GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Die Sendung mit der Maus <

Versicherung

> Schnapp-Finger

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Finanzielles & Juristisches

Frank Profilseite von Frank, 29.01.2009, 10:59:25
Versicherung

 Hallo Gemeinde,

hat jemand Erfahrungen mit der "Helvetia" - Versicherung. Sie wird über einen Makler namens Wengert vertrieben und ist sehr günstig, scheint fast etwas zu günstig.

VG

Frank

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 01.02.2009, 11:56:11

Hallo Frank,

wo findet man denn etwas über Preise und Leistungen? Da kann man sich totgoogeln, weder bei der Helvetia noch bei der Suche nach Herrn Wengert.

Alle:
Ich habe für meine Instrumente/Ausrüstung die "Sinfonima" abgeschlossen. Eine "was-auch-immer-passiert-Neuwert"-Versicherung. Liest sich gut, was im Fall der Fälle wäre. Ausgenommen ist nur die Übernachtung der Instrumente im Auto, also genau der Moment des Beladens nach dem Gig. In Anspruch nehmen musste ich die Versicherung allerdings noch nie, deshalb auch keine Erfahrungswerte mit der Abwicklung im Schadensfall. Habe gerade nochmal um zwei Instrumente aufgestockt, einen Akustikbass und die Gitarre meiner Tochter. Da kommt mittlerweile monatlich ein ganz schönes Sümmchen zusammen. Es würde mich interessieren, ob jemand mit dieser Versicherung Erfahrungen hat.

Viele Grüße - Zwengelmann

Frank Profilseite von Frank, 01.02.2009, 12:59:27

 www.musikinstrumentenversicherung24.de

 

Die AGB ist so ähnlich, wie die der Manheimer.

VG

Frank

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 01.02.2009, 13:27:22

Hi,

vielen Dank. Hab's mal überflogen. Ein wichtiger Unterschied ist in meinen Augen die "Autoklausel". Unter 20% Selbstbeteiligung sind die Instrumente bei Wengert/Helvetia auch nachts im Auto versichert. Ohne Selbstbeteiligung sogar, wenn "bis zu zwei Stunden" ohne Aufsicht. Hier wäre also z.B. der Beladevorgang mitversichert. Bei der Sinfonima wäre strengenommen der Zeitraum nicht versichert, in dem ich mit der Sackkarre zwischen Bühne und Auto pendle. Das sind drei Fahrten ("Dicke Berta", Zusatzbox, Kiste mit Kabeln/Zubehör/Notenständer/Mikrofonständer) sowie ein bis zwei Gänge mit den Instrumenten. OK, das ist eine ziemlich theoretische Betrachtung, selbst mein Kleinwagen hat serienmäßig eine Alarmanlage und die Wege bei meinen Gigs sind kurz. Allerdings könnte man bei strenger Auslegung in die Röhre schauen. Passiert ist auch noch nie etwas, aber die Versicherung ist ja genau für solche Fälle.

Für einen Wechsel ist mir aufgefallen, dass alles, was älter als drei Jahre ist (und das ist bei mir das meiste Gelumps) nicht mehr zum Neuwert versichert werden kann. Wird alles gut behandelt und ist ein einem Top-Zustand, da ist (für mich) der Zeitwert ziemlich hoch. Es ist halt die Frage, wie der Zeitwert im Streitfall eingeschätzt würde. Ich kann natürlich auch den Standpunkt des Versicherers verstehen. Würde ich vermutlich genauso regeln.

Ich werde bleiben, wo ich bin. Als Neuversicherung würde ich vermutlich die Helvetia genauer unter die Lupe nehmen.

Viele Grüße
Zwengelmann

Christ.oph Profilseite von , 01.02.2009, 13:43:01
Einst versicherte ich mein komplettes Geraffel über die Mannheimer, das war damals die einzig akzeptable. Schön mit Zuschlägen für dicke Bertas und Zeitwertabzügen für das lelektrische Zeug und ohne Schutz, wenn man ihn braucht: Nachts im Auto, Gig gespielt, alles verladen, nochmal mit dem Veranstalter schnacken. Da sind die Sachen schon mal unbeaufsichtigt.

Ich fing dann mal an zu rechnen: einerseits die Notwendigkeit der Existenzsicherung (ohne Instrument keine Gigs und also kein Geld), andererseits runde 500 Mark im Jahr für ein suboptimales Versicherungsprodukt.

Ich habe für mich relativ zügig entschieden, dass diese Versicherung keinen Sinn macht. Ich habe gekündigt und lege schön brav 250 Euro im Jahr zur Seite, um im Falle eines Falles aus dieser Kasse eine aufwändige Reparatur oder einen Totalschaden wegen was auch immer finanzieren zu können. Das klappt bis heute ganz wunderbar, es ist sogar richtig Geld übrig.

