noch einige kleinere Spezialforen (zB: Rockabillyforen). Ich darf sie darauf hinweisen das andere Instrumentalisten sowas lange nicht haben, es gibt keine "Gesellschaft der Geiger, Bratscher, Cellisten, Pianisten, etc..." Woran das liegt weis ich nicht, vielleicht haben wir Bassisten zu viel Zeit weil wir am wenigstens üben, vielleicht haben einfach alle nur eine gemeinsame Eigenschachft: Wir sind ganz nette und mitteilungsfreudige Zeitgenossen (oder wie mein Geigenbauer das mal sage: Bassisten sind einfach immer gut drauf, uns sie quatschen viel..). Deswegen möchte wir das Forum hier erhalten um uns weiterhin auf einem guten Niveau unterhalten zu können. Das Problem das wir aber haben ist das Leute dieses Forum missbrauchen für Werbung oder ihrer eigenen Belustigung. Ich weis nicht was sie beruflich machen aber ich mache nur Bass und bin daher sehr interessiert an Erneuerungen, Emfpehlungen usw.. Wie soll ich auseinanderhalten ob mir jemand ernsthaft etwas empfiehlt, sagen wir ein bestimmte Marke Saiten oder ob er einfach nur sein Produkt verkaufen will? Wir soll ich auseinanderhalten ob ich mich mit jemanden erstnahft über etwas austauschen kann, sagen wir über einen Bassisten oder ob dieser einfach nur dumme Sprüche reißen will und irgendwelche Zitate aus Wikipedia daherwirft? Das ist nicht so einfach und da wieder viele hitzig darüber diskutieren zeigt das ich nicht der einzige bin der dieses Problem hat. Ich denke daher das hier keiner besonders misstrauisch oder feindselig ist, ich kann bestimmt für alle sprechen wenn ich sage das wir uns über so viele verschiedene Beiträge wie möglich freuen. Ich kann aber auch für alle sprechen das wir keinen Mist hier stehen haben wollen, Sie unterhalten sich bestimmt genausowenig mit irgendjemanden den sie sonst wo getroffen haben über ein Thema welches sie interessiert, für sie wichtig ist oder sogar eine Herzensangelegenheit ist! Vielleicht bin ich da zu idealistisch aber ich kann von mir sagen das ich mein Instrument liebe, jeden Tag mit Leidenschaft spiele (und man leidet wirklich, das kann ich ihnen versichern) und genauso auch bei allem dabei bin was mit und um Bass zu tun hat - und dazu gehört auch dieses Forum. Und das möchte ich mir nicht kaputmachen lassen von irgendwelchen Leuten die nix besseres zu tun haben als andere Leute zu ärgern! (und damit meine ich Sie jetzt nicht, ich verzichte auf Namen).

Ich hoffe Sie verstehen nun ein bisschen worum es mir geht. Ich kann nicht für alle sprechen aber denke das der Großteil das Ähnlich sieht, im Detail vielleicht ein wenig anders aber im Großen und Ganzen mir aber zustimmen wird.

