GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Bogen <

Basklettern

> kontrabass in hamburg zum leihen gesucht

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Rockabilly - Gesundheit

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 13.02.2009, 16:50:53
Basklettern

 Hi,

bei manchen Videoclips bekommt man ja richtig Angst um die Oma, wenn die Jungs da so drauf rumklettern. Mit meinen Bässen würd ich des nicht machen, die halten des sicher nicht aus. Gibts da spezielle extra robuste Teile oder bin ich nur übervorsichtig?

 

MlG, Klaus

jlohse Profilseite von jlohse, 13.02.2009, 17:28:17

 ich glaube, Du bist gewichtiger als die Jungs … 

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 13.02.2009, 18:03:56

mei, kann sein. Aber selbst eine halbe Portion würd ich nicht auf einen meiner Bässe lassen

 

MlG, Klaus

Hen Profilseite von Hen, 13.02.2009, 22:45:01

Also ich bin immer auf ganz normalen Sperrholzbässen rumgeklettert. Die halten locker 3 Menschen aus. Manche Bassisten verstärken zusätztlich die Ränder durch Plastik oder so.

bassknecht Profilseite von bassknecht, 13.02.2009, 23:44:17

quillt mehr Oder schäumen aus

nur noch schwarz Färben

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 14.02.2009, 08:20:41

 Ich glaub, Dein Bass hat Tollwut! Paß auf, wenn er zu zutraulich wird solltest Du das zuständige Forstamt anrufen

MlG, Klaus

bassknecht Profilseite von bassknecht, 14.02.2009, 13:44:18

 Keine Gefahr, der Bass steht ja schon bei einem Jagdaufsichtsgehilfen (der mein Schüler ist) zuhause. Neben bzw. unter präparierten Hirschtrophäen, Keilerköpfen und Baummardern, hat er sein Plätzchen  vor einem Wandbehang, mit dem bekannten Motiv "balzender Auerhahn". Ein Mensch mit so einem Wohnzimmerambiente hat selbstverständlich seine Rockabillyambitionen längst abgelegt, daher dient das Instrument zum "Stillen Üben" von Franz Simandl´s Gradus Ad Parnassum und passt durch seine untote Verfassung wunderbar zu den ausgestopften Tieren. Um ihre "silent strings" Serie zu schützen, hat mir Yamaha schon Unsummen geboten, damit ich das Prinzip nicht preisgebe oder gar mit meinen Basszombies in Serie gehe. Tja , gerade eben mal wieder  Milliönchen in den Teich gesetzt. Sobald ich aber mit Prof Gunther von Hagen unsere gemeinsame Ausstellung und Performance "gestrichene Körper" realisiert habe, bin ich hoffentlich wieder saniert. Ich gebe hier dann bescheid.

max Profilseite von max, 15.02.2009, 19:11:26

 Es ist wohl schon recht wichtig, wo genau man das Teil besteigt. Aus leidvoller Erfahrung (bin allerdings gestolpert, nicht geklettert) weiß ich jetzt, dass die am wenigsten gewölbte Stelle der Zarge hochempfindlich ist. Der Geigenbauer meines Vertrauens erzählte mir, dass dem Bassisten von Paul Kuhn da mal ein Glasaschenbecher drauf- bzw. durchgefallen ist und direkt im Bass lag. Außerdem habe er schon Kunden gehabt, die sich aus der Hocke erhoben und sich dort einfach nur abstützen wollten- das endete dann mit der Hand im Bass.

bassknecht Profilseite von bassknecht, 16.02.2009, 14:32:02

Stimmt, man muss aber auch sehen aus welchen Material der Bass ist und wie die Materialstärken sind. Sperrholz ist Ahorn bei gleicher Materialtärke  an Belastbarkeit normalerweise überlegen, beeinflusst ab Stärken von 5 mm, auch bei teilmassiven Bässen, Klang und Ansprache aber negativ '(das sage ich als bekennender Sperrholzfreund). Bei alten und qualitativ  guten Bässen sind die Zargen standardmässig aus relativ dünnen Ahorn, und haben oft durch Maserung und altersbedingt parallel zu Boden iund Decke  verlaufenden Risse und Wellungen, hier ist überall an der Zarge Vorsicht geboten, wer aber besteigt  schon ein wertvolles altes Instrument? Um beschriebene Zargenschäden zu vermeiden zeigt es sich als Konsequenz das Rauchen und  Hantieren mit  Rauchutensiien einzustellen, sicher ist es auch vernünftig Gleichgewichtsstörungen duch Alkoholabusus zu vermeiden etwas für Gelenkigkeit und Körperkraft zu tun (Gymnastik + Mukkibude) und sein zu hohes Körpergewicht zu reduzieren.

Also nicht nur strenge Exercitien mit Skalen und Intonationsübungen, Kontrabassspielen ist  sicher als Glied in einer Kette ganzheitlich vernünftiger Lebensführung zu sehen. (Rocka- , Psycho- Nekrobilly und andere -billys weiss ich jetzt nicht so). Ich will aber mal kurz zum eigentlichen Thema zurückschweifen.

