GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Sorry aber das musste ich hier reinstellen.. <

Stagetaugliches Effektgerät

> Charlie Haden

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Werkzeug & Zubehör - Electric Upright Bass (EUB)

Bassonaut Profilseite von Bassonaut, 16.07.2009, 11:31:24
Stagetaugliches Effektgerät

 Hi Folks,

ich bin Wiedereinsteiger im Kontrabassbereich und bin auf der Suche nach einem praktischen Effektgerät. Über die SuFU bin ich nicht weitergekommen. Mein Setup besteht neben einem 3/4 Big Bullfidle, Sensicore Saiten, Shadow SH 965 NFX B, L.R. Baggs Para Acoustic D.I. (Funk bzw. Kabel)und einem Phil Jones Briefcase Amp (zum leise üben Roland Mikro Cube B RX+Palatino EUB). Nun möchte ich meinen Sound für Solopassagen verbessern. Wir spielen Jazz/Swing und Popmusik / 6 Musiker.  Ausprobiert habe ich DIGITECH BP200 und Behringer V-Amp Pro. Beide sind leider nix für mich. In einer Auftrittssituation mit schlechtem Licht, Stress etc. brache ich nur ein kleines Gerät was ich nur anstöpsel. Ich kann nicht noch Einstellung an Minireglern vornehmen, das müßte vorab alles fertig sein. Es geht um Reverb, Delay, (Oktaver, doubler?) Lösungen. Gibt es da einen Tipp? Sound halt kontrabassmäßig keine Spacesounds. Ich bin nicht so sehr ein Bastler, es müßte also praktisch zu "handeln" sein. Was nutz Ihr, wenn ihr noch 1/2 Minuten bis zum "1 2 3 4 Vorhang" auf habt?

Danke und Gruß 

B.
BassTom Profilseite von , 17.07.2009, 10:26:26
Kenne das Problem und habe auch jahrelang mit diversen Multieffekt-Kisten experimentiert und wurde immer unzufriedener. Vor zwei Jahren bin ich dann wieder ganz einfach zu den guten alten Boss-Fußtretern (Delay, Octaver) zurückgekehrt. Immer verlässlich, der Sound ist schnellstens (und auch mit nervös schwitzigen oder klammen Fingern) an die jeweiligen Raumbedingungen angepasst. Gerade im Bühnenalltag gibt es für mich nix besseres - wenn man nicht gerade zwei Stunden Soundcheck-Zeit und einen guten Roadie dabei hat.

Gruß,
BassTom
Bassonaut Profilseite von Bassonaut, 17.07.2009, 12:21:20

 Danke für die Info. Ich schwanke zwischen Boss LEB 3 Chorus+Ashdon Chorus Plus. Nutzt du dann 2 + Octaver (BOSS OC-3) – Hätte dann auch schon 4 Geräte vor Amp. Funk, DI, Chorus, Octaver... Ich benötige eigentlich nur 1 bis 2 zusätzliches Sounds. Solo in hohen Lagen ein bißchen mehr Druck – das auch gemerkt wird, dass der Basser nach "vorne" spielt.

Gruß B.

BassTom Profilseite von , 17.07.2009, 12:54:24
Hatte auch schon bis zu 5 einzelne Pedale vor dem Amp und den Eindruck, dass der Sound dadurch weniger "platt" wird als durch so manche Multikiste. Empfehlenswert ist aber, auf die Qualität der Kabel zu achten. Da ist das billigste nicht immer das beste. Vorteil ist außerdem, dass du immer genau die Effekte mitnehmen kannst, die du zum jeweiligen Gig wirklich benötigst.

Gruß,
BassTom
Neuester Beitrag Bassonaut Profilseite von Bassonaut, 21.07.2009, 00:41:46

 Habe mir jetzt das Boss-Teil gekauft. (Chorus) Würde so angeschlossen werden. Samson Air, Baggs di, Boss Chorus, Phil Jones Briefcase Amp. Patch-Kabel sind also recht kurz. Bin schon gespannt wie ich die alle abstimme – gerade der/das Baggs hat keine Einstellungsvorlagen und nur eine kurze englische Bechreibung... Hat da jemand ein Tipp?

Dasselbe dann nochmal mit meinem Palatino EUB-Notbasss. (beim letzten GIG klappte mein Steg um. 5 Minuten vor dem Auftritt. (Auspackunfall) Konnte ich nicht so schnell wieder aufstellen. 

Gruß

Bassonaut

Sorry aber das musste ich hier reinstellen.. <Zurück zur Liste> Charlie Haden

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 07.11.2019, 16:44:50.