Grüße Hen

Laie Profilseite von , 23.07.2009, 22:16:00
Nein, kann nicht sein, dass es sich um eine „multiple Persönlichkeit“ handelt. Ich bin eine Person und „Lehrerin“ eine andere, die ich kenne und die tatsächlich eine Lehrerin bzw. Pädagogin ist, aber mit Musik gar nichts zu tun hat. Ergo ist Franziskaner eine dritte Person, wer sie auch immer sein mag. Mich erstaunt hier vor allem, dass der Versuch gemacht wird, eine für mich sehr interessante und sogar bewegende Diskussion als „reine Luftnummern“ abzutun, als ob ästhetische Fragen und Erfahrungen keine Rolle spielen. Der Zuhörer und sein Geschmack entscheidet mindestens über das materielle Dasein des Musikers (und daneben mag es ja auch noch eine innere Zufriedenheit geben). Muß man diese Trivialität hier wirklich erwähnen? Wenn nein, dann frage ich mich, warum hier anscheinend niemand bereit ist über Frage der Ästhetik und des Geschmacks, oder wie ein Musiker publikumswirksam auftritt und wie er ein Renomee gewinnen kann, diskutieren kann oder will.
Es wurde folgende Fragen gestellt „Was denkt ihr über eine so was "art" auf bass spielen?“ und Kritik geäußert:„Diesen freiheit das du sagt in opera bleibt aber immer in der kontext von der musik und der werk, etwas das hier ich sehe ganz nicht! ;-)“
Darauf antwortet Herr Hörberger: „Mei, das ist halt das Interessante an der Musik, jeder sieht das anders.“
Diese Antwort lehnt ein Gespräch ab! Ihre Begründung: darüber kann man gar nicht reden, weil reden ja immer einen gewissen Geltungsanspruch impliziert. Sollten man dann nicht jeden ästhetischen Diskurs, wie Musikkritiken etwa, gleich einstellen? Wieso das aber das Interessante an der Musik sein soll, was ja schon selbst wieder eine normative Aussage ist, bleibt mir ein völliges Rätsel. Musik ist doch vor allem ein emotionales Gemeinschaftserlebnis und sich in diesem Erleben gemeinsam finden, darum geht es doch. Geschmack hat doch gerade diese soziale Komponente. Wie kann man sich darin finden, wenn das jeder immer anders sieht? Aber wieso eigentlich „sehen“, Geschmack ist eine gemeinsame ästhetische Erfahrung, die doch auf dem Werk beruht, auf dem, der es vorträgt, und hier gibt es doch einen „richtigen“ Vortrag“. Und was hat eigentlich ein Musiklehrer noch für eine Funktion, wenn er nicht auch dies berücksichtigt? Und ein schöner Ton ist doch ein kommunikativer Ton, den viele schön finden, oder? Die Ansicht von Franziskaner ist daher interessant und diskussionswürdig:
„Versionen können wir alle machen, aber in eine grund von der stüch, denke und glaube ich, sollten wir bleiben..sonst es wäre alles kaos.“ Zwischen den Extremen „alles nur subjektiv“ und eines absoluten Anspruch sieht er ein Richtiges, das eine Freiheit erlaubt und sogar für die Lebendigkeit der Musik und der Interpretation erfordert ist, - ein interessanter und schwieriger Gedanke. Welche weitere Reaktionen erhält er darauf:
Zuvor schreibt jemand:"Chips und Pils, jeder wills" besse du mal übbelieber, bevor reden von kake wenn eigene nixe spille höher.“ Das ist nicht nur erneut eine Gesprächsablehnung, sondern schlicht unerhört im Gestus: “Du dummer Ausländer lern erst mal Deutsch oder Kontrabass bevor Du hier mitreden kannst.“ Nun passiert das gleiche noch einmal in einer elegant versteckten Wendung:“ kake, scheise, shit, bullshit. Das Deutsch nicht Deine Muttersprache ist, darauf bin ich schon gekommen,“. Vor allem aber wird die Ansicht von Franziskaner unter der Hand zum absoluter Anspruch erhoben, um schnell mal eine Nazi-Mentalität zu unterstellen anstatt über den Sinn von Vorbildern und Geschmacknormen zu diskutieren.
„Du scheinst ein Typ zu sein, der glaubt musikalische Qualität wäre messbar und damit fixierbar. Leute die an Musiker Preise vergeben und Musiker die auf Preisen ihr künstlerisches Selbstverständnis gründen sind mir vollkommen gleichgültig ich habe mit denen und mir Dir keinerlei Gesprächsgrundlage und kann daher nicht ernsthaft über diese Videos diskutieren.“
Wieder eine Gesprächablehnung, allerdings mit einem neuen absurden Aspekt: Da von Messbarkeit nie die Rede war, muß eine Implikation unterstellt werden: Normen setzen Messbarkeit voraus. Mir fällt keine einzige ästhetische oder ethische Norm ein, die diese Implikation erfüllen könnte.
Da jetzt vollends auf die persönliche Ebene gewechselt worden ist, geht es so weiter. Die Spitze scheint mir Herr Hörberg abzuliefern:
„bei aller Liebe, aber kann es sein, daß Du ein persönliches Problem mit diesem Guy Tuneh hast? Hat er Dir etwa die Frau oder gar Schüler ausgespannt bzw. hat evtl. sogar jemand gewagt zu behaupten, er würde besser spielen als Du?“
Mein Versuch hier beizuspringen, wird einfach ignoriert. Warum werde ich eigentlich nicht auch angegriffen, weil ich kein Ausländer bin? Mittlerwile habe ich das Gefühl, mich in einer Art no-go-area verirrt zu haben. Von daher ist mein Vorschlag von oben ernst gemeint. Wenn kein Außenstehender mitreden soll, dann macht es doch so, wie oben vorgeschlagen
Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 23.07.2009, 23:13:21

 Absolumment d'accord dass Franziskaner ein interessantes Thema angeschnitten hat. Hat Humor Platz in der Musik, was  kann die Rolle von Theatralik/Gestik sein. Ich fand halt das Threat bloss ein bisschen anstrengend, kann an mir liegen.

