GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

gewichtleichte e-bass-modelle <

Bassist und Umweltprämie

> Basssaiten (Marke)

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Transport

dave 2 Profilseite von , 04.03.2009, 22:47:47
Bassist und Umweltprämie
Liebe motorisierte BassistInnen,

ein Wort geht um die Welt: Abwrackprämie.

Hat jemand Erfahrung, in welches Neuauto ein 3/4 Bass "gerade noch so reingeht"? Bei Umlegen aller Sitze ausser dem Bassistensitz.

Aygo, Peugeot, Fabia, Citroen als Miniausgabe fallen weg. Ich möchte aber nicht weiterhin die üblichen Scherze über Blockflöten etc. in den Autohäusern hören, wenn ich mit dem Bass in den Verkaufsraum trete.

Wer kennt das kleinstmögliche Bassisten-Auto?

Vielen Dank
Dave
jlohse Profilseite von jlohse, 05.03.2009, 02:35:50

 Ich würde mal Honda Jazz und Renault Bebop ausprobieren …

dave 2 Profilseite von , 05.03.2009, 21:23:53
Hallo Jonas,
"wir haben verstanden". Eine gute Wahl: Im Jazz kann man alles umlegen, und bringt das Surfbrett auch noch auf den 4/5 Fünfsaiter. Der BeBop ist ein Kleinstlaster für gepfändete Harzt-4-Umzüge.

Aber die jeweilige Ausstrahlung: Nach dem Jazz drehen sich alle Mädchen begeistert um, vom Bebop drehn sie sich alle entsetzt ab.

Wie da entscheiden?

dave
jlohse Profilseite von jlohse, 05.03.2009, 02:39:08

 ich hatte mal ein paar Jahre einen Ford Fiesta (2. oder 3. Baureihe), den ich geschenkt bekommen hatte. Ging mit Bass ganz prima. Der Bass kam von hinten auf die umgeklappte Rückbank, Schnecke auf der Handbremse.

alexhaas Profilseite von alexhaas, 05.03.2009, 08:47:05

 hallo Dave,

ich war öfter mit einem Trompeter auf Tour, der einen Fiat Panda hatte. Rückbank umgelegt, Bass mit der Schnecke auf die Handbremse, wie Jonas das auch beschrieben hat. Trompetenkoffer links vom Bass, Amp rechts vom Bass. Das ging ohne Probleme. 

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 05.03.2009, 09:16:50

 Hi,

ich hab seit ca. 3 Monaten einen Dacia Logan Kombi, Platz bis zum abwinken, Bässe gehn problemlos rein und 8500 Euros neu.....bisher knapp 4000 km und außer tanken nix gewesen.

 

MlG, Klaus

dave 2 Profilseite von , 05.03.2009, 21:31:53
Hallo, Klaus,

genau der Dacia Logan oder Sereno könnte auch bei mir das Rennen machen. Scheint ein wahrer Geheimtip zu sein; die Kritiker sind schon voll des Lobes.
Und das will was heissen, wenn deutsche Autoexperten anstatt VW und Opel (die wir jetzt alimentieren sollen), auf einmal auf kleine Renaults, die aus den wilden Karpaten kommen, setzen. Ein Skandal!!

Danke für Deinen Hinweis,

Dave
KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 05.03.2009, 23:00:36

 Hi,

 

aber nimm den Kombi, nur unwesentlich teurer und Du hast echt Platz. Ich hatte vorher den Opel Omega Kombi, da war die Ladefläche zwar etwas länger aber dafür ist der Dacia höher - 2300 l Ladevolumen sind ca. 500 l mehr als im Mercedes E-Klasse Kombi

