GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Hevos Amps, speziell Midget 10 <

Den Kontrabass pflegen

> Kontrabässe in Berlin

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pflege

Andre Profilseite von Andre, 04.12.2008, 00:00:51
Den Kontrabass pflegen

Hallo Zuammen,

Ich wollte mal fragen mit was ihr euren Kontrabass pflegt? Mein Kontrabass ist zu Zeit stark eingestaubt und ich möchte ihn reinigen.

Klar, erstmal mal mit einem Staubtuch abwischen. Aber dann? Etwa mit Pronto reinigen?! ;-)

Danke für Antworten!

Andre

 

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 04.12.2008, 12:16:53

Hallo Andre,

warum nicht? Mit Pronto und ähnlichen Produkten habe ich gute Erfahrungen gemacht. (Nicht mit dem Spray, sondern aus der Flasche zum Wischen) Lediglich das Griffbrett habe ich ausgelassen, denke aber, dass man dieses ebenfalls damit pflegen kann.

Gruß Zwengelmann

jlohse Profilseite von jlohse, 04.12.2008, 13:18:59

 Auf keinen Fall darf man etwas silikonhaltges verwenden, denn dann kann man nichts mehr leimen – falls es mal nötig sein sollte. Mit etwas lauwarmer Seifenlauge ist man auf der sicheren Seite. Wobei sich verstehen sollte, dass man nicht zu feucht wischen sollte …

Jürgen Michel Profilseite von , 05.12.2008, 00:11:34
gerade Pronto und andere -für Möbel- entwickelte Produkte sind von Instrumenten fernzuhalten. Ich war im ersten Leben Schreiner, und selbst in dieser Branche wird von Pronto die Finger gelassen. Dieses Zeug löst den Lack an und man nimmt Ihn mit dem Tuch auf und verschmiert Dreck und Lack gleichzeitig.
Streichinstrumentenlack ist hochempfindlich! Er hat viele Komponenten, (manche Geigen sind dafür berühmt z.B. Stradivari) deren Inhalte oft das Geheimnis der Geigenbauer sind die sie kaum preisgeben.Meistens ist ein gehöriger Anteil von Spiritus drin. Oft wird eine guter Lack in vielen Arbeitsschritten mühsam per hand aufpoliert. Diese Prozedur kann Wochen dauern. _Natürlich nur bei handgearbeiteten Meisterinstrumenten. Aber selbst bei billigen Fabrikbässen ist eine ganz vernüftige Lackierung vorhanden. Mit dem Consumer Lackabrieb Produkten wie eben Pronto ist es als ob man -jetzt bildlich gesprochen- Salzsäure aufs Instrument schüttet.
Reinigung also nur mit fusselfreien Lappen. Dann zur Lackpflege kann man für Instrumente entwickelte Substanzen verwenden.
Z. B. Viol oder anderes. Will jetzt keine Werbung machen. Alle Substanzen bekommt man relativ preiswert beim Geigenbauer der Wahl oder im Instrumentenhandel.
Schreiner verwenden gerne so Zeug wie Renuwell, das löst den Lack nicht ab, aber man bekommt den Dreck weg. Aber auf meinen Bass würde ich auch so was nicht tun.
Uli Profilseite von Uli, 06.12.2008, 10:05:07

 Hallo Jürgen,

>Meistens ist ein gehöriger Anteil von Spiritus drin.<

Spiritus (sanktus ;-) ist Ethylalkohol, also das Lösungsmittel für die Lackbestandteile. Er verdunstet beim Trocknen des Lackes vollständig.

Ansonsten bin ich ganz Deiner Meinung, was solche Polituren und Pflegemittel angeht.

Grüße

Uli

Harami Profilseite von Harami, 05.12.2008, 10:24:48

 Ich empfehle: erst einmal Mikrofasertuch (gibts beim Aldi). Damit kann man nichts falsch machen.

Pollux Profilseite von Pollux, 05.12.2008, 21:03:24

'n Abend zusammen,

ich würde meine Bässe auch auf keinen Fall mit Möbelpolituren pflegen! Christine Knobel empfahl hier einmal eine Emulsion mit dem Namen "Super NIKCO", im Zusammenhang mit Fragen zum Thema schonende Pflege shellackbehandelter Oberflächen. Ich habe dieses Mittel seinerzeit einmal bestellt und an einem Kontrabass, der's nötig hatte, ausprobiert - wirklich sehr zu empfehlen!