Zum Thema, wenn ich Franziskaner richtig verstanden habe, fordert er/sie auf der rein musikalischen Ebene zu bleiben. Da ist was dran, also einE MusikerIn die/der staendig Faxen macht bei der Darbietung eines humoristischen Programmmusikstuecks laeuft Gefahr, von dem, was auf der musikalischen Ebene ablaeuft -(humoristisch oder ernst)- abzulenken.

Auf der anderen Seite ist so eine forderung natuerlich systemkonform, genauso wie die Forderung lern doch erstmal richtig Deutsch (falls das oben in meiner Auesserung angeklungen hat, so bitte ich um entschuldigung, war nicht so gemeint, bzw. Ausdruck meiner Zwangsneurosen, Nein/Name des Vaters, all that shit, you name it. Aber zu seinen Neurosen zu stehen ist vielleicht genauso wichtig wie zu seinen linmguistischen Fehlern, zumindest wenn man Lacans Position beruecksichtigt, dass das Unbewusste wie eine Sprache strukturiert ist). Ich kenn mich mit Klassik nicht so aus - kenne dieses Werk ueber Elefanten und seinen Kontext nicht - von Jazz/improvisierter Musik weiss ich aber, dass die Frage nach musikalischen/aussermusikalischen Elementen ein heisses Thema ist.

Z.B. ist Sun Ra sehr angefeindet worden wegen der Theatralischen Aspekte und dem mystischen Brimborium, er wurde in Organen wie Spiegel und Jazzpodium als Scharlatan bezeichnet. Trotzdem hatte er immer eine fantastische Band, und hat ausserhalb des konventionellen Jazzbetriebs ein sehr eigenstaendigen (Gesamtkunst-?)Werk entwickelt. Er hat im Eigenverlag z.T. sehr seltsame Platten rausgebracht, Aufnahmen bei denen Mikrophone eigenwillig plaziert wurden. Hier ist der Reflex der buergerlichen Rezeption von Jazz, ja kann der nicht zusehen, dass er bei einer Plattenaufnahme einen vernuenftigen, transparenten HiFi Sound hat? Koennen die nicht wie Coltrane und Davis einen modernen Anzug tragen und einfach ihre musik spielen? Aber vielleicht ging es ja genau darum, die Moeglichkeiten der Verfrendung durch die Aufnahme/Wiedergabe zu zeigen.

Aktuell ist das Them aGestik in der Improvisierten Musik ziemlich kontrovers - Musik praktisch ohne Gestik ist "in" und aussermusikalische Gestik sicherlich voellig verpoent. Das Problem sind fuer mich nicht Musiker die einen bestimmten wie auch gearteten Standpunkt haben - nehmen wir mal als Extreme Radu Malfatti und Han Bennink - sondern Leute die daraus dann eine Art religioeses Dogma machen wollen. Dann Schulen usw definieren, dies wird dann aufgegriffen und ist in aller Munde, alles andere ist auf einmal TRes Depasse, usw usw

 

