GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Doppelgriff <

Schadet Kälte/Frost einem Kontrabass?

> gewellte Zargen

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pflege

bassau Profilseite von bassau, 01.12.2008, 15:53:48
Schadet Kälte/Frost einem Kontrabass?

 Schadet es einem KB, wenn man ihn einige Tage in einem Auto lagert (in Hülle verpackt), wo er zu dieser Jahreszeit natürlich auch Minus-Temperaturen ausgesetzt sein kann?

Langisch Profilseite von Langisch, 01.12.2008, 16:44:36

 Es gibt zwar einerseits Unterschiede, wie ein Baß Temperaturunterschiede wegsteckt (Einige verstimmen sich nur, andere reißen schnell, wiederum andere lassen sich überhaupt nix anmerken).

Grundsätzlich würde ich aber nie einen Baß nachts im Wagen lassen, da ja neben den Temperaturschwankungen auch Kondensfeuchtigkeit auftreten kann, die einem Baß auch nicht wohltut. Ich hatte so einen Fall schon, daß ich mal tagsüber einen meiner eigenen Bässe im Wagen zu lagern, da ich nach dem Dienst ne Mugge hatte, wo ich nen eigenen Baß brauchte. Der Tag war kalt, und als ich ihn auspackte abends, schwups....durfte ich erstmal das Griffbrett von kondenströpfchen befreien. Die können natürlich das Holz angreifen, die Saiten korrodieren lassen, einen rißfreudigen Baß zum erneuten Reißen bringen etc.....

Uwe Profilseite von Uwe, 01.12.2008, 19:55:51

 Die Warnung von Langisch kann ich bestätigen: ich hatte meinen Baß mal über Nacht im Schuppen gelassen (wollte etwas dran arbeiten), und am nächsten Tag fand ich eine gerissene Leimung zwischen Decke und Zarge vor, etwa 50 cm lang. Und die Kondensfeuchtigkeit ist ebenfalls nicht zu verachten.

Uwe

Ceperito Profilseite von Ceperito, 01.12.2008, 21:12:10

Ich kann mich den Empfehlungen nur anschließen. Holz enthält Feuchtigkeit und Wasser dehnt sich bei Frost aus (=wird zu Eis) und kann  im schlimmsten Fall die Fasern im Holz verändern bzw. beschädigen, was sich wiederum auf das Schwingungsverhalten des Holzes auswirken kann: Das Instrument klingt nicht mehr (so gut wie vorher).
Ich habe vor einigen Jahren mal eine hochwertige Flamencogitarre restauriert, die Frost abbekommen hatte. Das vor dem Frost gut klingende Instrument klang total `pappig` (=keine schönen Obertöne mehr, etc) und war klanglich nicht mehr zu retten, denn das Holz hatte sein Schwingungsverhalten geändert bzw. verloren.
L.G.   Jan

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 02.12.2008, 12:53:43

 Holz und Stahl haben einen deutlich unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten. Abgesehen davon, dass die Feuchtigkeit Holz und Leim direkt schadet, erhöht sich bei Stahlsaiten die Saitenspannung deutlich, was durchaus zu Schäden führen kann. Wer kennt das Problem nicht, Sommer- und Winterstimmung.

Habe zuletzt einen alten, nur selten gespielten E-Bass gestimmt. Der letzte Einsatz war im Sommer, der war jetzt um fast einen Ganzton (!) nach oben verstimmt. Man sollte Instrumente, auch wenn sie nicht genutzt werden, regelmäßig stimmen. Zum Glück ging nichts kaputt.

Wenn ich mir vorstelle, einen Kontrabass von Zimmertemperatur auf -10° abzukühlen, also gut 30° - da dürften enorme Spannungen entstehen. Nicht gut.

Ist übrigens auch eine Versicherungsfrage: Meine Versicherung zahlt z.B. nicht, wenn ein Instrument nachts unbeaufsichtigt im Auto liegt.

Zwengelmann

 

Neuester Beitrag Jörn Profilseite von fetti, 04.12.2008, 18:38:34

Mir ist sowohl bei einem Ebaß als auch bei einem Kontrabaß schonmal eine Saite gerissen. Ich würde die Saiten runterstimmen, wenn ich den Baß in der Kälte lassen muß. Einfrieren würde ich ihn auch nicht.

Doppelgriff <Zurück zur Liste> gewellte Zargen

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 23.07.2019, 18:58:58.