MlG, Klaus

Anna B. Profilseite von , 11.03.2009, 00:41:06
Dieser Dacia Logan MCV ist echt interessant, danke für den Tipp!
da hab ich gleich eine Frage an Auto-Kenner: wie kann es sein, dass das Auto so billig ist?? Hab mir jetzt Bilder usw. angeschaut, klingt echt interessant, für Familie, Fahrräder, Kontrabass, Schlagzeug, Hund, oder was man sonst so alles in ein Auto reinbringen muss ;-) Für diese Ansprüche hab ich gedacht, ich muss mir mal einen Espace oder so anschaffen, halt was in der Art war mein Luxustraum, aber der wäre ja neu etwa 20.000 Euro teurer als der Dacia. Ist der nur billiger weil rumänische Marke und nicht groß "Renault" drauf steht? Auch so andere Kombis würden neu immerhin so 18.000 Euro kosten dachte ich... Hab mich aber eben nicht viel damit auseinandergesetzt, dachte vielleicht weiß da jemand mehr... Finde es eigenartig und es macht mich skeptisch, wenn die Werbung schon von "Billig-Auto" spricht.
Drum frag ich lieber Klaus, muss man auf etwas verzichten um den Preis? Besonders die Sicherheit interessiert mich (soll ja ein Familienauto auch werden), sind die Crashtestdummies bei der Renault-Tochter Dacia auch so glücklich wie bei Renault?
Die Frage passt grad nicht wirklich ins Forum, aber vielleicht kennst du dich da aus...
Jedenfalls danke für die Tipps!
KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 11.03.2009, 01:43:30

 Hi,

dazu gibts ganz viele Diskussionen, schau am besten mal ins Dacia-Forum von www.motor-talk.de  rein .  Ich würde meinen sofort wieder kaufen  . Aber: ich hab die Basisversion, d.h. ich muß die Fenster noch richtig mit der Hand kurbeln und hab auch keine Servolenkung. Wenn Du den Dacia richtig ausstattest, dann geht der im Preis auch schon recht schnell nach oben - da kann es dann sein, daß ein anderes Fabrikat mit Rabatt mehr Sinn macht. Von der Sicherheit her ist der Dacia nicht auf dem aktuellen Stand der Technik , nur 2-4 Airbags, ESP nicht lieferbar, zu langer Bremsweg. Ein moderner Espace ist da deutlich besser - aber wenn aus finanziellen Gründen die Alternative ein Gebrauchter zum Preis eines Basis-Dacias wäre, dann denke ich mal, daß der Dacia gleich sicher ist.

Mir war beim Kauf halt auch wichtig, daß ich die Garantie auf 5 Jahre verlängern konnte, daß ich ein neues Auto und nicht die Probleme von jemand anders übernommen hab und daß der Wagen einen sehr robusten Eindruck macht.

MlG, Klaus

Anna B. Profilseite von , 11.03.2009, 03:25:41
Danke Danke!! hab glücklicherweise noch etwas Zeit... werde mir das alles gut überlegen. Danke für deine Eindrücke!

PS: Fenster mit der Hand kurbeln ist cool. Die tollste Autofahrt war als ich ungefähr 10 war, 2 Erwachsene, 2 Kinder in einem alten (schwarzen...) Citroen ZX ohne Klimaanlage, vollgepackt für ein paar Wochen Urlaub, von Südfrankreich in die Algarve, Südportugal... im Hochsommer. (halb)Offene Fenster auf der Autobahn... aber so was von super! Bin wohl seitdem positiv traumatisiert was elektrischen Schnickschnack im Auto angeht... ;-)

Auf jeden Fall viel Spaß und gute Fahrt noch mit deinem Dacia!
alles Liebe,
anna
bassknecht Profilseite von bassknecht, 05.03.2009, 11:46:20

 Ich bin viele Jahre mit einem Fiat Cinquecento als Transporter gut ausgekommen, den gibt es seit einigen Jahren nicht mehr. Sein Nachfolger der Seicento hat einen minimal grösseren Radstand , ist aber vom Innenraum her das gleiche Auto (hat aber leider nicht mehr die Ausstellfenster hinten). 4/4 KB  auf Beifahrersitz reichte bis knapp vor die Heckscheibe, Silent 100 und AI und div Kleinzeug ging von hinten auch noch rein. Ob das Auto das maximal kleinste für einen Kontrabassisten ist will ich nicht beschwören, aber es funktioniert. Das Auto ist günstig in jeder Beziehung und wenn man einen Fiat neu kauft, und nicht als gebrauchten Familienzweitwagen, ist der auch robust und wenig störanfällig (mittlerweile ist das bei Fiat so). Das Remake vom legendären Fiat 500 habe ich mir noch nicht auf Kontrabasstauglichkeit angesehen.  Ciao Roland

Basskl Profilseite von Basskl, 05.03.2009, 16:36:56

 Hi,

Renault Twingo: Fahre das vorherige Modell. Rückbanklehne umklappen und 3/4 Bass mit Tasche durch die Heckklappe mit dem Hals zwischen die Vordersitze schieben. Klappt gerade so, trotzdem ich beide Vordersitze ganz nach hinten geschoben habe. Neben dem Bass ist hinten noch Platz für den GK 150 und Kleinkram und ein Beifahrer kann vorn auch noch mitfahren. Wenn mir allerdings jemand ins Heck fährt, ist der Bass aber sicherlich geschrottet.