Hen Profilseite von Hen, 24.07.2009, 00:26:01

Meiner Ansicht nach fehlt es an Fachwissen in diesem Forum bzw. an richtig kritschen aber qualifizierten Beiträgen. Ich finde es ok wenn wir über andere Musiker diskutieren, der eine mag sie, der andere nicht, das ist doch normal. Aber was soll ich über Tuneth oder Patkolo sagen? Die Jungs spielen beide verdammt gut, so gut das ich davon bisher nur träumen kann. Ich kann vielleicht sagen das mir das eine oder ander besser gefällt, aber das ist mein subjektiver Geschmack, ich kann nicht wirklich kritisch damit umgehen weil mir das Wissen dazu fehlt. Ich denke aber das es mir nicht alleine so geht. An Franziskaner stört mich das er einfach kritisiert aber nicht wirklich mal fachlich was beiträgt. Was stört ihn genau? Technik? Aufführungspraxis? Er spricht von verschiedenen Tempi sagt aber nicht wo er das zu schnell und wo zu langsam findet. Ich denke das ist auch das was Frank W. meint mit Seifenoper-Niveau. Ich glaube nicht das fachliches und persönliches komplett zu trennen sind aber man müsste mehr auf ersteres eingehen. Ein Schlagabtausch nach dem Motte "ich finde das am besten" "nein das" ist langweilig.

Wenn ich an die Diskussion über SLF denke dann war das Niveau deutlich besser. Ich kam mir zwar vor wie "Little Hen" gegen alle Jazzbassisten hier aber das war ok. Ich habe viel gelernt, meine persönliche Meinung über SLF hat sich zwar nicht direkt geändet aber ich höre ihn nun mit anderen Ohren, denn der Gesichtspunkt "Kontext in der Zeit" habe ich nie so wirklich berücksichtigt. Nun denke ich zwar immer noch "Oh man, was nen Mist der teilweise spielt" aber dabei gleichzeitig "naja, einer musste mal damit anfangen, das am Anfang nicht alles perfekt läuft ist klar" und ich habe Respekt davor das er sich sowas gewagt hat denn ich hätte den Arsch nicht in der Hose gehabt bei einer wichtigen Aufnahme so zu experimentieren. Mir bring das geba-Forum also schon einiges!

Mich nervt nur das so viele Leute hier immer mitlesen, sich daran erfreuen wenn wir uns hier (und ich meine den harten Kern des Forums) ein wenig fetzten. Solche Sprüche wie "Triangel" oder "ich hole schonmal die Chips" kann man sich sparen. Das ist einfach beleidigend und unfair den Leuten gegenüber die das hier ernst nehmen - und ich tue das zB. Und einen Stammtisch mit so vielen Bassisten möchte ich erstmal in ner Kneipe finden. Ich wäre also auch dafür das man sich zumindestens anmelden muss um hier zu posten. Dann wäre ein härter durchgreifen vom admin wünschenswert. Wenn jemand Mist schreibt dann gibts ne Verwarnung und beim nächsten mal wird er gesperrt, fertig. Ich weis das bei mir auch nicht immer alles perfekt ist aber ich hoffe man erkennt das ich mir Mühe gebe und was produktives beitragen möchte.

Vielleicht sollten wir wirklich einfach mehr irgnorieren lernen, nicht gleich alles so ernst nehmen und solche threats einfach verhungern lassen. Leute die mal nen Kommentar schreiben um uns zu ärgern einfach irgnorieren, das wärs. Ich werde das in Zukunft versuchen. Es ist aber am Anfang oft schwer das  zu unterscheiden.

Gruß Hen

Schwyzer Profilseite von Schwyzer, 24.07.2009, 15:05:23

 Mir fehlt es ganz eindeutig an Fachwissen (ich spiele auch erst seit zwei Jahren Bass und habe damit im zarten Alter von 51 Jahren angefangen). Darum schreibe ich auch nur ganz selten, zum Beispiel über eine Erfahrung oder stelle mal eine Frage. Trotzdem verfolge ich immer sehr interessiert  die Diskussionen und habe oft auch meinen Spass, wenn sich der harte Kern des Forums fetzt. Hauptsächlich lerne ich aber dabei sehr viel und hoffe natürlich, damit niemanden zu nerven .

Hen vergleicht das Forum mit einem Stammtisch. Es gibt da aber einen sehr grossen und entscheidenden Unterschied. Am Stammtisch kann man den anderen ins Wort fallen. Dem Sprechenden wird das in der Regel nicht gefallen, kann ihm aber helfen, Dinge nicht zu sagen, die er tatsächlich besser nicht sagen würde. Wird mir in einer Diskussion das Wort abgeschnitten, habe ich mehr Zeit und erhalte neue Gedanken, die meine Meinung und meine Ausdruckweise beeinflussen können. Natürlich ist es nicht anständig, jemanden zu unterbrechen. Es kann aber Äusserungen, die man später bereut, vermeiden helfen.