Wenn man sein Instrument allerdings nicht völlig den Zähnen von Schweiß, Staub, Bogenharz, Kaffee- oder sonstigen Getränkesudeleien und Zeit überlässt, wirkt aber schon ein trockenes Mikrofaseruch. Und wer seinen Bass dann das ein- oder andere Mal im Jahr auch in edelstem Glanz erstrahlend braucht, der benutze dazu  nur ein absolut schonendes Flüssiges (natürlich überhaupt keine Putz- und Scheuerspirentzchen bei besonders empfindlichen, wertvollen alten Lacken)!

Herzlichen Gruß in die  virtuelle Runde & ein gutes Wochenende

Pollux

oliver paul Profilseite von , 07.12.2008, 09:35:05
Moin,
Hände weg von allen Möbelpolituren. Die enthalten alle Silikon. Mikrofasertücher nehmen durch Statik den Staub gut auf, bleiben aber an allen Unebenheiten schön hängen. Mein Tip. Howard Feed-n-Wax und die Oberfläche sieht wie neu aus und ist porentief sauber...
Ceperito Profilseite von Ceperito, 07.12.2008, 10:06:13

 Hallo Andre,
wie hier schon geschrieben wurde: auf keinen Fall Pronto oder Ähnliches.
Zum Saubermachen verwende ich den JOHA Lackreiniger von www.hammerl.com
Auch ich benutze gerne ein Microfasertuch (auch zur Entfernung von Kolophoniun auf den Saiten) und wenn ich damit an Unebenheiten hängen bleibe, glätte ich diese mit Micromash Schleifpapier (Körnung 2400 bis 12000).
L.G.
Jan

streichbass Profilseite von streichbass, 18.02.2010, 13:25:22

 Kennt jemand das hier ?

http://www.musik-service.de/dr--ducks-ax-wax-prx395756262de.aspx

Die Gitarristen schwören drauif. Taugt das auch für Kontrabass?

Ceperito Profilseite von Ceperito, 18.02.2010, 13:33:13

 Naja, wenn man auf die Seite geht, erfährt man ja, daß ein gewisser Sandbergius das Zeug auch als Parfüm benutzt.
 Braucht ein Kontrabass Parfüm?
 LG Jan

DumDiDum Profilseite von DumDiDum, 22.02.2010, 09:55:07

 Vielleicht sollte man zuvor ja mal rauskriegen, womit der KB überhaupt lackiert wurde?. Es hat ja nicht jeder einen handpolierten Meisterbaß ;-) Preiswertere Bässe sind oft auch nitrolackiert, da ist Möbelpolitur dann genau das richtige Mittel und völlig unschädlich für den Lack. Was anderes ist auf den meisten Möbeln auch nicht drauf. Testen kann man es an einer möglichst unsichtbaren Stelle mit einem Tupfer Spiritus auf einem Lappen. Löst sich der Lack an (wird ganz leicht klebrig), ist es Shellack, wenn nicht, Nitro. Anlösen dauert etwa 10-20min je nach Lackalter. Die angelöste Stelle dann gut ablüften lassen und mit einem weichen fusselfreien Lappen wieder auspolieren (aber erst, wenn sie nicht mehr klebt!!!!!).

Ansonsten pflichte ich aber endeutig den obigen Worten bei: Zum Vorwischen leicht feuchter Lappen mit etwas Spüli-Wasser und dann abwischen und trocken nachwischen. Für Shellack-Bässe NUR die vom restaurator/Bauer zugelassenen Polituren dafür verwenden! Die Schäden, die falsche Politur anrichtet, zeigen sich leider erst später (Risse im Firnis).

Gruß
Roman

 

PS: Eine gute reinigende Wirkung bei Finger- und Fettflecken hat auch Zitrusöl, daß man in leichter Dosierung ins Wischwasser geben kann. Dann natürlich kein Detergent wie Spüli mehr verwenden ;-)

schokomat Profilseite von schokomat, 22.02.2010, 21:45:58

Ich halte mich da an den netten Spruch von James Jamerson: "The dirt keeps the funk"

 

Neuester Beitrag Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 23.02.2010, 14:59:48

 Ein "Geheimtipp" meines ersten Kontrabass-Lehrers: Benzin-Paraffin-Gemisch (1:1) aus der Apotheke: Reinigt und pflegt zugleich...

Hevos Amps, speziell Midget 10 <Zurück zur Liste> Kontrabässe in Berlin

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.07.2019, 01:38:17.