Mich würde die Praxis und die eigentliche Durchführung solcher Besteigungen intressieren (ich vermute z.B. Schuhwerk a la Basketball oder Volleyball mit rutschfesten flachen Gummisohlen mit geringer Profiltiefe, eventuell Freeclimbingschuhe?), Lage und Fixierung es Instrumentes (oder läuft alles wie bei Variete - Jonglage und Akrobatik nur über Balance?), gibt es sozusagen „klassische“ Posen oder Figuren, wie beim Geräteturnen an Stufenbarren und Seitpferd? Welche Riffs (keine Leersaiten!) werden standardmässig gespielt, bzw. sind überhaupt machbar? Leider verraten uns von den bekannten DVD Lehrern, weder Scott Hinds, Didi Beck noch Lee Rocker etwas darüber, was man sich für Bassbesteigungen systematisch aneignen könnte oder passiert das immer nur spontan und im Affekt?      


 

jazzfreak Profilseite von jazzfreak, 16.02.2009, 10:05:05

hi Klaus,

kannst Du da witzige/ gute Videoclips empfehlen ?

 

Gruß

H. Schulz 

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 16.02.2009, 12:16:12

 Hm,

müsste ich jetzt erst selbst raussuchen. Hier im Forum gibts nen Thread über witzige Bassvideos, da war einiges dabei. Wobei ich jetzt nur die Videos empfehlen möchte, nicht das Nachturnen

 

MlG, Klaus

Legshaker Profilseite von Legshaker, 19.02.2009, 02:46:02

 Zum Thema Bassturnen hab' ich mal was rausgesucht.

Schaut Euch das mal an:  http://www.youtube.com/watch?v=v9fxgk25acI

bassknecht Profilseite von bassknecht, 22.02.2009, 01:23:45

Grossartig, genau sowas hatte ich gemeint. Gerade für die jungen Leute hier im Forum ist der Sicherheitshinweis und das konsequente tragen der Armprotektoren vorbildlich! Ich persönlich habe nun zusätzlich meine alten Schienbeinschoner herausgekramt (aus meiner  Zeit als Eishockeytorwart).

Leider zeigt  der Meister nichts Musikalisches, aber darum ging es mir ja auch nicht. Ich bin schon eifrig dabei mich körperlich wieder fit zu machen, ich denke aber, dass ich zunächst erstmal mit den Bodentechniken, den Würfen und den  Drehungen anfange (der Doppelaxel muss aber sicher noch warten). Danke für den Link     

Legshaker Profilseite von Legshaker, 23.02.2009, 23:17:04

 Finde es auch schade, daß der Junge Mann im Video nur "Posen" vorführt, aber dabei keinen einzigen Ton erklingen lässt.

Am Schönsten wäre es, wenn der Bass ihn abwerfen würde, wie ein Pferd seinen Reiter.

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 10.03.2009, 19:12:36

Bassklettern  Hi Leute,

eben hab ich einen ausrangierten Chinaböller beklettern lassen. Die Stabilität der Kiste an sich ist doch größer als ich vermutet hatte ( ok, die Selma ist jetzt nicht ganz die selbe Gewichtsklasse wie ich, aber selbst mich hält der Bass aus, wenn er auf dem Boden liegt und ich mich auf die Zargen vom Unterbügel setze), aber das Problem ist die Balance und daß der Bass natürlich sofort wegrutscht, wenn die Zargen auf das Parkett kommen. Gibts da einen Trick? Außer viel Üben und evtl. einer Anti-Rutschmatte aus dem Kofferraum fällt mir nix ein...

MlG, Klaus

 

 

Ceperito Profilseite von Ceperito, 03.06.2009, 12:27:47

 ...der Steg hat eine interessante Form ...

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 03.06.2009, 13:34:13

Steg echt? Ist mir bisher nicht aufgefallen

 

 

Langisch Profilseite von Langisch, 09.06.2009, 12:48:19

 Vielleicht ist das ja nur passiert, als die Dame hochkletterte?!

Legshaker Profilseite von Legshaker, 10.03.2009, 19:28:58

Wieder so ein Millionär, der über chinesische Bässe herzieht.

Ist wohl doch nicht so schlimm mit der Wirtschaftskrise, wenn alle  noch 4000 € in ihre Instrumente investieren können.

Gibts hier auch arme Musiker wie mich?

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 10.03.2009, 19:31:42

 Hi,

ich sag nix gegen Chinaböller, aber der auf dem Bild hats halt schon hinter sich - Bassbalken ist durch und so manches andere auch........

MlG, Klaus

Bassmanstef Profilseite von Bassmanstef, 03.06.2009, 12:03:13

 Hallo Basser,

mich würde interessieren, wie ihr euer Instrument herrichtet um es besteigen zu können.

Es gibt sicherlich welche die ohne Modifikation das auf Dauer aushalten, bei meinem würde ich mich das aber nicht so ohne weiteres trauen.

Riffelblech, aufgeleimte Holzreifchen die bündig mit dem rand abschließen, Zierleisten aufgekelbt......

Womit habt ihr die besten Erfahrungen gemacht

 

Gruß Bassmanstef

 

 

Neuester Beitrag chrispy Profilseite von , 14.06.2009, 19:02:42
http://c3.ac-images.myspacecdn.com/images02/83/l_97508fb13f764543b1de630f5645bd9a.jpg www.skiscountrytrash.de geht durchaus :-)
Bogen <Zurück zur Liste> kontrabass in hamburg zum leihen gesucht

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.10.2019, 15:58:18.