Also, wenn es beim alten Twingo klappt, wird es beim größeren Neuen wohl auch gehen.

Gruß Basskl

 

alfred Profilseite von , 05.03.2009, 17:42:42
ich fahre seit Jahren den Renault Scenic Megane Bj99, den mittleren Rücksitz habe ich ausgebaut, d.h. 4 Leute inkl. Fahrer können immer mitfahren.
Heckklappe auf, Bass rein, reicht bis knapp an die Handbremse.
Der Bass kann nicht umkippen, liegt am Zargen auf. Links und rechts kann man noch Kabeltaschen, Amp etc einladen.

Ich kaufe sicher nie mehr ein Auto, wo ich Sitze umlegen muss, wenn ich die Kiste mithabe !

Ich weiß schon, Du willst ein neues Auto kaufen, aber fast alle neuen haben einzelne Rücksitze.

alfred
zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 05.03.2009, 19:49:08

Hallo Dave,

ich fahre einen Corsa C. Der Kontrabass passt problemlos rein, seitlich liegend, Schnecke neben der Kopfstütze auf der Lehne des Vordersitzes. Zur Not kann da auch jemand sitzen, der Platz hinter dem Fahrer ist auf jeden Fall noch frei. (Die hintere Sitzbank ist geteilt). Also maximal zwei Mitfahrer. Zusätzlicher Kram passt neben das Instrument in den Kofferraum. Natürlich keine 4x10-Box. Wenn hinten niemand sitzt, geht zur Not selbst das.

Das aktuelle Modell ist der Corsa D, welcher m.W. größer geraten ist.

Ich würde mich von dummen Sprüchen des Verkäufers nicht beeindrucken lassen. Geschäftsführer verlangen und den fragen, ob er Autos verkaufen oder Interessenten nur von einem Dummschwätzer unterhalten lassen will. Wirst mal sehen. Ich habe seinerzeit zu den Probefahrten auch Kinderwagen, Berner Sennenhund, Kindersitze und Kinder mitgenommen. Einige Verkäufer haben sehr merkwürdig geschaut, aber die Probefahrt ist der Test für die Praxis und da muss das eben sein. Wer das nicht verstehen will, verkauft halt kein Auto.

Viele Grüße
Zwengelmann

 

old_slapperhand Profilseite von , 05.03.2009, 20:02:28

 Smart mit ausgebautem Beifahrersitz. Bass von hinten reinladen, Schnecke in den Fußraum Beifahrerseite.

Ein kleiner Amp passt da auch noch rein.

 

mfg

bernie49 Profilseite von bernie49, 06.03.2009, 15:12:41

Seit 20 Jahren fahre ich (hauptsächlich wegen des großzügigen Laderaums) nur Opel Kadett bzw. Astra Caravan (= Kombi), alle preiswert gebraucht gekauft.

So geht's: Rückbank umlegen (dauert 30 Sekunden), Klappe auf und Baß rein, Klappe zu. Fertig! Ein kleiner Amp oder/und Kasten Bier paßt auch noch rein. Ich lege den Baß immer diagonal in den Laderaum, den Korpus nach vorn mit der Schnecke nach hinten. Dabei liegt eine dicke Decke oder ein Kissen unter dem Korpus. Es gibt noch weitere Variationen (hochkant), dann könnten außer dem Fahrer noch zwei Leute mitfahren bei Bedarf. Einer sitzt dann vorne, der andere hinten auf der teilbaren Rücksitzbank.