Dies nur als kleine Anregung an alle, die über eine Instrumentenversicherung nachdenken. Man muss nicht für alles und jedes eine Versicherung abschließen!

schönen sonntach noch
rase Profilseite von wdrase, 02.02.2009, 12:37:04

Sehr gute Idee, wenn man den Nerv hat, immer brav Geld auf die Seite zu legen und auch nicht der Versuchung erliegt, mal in diese Kasse zu greifen...

Bei Diskussionen um Versicherungen fällt mir immer ein bestimmter Witz ein. Sagt ein Bauer zum anderen: "Ich habe gestern eine Feuer- und Hagelversicherung abgeschlossen."  Der andere: "Feuer verstehe ich ja, aber wie willst du's hageln lassen?"

Neuester Beitrag haltma Profilseite von haltma, 22.03.2009, 18:32:12

Was dich aber schön ins Minus bringt, wenn du im 1. Jahr einen Schaden von ein paar 1000 hast...

Ich bin seit 19 Jahren bei der Victoria, Agentur Duelken in Mönchengladbach, die haben immer und alles und prompt bezahlt (gilt auch nachts am unbeaufsichtigten Ort, weltweit!); Kostenpunkt sind ca 1,15% vom Instrumentenwert, macht bei mir 140€/ Jahr. Deine Rechnung wäre bei meinen Schäden überhaupt nicht aufgegangen.

Hen Profilseite von Hen, 01.02.2009, 14:01:17

Ich bin momentan auch Überlegen meine Instrumente zu versichern. Die Düsseldorfer haben immer 150 Euro selbstbeteilignug, das lohnt sich da ich 2 mal im Jahr zu Bassbauer gehen muss und Risse machen lassen muss (alter Bass...). Die Sinfonia übernimmt keine Temperaturschäden und ich hatte diesen Winter erst eine durch die ernome Heizungswärme bei der Kälte draußen. Was lohnt sich da eher? Das Problem das ich ein Instrument nachts im Auto lasse habe ich nicht, von daher... Hat einer da einen Tipp?

DrJohn Profilseite von DrJohn, 13.03.2009, 11:36:58

Interessantes Thema. Das mit dem Nicht-versichert-Sein im Auto bei der Sinfonima war mir neu. Ich habe Cello und Bass dort versichert und gleich mal nachgesehen: Mein Cello wurde zu einem Zeitpunkt versichert, wo Diebstahl-Schutz im Auto noch inklusive war. Erst mit den Bedingungen von 2001 haben die das geändert. Leider habe ich den Bass zu den neuen Bedingungen versichert, also ohne Auto-Diebstahl-Schutz. Da das für mich ein wichtiger Punkt ist (Ein-/Ausladen vor/nach dem Gig, Kneipenbesuch nach dem Gig, ...) informiere ich mich jetzt auch mal über Alternativen und habe auch mal bei Wengert nachgefragt. Mit dem Sinfonima-Schutz bin ich eigentlich sehr zufrieden - ich hatte einen Fall mit über 2000€ Schaden, der problemlos abgewickelt wurde.

crocoolli Profilseite von crocoolli, 19.03.2009, 16:20:18

 Ich kann euch www.erpam.de wärmstens empfehlen!

DrJohn Profilseite von DrJohn, 19.03.2009, 18:00:54

 Warum? Ist das nur ein Werbe-Spam oder gibt es Gründe dafür? Ich habe auf der Seite nicht mal eine Instrumentenversicherung gefunden...

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 19.03.2009, 18:02:45

 ich schon:

http://www.erpam.de/licht-ton-versicherung/musik-instrumente-versicherung.php

 

aber heißt neuwert-versicherung bei einem 250 jahre alten italiener: 500 lire?

DrJohn Profilseite von DrJohn, 19.03.2009, 18:22:55

 ok, die Versicherung habe ich übersehen. Habe nur unter "Privat" nachgesehen...

Das mit dem Neuwert wäre in der Tat ein K.O.-Kriterium für alle älteren Instrumente.

Vom Preis her ist die (europaweite) Versicherung auch nicht viel günstiger als das Wengert-Angebot. (Weltweite schon um einiges!). Beispiel Europa: Wenn ein Bass 5000€ NW hat, zahlt man für eine europaweite Versicherung bei erpam 74,38€ und bei Wengert 71,50€. Bei Wengert hat man halt noch die 50€ Selbstbeteiligung, aber die genauen erpam-Bedingungen sind ja nicht einsehbar, oder bin ich da wieder blind?

Die Sendung mit der Maus <Zurück zur Liste> Schnapp-Finger

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 20.07.2019, 11:33:10.