Dieser Mechanismus fehlt einem Forum. Damit meine ich aber nicht, das Forum sollte einen solchen Mechanismus bekommen. Die Teilnehmer sollten sich aber bewusst sein, dass Diskussionen im Forum nie so ablaufen können wie am Stamm- oder welchem Tisch auch immer. Ein Mittel wäre vielleicht, in einen einzelnen Beitrag nicht allzuviel hineinzupacken, damit andere zuerst einmal auf wenige Gedanken reagieren können. Ich stelle mir aber schon ein paar ganze und aussagekräftige Sätze vor. So könnte sich eine Diskussion gemächlicher, sachlicher und gehaltvoller entwickeln. In diesem Sinne beschliesse ich meinen Beitrag und grüsse alle recht herzlich.

Felix

Pollux Profilseite von Pollux, 24.07.2009, 18:52:17

Hi Felix,

ich stimme Dir und Deiner Einschätzung zu!

Es wäre nach meinem persönlichen Empfinden wünschenswert, sich gelegentlich einfach etwas mehr Zeit und Geduld für eine Strukturierung und die sich anschließende Formulierungen eines Antworttextes abzuverlangen. Dabei könnte auch durchaus einmal wieder das Bewußtsein für die Macht der Sprache sensibilisiert und die Wahl der eigenen Worte dementsprechend kritisch hinterfragt werden, bevor der getippte Beitrag letztendlich auf virtuelles Papier, nämlich den Computerbildschirm, gebannt wird. Ich würde die Administratoren des geba-Forums gerne fragen, ob man den  teilnehmenden Diskutanten nicht die technische  Möglichkeit  bieten könnte, Reaktionen auf Beiträge, über ein sehr schmales Korrektur-Zeitfenster hinaus, zwischenzuspeichern?  Hier böte sich die Chance, während möglicherweise brennender Erstempörung  voreilige "Schnellschüsse", nach erfolgter Abkühlung oder Beruhigung sprachlich zu entschärfen. Da es sich beim geba-Forum nicht um einen chat room handelt, muß doch gar nicht auf jeden Gedanken unmittelbar reagiert werden! 

Schönen Abend & herzlichen Gruß

Pollux 

 

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 24.07.2009, 11:43:47

 Ostblock:

ich habe nur gesagt dass ich das Wort unpassend finde. Beleidigend habe ich nicht gesagt, wobei es fuer mich schon abwertend klingt. Mit der "political correctness" Diskussion hatte das nicht direkt was zu tun.

Abgesehen davon kommt mir der Vorschlag (von Dusan?) dass Franziskaner aus dem anglophonen Bereich kommt, plausibel vor. Erstens passt das zur Wahl des Namens - Germany = das ist gute beer, zweitens bin ich immer wieder beeindruckt von Leuten mit slawischen Muttersprachen, die Deutsch als weitere Sprache sprechen, wie gut die i.a. unsere doch nihct ganz einfache Grammatik gebacken kriegen, z.B. wenig bis keine Genus-Fehler machen, was von F. ja nicht unbedingt behaupten kann.

subbass Profilseite von subbass, 24.07.2009, 12:11:29

 Mal abgesehen davon wer oder was "Franziskaner" ist oder was er oder sie mit dem Beitrag beabsichtigt hat, verstehe ich die ganze Dikussion nicht. Warum sollen Klassiker wie die Ölgötzen hinter ihren Instrumenten stehen und ein ernstes Gesicht machen? Weil es E-Musik ist? Wenn ein Didi Beck bei Boppin`B auf seinen Bass steigt oder ihn in die Luft schwingt, regt sich doch auch niemend auf. Wenn Gestik oder Mimik oder Aktion zur Musik passt, warum also nicht.

Gruß Jürgen

Franziskaner Profilseite von Franziskaner, 25.07.2009, 18:08:24

 Wenn ich hier nicht gepostet habe es ist nur weil der thema und author von die 3d interessieren mich ein dreck!

Ich bedanke mich mit diesen das respektieren mich, zu die andere habe ich nicht zu sagen.

 

Neuester Beitrag bassknecht Profilseite von bassknecht, 26.07.2009, 01:54:29

 "Do not feed the troll"

Only Human <Zurück zur Liste> kennt jemand die Saiten?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 23.07.2019, 18:58:58.