 

jan Profilseite von jan, 06.03.2009, 21:28:54

 http://www.geba-online.de/auto_image.php?image=/userfiles/c6cfdde26fd532340.jpg&x=491&y=655

...beim smart nur Sitz umklappen, Schnecke auf Armaturenbrett. Hier mein alter Framus(3/4) in meinem smart. Hatte mir letztens einen neuen Smart(ab Bj.07) geliehen,-...paßt dort aber nicht mehr so einfach rein. Der ist zwar länger aber innen kleiner.

schade...

dave 2 Profilseite von , 09.03.2009, 00:05:45
Vielen Dank an alle, die mir wertvolle Tips zum Basstransport in ökologisch sinnvollen Autos gegeben haben.

Insbesondere auf die Idee, die Schnecke auf die Handbremse zu lagern, wäre ich selbst nicht gekommen. Jonas, danke.

Aus Kostengründen will ich doch weiterhin den MAYBACH für den Bass nehmen und mit dem LAMBORGHINI zum Einkaufen fahren; sicher kommt die nächste Ökoprämie wieder mal.

Im Ernst: Yaris oder Fabia.

Nochmals vielen Dank,
dave 2
zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 09.03.2009, 09:15:16

 Mooooment!

Es ging NICHT um ein ökologisch sinnvolles Fahrzeug. Es ging darum, das kleinstmögliche kontrabasstaugliche Auto zu finden, das mit einer Umweltprämie bedacht werden kann. Ökologisch sinnvoll wären öffentliche Verkehrsmittel, zur Not auch ein Taxi. Wenn es denn ein eigenes Auto sein soll, verzichtest Du am Besten auf die "Umweltprämie" (es ist nämlich keine, sondern eine Neuwagenkaufanreizprämie) und fährst Deine alte Karre, bis sie auseinanderfällt. DAS ist ökologisch sinnvoll.

Viele Grüße
Zwengelmann

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 09.03.2009, 09:31:20

 Hi,

bissl Probleme hab ich damit, wenn Ihr die Schnecke auf die Handbremse legt...könnte ja sein, daß Ihr die mal braucht ( Anfahren an einer Steigung, normale Bremse im A..... , mit elegantem Slide auf Schnee in die Parklücke oder so). Nicht daß es dann Probleme gibt....genau wie manche Basstransporte auf dem Beifahrersitz, wenn man nix mehr aus den rechten Fenstern sehn kann und evlt. sogar die Oma immer weggeschubst werden muß zum Benzinumrühren. Lieber das Auto ein wenig größer (muß deswegen nicht wirklich teurer sein) und es gibt keinen Streß mit dem Transport.

 

MlG, Klaus

DrJohn Profilseite von DrJohn, 09.03.2009, 14:54:36

Hallo,

 

meist reicht es aus, wenn man die Rückenlehe der Rückbank einfach nur umlegt, ohne noch die die hinteren Sitzflächen umzuklappen. Also

/home/schneide/bassimauto

Dann den Bass von hinten rein mit dem Hals über die Handbremse.

Vorteil: Der Korpus und Hals liegt auf der Rückenlehne auf (größere Auflagefläche) und ragt meistens etwas in die Höhe( man kommt also noch gut an die Handbremse).

Es hängt natürlich vom jeweiligen Auto ab, aber so passt der Bass problemlos in diverse Kleinwagen. Erfolgreich ausprobiert habe ich Corsa B, Polo, Twingo, A4, Xsara coupé...

Falls ich zusätzlich noch meinen Ac.Img. transportiere, pack ich ihn entweder auf den Beifahrerplatz oder in den Kofferraum unter den Bass. In letzterem Fall kann man sogar noch jemanden mitnehmen (z.B. Gitarrist inkl. Gitarre und AER-Verstärker).

Eien andere Methode, die man gut anwenden kann, wenn man z.B. die Rückbank nicht umklappen kann (BMW...) ist die folgende: Man kurbelt die Lehne des Beifahrersitzes ganz nach hinten und legt den Bass mit Korpus Richtung Rückbank und Schnecke in den Beifahrerfußraum. Ist auch praktisch, wenn mal wieder kein Großraumtaxi zur Verfügung steht: Man setzt sich dann einfach hinter den Fahrer.

Mein Fazit: Bass und Auto war noch nie ein Problem, egal bei welchem Fahrzeugtyp.

