GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Schadet Kälte/Frost einem Kontrabass? <

gewellte Zargen

> PU Klinkenbuchse mit Blech zum Einhängen in die Saiten

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau

Anna B. Profilseite von , 03.12.2008, 09:44:55
gewellte Zargen
Hallo liebe Bassisten!
ich spiele erst seit 2 Monaten Kontrabass und habe mir dazu einen Bass gemietet, ganz neu und Vollholz. Auf der rechten Seiten ist die Zarge aber unten gewellt, war wohl schon immer so und ist mir nur später aufgefallen. Bei neuem Lichteinfall hab ich jetzt gemerkt, dass sie auf dem mittleren Teil rechts auch leicht gewellt ist. Man hat mir gesagt, das ist auch bei älteren Bässen normal und beeinträchtigt nicht die Klangqualität.
Darum wollte ich mal euch erfahrenere Bassisten fragen, ob das bei euren Bässen auch so ist? Der Kontrabass steht in meinem Schlafzimmer, unter 18 Grad ist die Temperatur da auch nicht gefallen, ich schlag auch nicht drauf oder so. Ich wollte aber einfach mal wissen, was für einen Grund die kleinen Wellen haben, ob das einfach normales "Arbeiten" vom Holz ist, oder ich dem irgendwie durch Pflege oder so vorbeugen kann?? Kann der Kontakt mit einer kälteren Wand einen Einfluss auf das Instrument haben? Der KB verstimmt sich jedenfalls sehr wenig.
Danke für eure Hilfe einer besorgten blutigen Anfängerin!!
anna
alfred Profilseite von , 03.12.2008, 10:18:32
hallo anna !

KEINE SORGE!

ich hatte auch einen älteren bass bei dem die zargen rundum wellig (sah aus wie verbeulte kotflügel) waren. mein geigenbauer sagte mir, dass wahrscheinlich beim aufleimen der decke die zwingen mit zu viel druck verwendet wurden.
mein bass hat immer gut geklungen und auch keine folgeschäden (nie offene stellen) !

alfred
Anna B. Profilseite von , 03.12.2008, 10:54:50
DANKE Alfred! beruhigt mich... jetzt freu ich mich gerade irrsinnig aufs Spielen. Ich finde es ja toll, dass Instrumente so einzigartig sein können, und ich jede Welle oder auch Details der Maserung meines KB kenne...
ganz liebe Grüße aus Wien - anna
Hen Profilseite von Hen, 03.12.2008, 11:05:31

Hey Anna,
bei mir ist es genauso! Ich habe auch ganz viele Wellen und der Korpus ist leicht verzogen! Das gehört zu alten Bässen halt irgendwie dazu ;-)
Grüße Hen

bassknecht Profilseite von bassknecht, 03.12.2008, 12:11:00

 Hallo Anna, ich kann das nur bestätigen, gewellte Zargen (Wellung in Längsrichtung  und parallel zur Maserung) sind sicher kein Grund zur Sorge. Ich habe das auch (streng genommen nicht ich sondern einer meiner Bässe) und dieser Zustand ist seit 25 Jahren stabil. Bei meinem Instrument ist das so, weil die Zargen irgend wann mal  kurz vor völliger Zersplitterung gewesen sein müssen. Man hat dann (die Reparatur ist vor ca 80 Jahren gemacht worden) auf der Innenseite der Zargen mit Leim getränkte Leinenstücke aufgeklebt, die sich beim Antrocknen zusammen zogen und so die Risse stabilisieren. Vielleicht ist des Zusammenziehen etwas überproportional ausgefallen, ich glaube aber, dass dieses Verfahren ganz üblich war.  Eine kalte Wand kann schon Einfluss auf das Instrument haben, macht aber keine gewellten Zargen. Stimmstabilität ist eigentlich ein Indikator dafür, dass es dem Bass ganz gut geht. Ciao Roland  

Langisch Profilseite von Langisch, 03.12.2008, 12:30:12

 Hallo Anna,

das ist wirklich eine Folge älterer Reparaturen.

Mein Solobaß hat das auch, er ist 220 Jahre alt, und hat wohl seit ca. 1905 solche Wellen....so sieht das jedenfalls aus

Des weiteren führte ein Baßbalkenriß von 1856 und kleine Risse von 1926, 1929, 1948........... dazu, daß der ganze Baß ein wenig rumwellt.

Wichtig ist immer, daß der Baß nicht arbeitet, d.h. daß sich neue Risse auftun, und die dann immer weiter vorangehen. Irgendwann merkt man nem Instrument auch schon an, ob es unter einer inneren Spannung steht.

Gruß L

Pollux Profilseite von Pollux, 03.12.2008, 19:05:34

'n  Abend Anna,

ich reihe mich hier gerne ein und kann ebenfalls ausgeprägt wellige Zargen bekannt geben. Und zwar an  meinem geschätzt 150 Jahre alten 1/2-Kontrabass, der vor langer, langer Zeit wohl intensiv repariert, von einem Drei- zum Viersaiter umgebaut und vermutlich als Folge dieser Eingriffe seitdem mit beschriebenem, augenfälligen Verformungsphänomen lebt - der Bass erfreute sich trotzdem an einer stets kerngesunden Konstitution und die charakteristischen Wellen sowie deren dazugehörige -täler bereiten keine statischen Probleme! Ich denke, ich würde mein Instrument damit z.B. im Stockfinsteren jederzeit "erfühlen"  können!

Herzlichen Gruß in's Forum &  schönen Feierabend allerseits

Pollux

 

Neuester Beitrag Anna B. Profilseite von , 03.12.2008, 21:33:36
DANKE DANKE AN ALLE.
Ich bin wirklich beruhigt. Danke auch an Roland, ich werde auf die kalte Wand aufpassen... Dass der Bass gut klingt und sich nicht verstimmt, hat mich auch beruhigt. Wollte aber doch nachfragen, es ist immer gut, sich mit anderen, erfahreneren Bassisten auszutauschen!! Wirklich schön, dass es so ein Forum gibt!!
Liebe Grüße an alle,
anna
Schadet Kälte/Frost einem Kontrabass? <Zurück zur Liste> PU Klinkenbuchse mit Blech zum Einhängen in die Saiten

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 20.07.2019, 11:33:10.