GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Wer ist im Jazz für das Tempo verantwortlich, wenn überhaupt? <

Kontrabassproduktion, D, Jahr 2008

> Jazzworkshops

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau

DrJohn Profilseite von DrJohn, 24.11.2008, 09:45:21
Kontrabassproduktion, D, Jahr 2008

 Am Wochenende hatte ich die seltene Gelegenheit, die Produktion mehrerer Kontrabässe zu beobachten und zu dokumentieren. Es handelt sich dabei um Fertigung in echter deutscher Handarbeit.

1_teig

1. Schritt: Das Grundmaterial des Kontrabasses wird ausgerollt. Dazu verwendet man am besten ein feines, lang abgelagertes Teigholz.

 

2_stechen

2. Schritt: Die Kontrabass-Rohform wird ausgestanzt.

 

3_rohling

3. Schritt: Der Kontrabassrohling wird vorsichtig freigelegt.

 

4_lackierung

4. Schritt: Die Lackierung. Als Lack wird Eigelb von glücklichen Bio-Hühnern verwendet.

 

5_f_loecher

5. Schritt: Die F-Loch-Applikation hat nicht nur optische Gründe (sondern auch geschmackliche  )

 

6_trocknen

6. Schritt: Bei Bässen dieser Größe ist ein Trocknungsvorgang von 20 Minuten ausreichend.

 

7_massenfertigung

Im Übrigen ist eine Serienfertigung gut möglich.

 

8_ergebnis

7. Schritt: Das Ergebnis: Ein frischgebackener 1/80-Bass

 

Eine frohe Adventszeit Euch allen!

Johannes

P.S.: Nein, ich verschicke keine Kostproben

Langisch Profilseite von Langisch, 24.11.2008, 10:29:04

 Sieht aber lecker aus.

Schade, daß Du keine Großproduktion hast. Das könnte sonst der GEBA-Shop übernehmen, in Geschenkpackungen, Designer-Dosen etc.

Und bei den Förmchen könnte man auch Bussettos, Violinformen, Panormokopien und vielleicht Cutaways anbieten

Auch von mir an alle ne schöne Adventszeit, mit dickem Muggen- bzw. Gig-Teppich

bernie49 Profilseite von bernie49, 25.11.2008, 15:45:36

 Ein feiner Beitrag, DrJohn! Außerdem gut dokumentiert mit schönen Fotos und sehr passend für die Jahreszeit. 

Nur schade, daß du keine Kostproben verschickst....  

Allen Bassisten-Kollegen eine schöne Atzventz-Zeit!     

jlohse Profilseite von jlohse, 25.11.2008, 17:33:45

 Du musst echtes Fichtenmehl nehmen, dann klingen sie auch nach was.

 

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 25.11.2008, 18:31:01

 und vor dem backen mit kolophonium-bröseln bestreuen, dann knuspert es schön wenn man draufbeißt...

Dröhner Profilseite von Dröhner, 25.11.2008, 21:45:25

Super Geigenbäckerdoku!  Wirklich toll.

Eine schöne Adventszeit auch von mir.

Gruß,

Pablo

schnecke Profilseite von schnecke, 25.12.2008, 18:39:22

DSC02593Hallo DrJohn!
Angeregt von der schönen Produktion habe ich jetzt auch meinen ersten Bass-Prototyp gebaut. Es handelt sich hierbei um einen seltenen Zweisaiter....

Frohe Weihnachten an alle!

bernie49 Profilseite von bernie49, 25.12.2008, 18:44:02

Respekt, schnecke, ein wahrhaft gelungenes und schönes Exemplar. Aber, leider, dieser Violin-Schlüssel! Das geht doch nun gar nicht...

Festliche Grüße, Bernd 

schnecke Profilseite von schnecke, 26.12.2008, 19:21:39

 Ja, ich weiß. Aber es gibt ja nirgendwo Bassschlüsselausstecher...... Ich weiß auch nicht was sich die Industrie dabei denkt. Dann muss man eben Kompromisse eingehen. Außerdem gibt es ja auch Basstücke im Violinschlüssel (na ja Stellenweise )    

bernie49 Profilseite von bernie49, 26.12.2008, 20:53:18

Na ja, so schlimm war es auch nicht, mein Tadel war wohl etwas übertrieben. Sicher ist, wie du sagst, die Industrie schuld. Auch dürfte es schwierig sein, die Pünktchen beim F-Schlüssel auszustechen.

Baßstücke im Violinschlüssel kenne ich allerdings kaum, sicher gibt's die nur bei so ganz modernem Zeugs? Tenorschlüssel kommt ja öfter vor in der Solo-Literatur, aber mangels Übung kann ich den nicht richtig lesen. Ich bewege mich am liebsten im tieferen Bereich, sonst könnte man gleich ein Cello oder eine Bratsche nehmen...

Viel Spaß noch beim Plätzchen-Backen (und Aufessen)!

jlohse Profilseite von jlohse, 26.12.2008, 21:28:23

 Meine Realbooks sind alle im Violinschlüssel …

bernie49 Profilseite von bernie49, 26.12.2008, 21:34:20

 Ja, das ist natürlich richtig. Aber gibt's nicht auch eine Spezial-Ausgabe für Bässe?

Im übrigen, ich kann gut Violinschlüssel lesen und spielen, wenn ich am Klavier sitze. Aber auf dem Baß geht es nur etwas langsam oder wenn ich ein Stück ein paarmal gespielt habe, also dann fast auswendig.

max Profilseite von max, 27.12.2008, 13:55:43

 Die Ausgabe mit F- Schlüssel ist, denke ich, eher für Posaunisten gedacht. Selbst wenn Du als Bassist mal das Thema übernehmen solltest, müsstest Du schon nach oben oktavieren (bzw. genau genommen das übliche Runteroktavieren unterlassen), damit es nicht nach verschämtem Gebrummel klingt- da kannst Du aber auch gleich nach G- Schlüssel spielen.

bernie49 Profilseite von bernie49, 27.12.2008, 18:17:43

 das klingt logisch! :) Ein bißchen kommt es aber auch auf das Stück an. So eine ganz langsame Ballade z.B. kann sehr schön klingen, wenn sie tief im Keller erklingt.

Neuester Beitrag max Profilseite von max, 27.12.2008, 21:43:00

 Vorausgesetzt, die anderen können sich zurückhalten...

Wer ist im Jazz für das Tempo verantwortlich, wenn überhaupt? <Zurück zur Liste> Jazzworkshops

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.