Schöne Grüße,
Johannes

Harami Profilseite von Harami, 09.03.2009, 14:25:46

 Wenns um Platz, Ökologie und sparen geht: Mein Tip: Opel Astra Caravan (die vorige Version (ich weiß nicht wie die neue ist)): robust, viieel Platz, und dann umbauen lassen auf LPG (Flüssiggas). zurzeit bei mir 49.9 Ct/l... Hat sich nach ca. 1-2 Jahren rentiert.

Oh - hab nicht dran gedacht dass es ein Neuer sein soll (wegen der Autobau-Unterstützungs-Prämie? Denn Umweltmäßig ist es ja immer sinnvoll, den alten weiter zu fahren oder einen Gebrauchten zu nutzen). Also dann.. aber der LPG-Tip geht ja auch bei neu, bei machen sogar ab Serie.

dave 2 Profilseite von , 10.03.2009, 09:37:12
Hallo, Harakiri,

vielen Dank. Die Alternative, den "Alten" weiterzufahren, den FIAT Marea Weekend (180 Ts. km), habe ich auch schon bedacht.Zumal die neuen Kleinen nicht viel weniger Sprit verbrauchen - eigenartigerweise! -, die einfachen Standardversionen ohnehin schon weitgehend von den Händlern abverkauft sind und die höher motorisierten Modellversionen mich nicht interessieren etc. etc.

Der FIAT hat übrigens eine herunterklappbare hintere Stossstange, um die ich stets beneidet werde: ich schieb den Bass fast ebenerdig rein, wie der Bäcker das Brot.

Und er fährt in letzter Zeit wie der Deibel, wie wenn er ahnte, dass ihm was Schreckliches passieren könnte....

Gruss, dave 2
Ricci Profilseite von Ricci, 11.03.2009, 08:14:05
Citroen C2: ökologisch sinnvoll, weil nur 4,4 Liter im Schnitt, Bass passt problemlos rein, wenn man die beiden Rücksitze umlegt. Der Hals ragt dann bis kurz vor das Armaturenbrett - keine Behinderung bei der Handbremse. Es kann sogar auch noch eine Person auf dem Beifahrersitz mitfahren.
Sieht man dem Auto nicht an, aber es geht! :-)
dave 2 Profilseite von , 12.03.2009, 22:57:36
Hi,

nochmals herzlichen Dank für Eure zahlreichen Tips für den automobilen Basstransport.
Ich fasse zusammen: Irgendwie passt 1 Bass in praktisch jedes Gefährt, und wenn die Mechanik sich in den Hals der Beifahrerin bohrt. Nur der Wille muss da sein (K.Valentin).

Anna, Du hast recht: Die vermeintlichen Platzbedürfnisse in unseren Autos haben sich in den letzten Jahrzehnten von drangvoller, aber lustiger Enge ins Gigantische verschoben. Keine Mutti, die ihren Sprössling samt Blockflöte nicht anders als im VAN oder Allrader zur Schule transportieren zu können glaubt.

Daher zuletzt noch ein autobiographisches Beispiel des

"KLEINSTMÖGLICHEN KFZ FÜR ZWOOEN TENORPOSAUNEN NEBST DEREN BETREIBERN SIVE MALTRÄTIERERN".

Es ist der Messerschmitt-Kabinenroller, vulgo Schneewittchensarg, der seine Glanzzeit in den 50ern hatte. Derart fuhr ich mit meinem Posaunenlehrer über die Dörfer, zum zweistimmigen Intonieren der Fronleichnamsgesänge auf niederbayerischer Scholle. Für meinen Lehrer war das Gehen und Blasen auf den krummen Feldwegen beschwerlich, denn er war mit 1 Bein weniger aus dem Krieg gekommen.

Gruss,
dave 2
Neuester Beitrag KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 13.03.2009, 09:09:51

 Hi,

 

vieleicht passt ja auch hier ein Bass rein, einfach hinter den Fahrersitz gestellt. Soll ja auch Mädels geben die Bässe transportieren müssen

http://4.bp.blogspot.com/_4Qwqq8CtR0c/SNQrBe7 ... HXpF0p7DNo/s1600-h/RedShoe.jpg

MlG, Klaus

gewichtleichte e-bass-modelle <Zurück zur Liste> Basssaiten (Marke)

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.