GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Linkshänder Kontrabass leihen <

alte Saiten verwerten

> Gamut Darmsaiten

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Saiten

Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 05.07.2008, 15:19:55
alte Saiten verwerten

 Was macht Ihr mit Euern alten Saiten?

  • klar, 1 alter Satz zur Not immer dabei
  • beim Zahnarzt mit Ultraschall wieder zum Leben erwecken
  • ins Pfandleihhaus (Eudoxa mit echtem Sterling-Silber?)
  • Eier-Schneider bauen (klar, nur die dünnen Saiten funktionieren hierfür; die dicken machen Matsche)
  • ...
Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 05.07.2008, 15:22:09

 ...und muss man alte Saiten eigentlich in den gelben Sack geben?

Darmsaiten sind vielleicht Biomüll?

Mögen Hunde alte Darmsaiten zum Kauen haben?

Pollux Profilseite von Pollux, 05.07.2008, 16:28:13

 Hi Bassist_0815,

Saiten, die wirklich zum Musizieren nicht mehr taugen, benutzt meine  Frau mit  Vorliebe in unserem Blumengarten, z.B. zwischen Holzstäbe gespannt als Rank-Hilfe für Pflanzen!

Inzwischen  verfügt sie über ein stolzes Kontingent, verbindet die Strippen zu teilweise stolzen Längen und kann bei Bedarf  in jeder Saison sogar "neue Saiten aufziehen".

Ich find's 'ne dolle Sache - käme nie auf die Idee abgelegte Saiten ungefragt im Sondermüll oder sonstwie zu entsorgen.

 

Schönes Wochenende in's Forum

Pollux

Dusan Profilseite von , 05.07.2008, 20:36:03

 "Mögen Hunde alte Darmsaiten zum Kauen haben?"

Mit Sicherheit ja, und dabei machen sie keinen Unterschied, ob es alte oder neue sind. Als ich mal in einem Club meinen Bass ablegte, um in der Pause ein Bier zu trinken, hat sich so ein Köter mit seiner Schnauze an meinem Wirbelkasten zu schaffen gemacht. Nachdem ich ihn mit viel Mühe verscheucht hatte (das Vieh hat mich auch noch angeknurrt), sah ich mit Entsetzen, dass die Enden meiner Darmsaiten ziemlich durchgekaut waren. Hunde sollten zu Jazz-Lokalen keinen Zurtitt haben !!!

 
trommler Profilseite von , 12.07.2008, 20:06:13
besser der Hund frisst sie, als dass sie auf deinem Bass sind... Es gibt schon genug störende Geräusche im Tiefton-Bereich
Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 13.07.2008, 11:45:54

 *Achtung Ironie*

Am schlimmsten sind die Störgeräusche in Internet-Foren! Danach kommt der hässliche Krach von Schießbuden. Und ERST DANN quietscht und ächzt mein Bass... ;-)

rase Profilseite von wdrase, 21.04.2010, 09:47:56

Juristisch betrachtet dürfen alte Saiten nicht in den gelben Sack/gelbeTonne gesteckt werden, denn da darf nur Verpackungsmüll (grüner Punkt) hinein. Da es sich um einen verwertbaren Reststoff handelt, zumindests bei Metallsaiten, habe ich keine Bedenken, die Saiten in die gelbe Tonne zu stecken, grüner Punkt hin oder her.

Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 05.07.2008, 16:37:04

 Ich habe einmal drei Ring-Enden von E-Basssaiten am Ohrring eines Bassisten gesehen.

Die Ringe von Kontrabasssaiten sind wohl mehr was für den Piercing-Shop... ;-)

bassknecht Profilseite von bassknecht, 23.11.2008, 13:09:50

Kürzlich gab es hier doch einen thread zum Thema Intimpiercings mit Kontrabassmotiven. Vielleicht wäre in diesem Marktsegment eine sinnvolle und eventuell gewinnbringende Verwendungsmöglichkeit?

reyno Profilseite von , 06.07.2008, 13:50:46
Ich habe meine Thomastik Spirocore schon mal zuammengerollt und in die Spülmaschine gesteckt, danach noch mal aufgezogen und siehe da, es war deutlich mehr Präsenz festzustellen. Das geht natürlich nicht endlos, irgendwann sind sie einfach hin. Aber wenn die Umwicklung noch tadellos ist, lohnt sich der Aufwand.
Anton Stukker Profilseite von , 23.11.2008, 11:59:01
Weil Ich seit 1963 Kontabass (Jazz)spiele, und unheimlich viele seiten, umsonst weggeschmissen hab, interessiere ich mich in dieses Itum in dieses Forum.
I folge seit Jahre der rat von Peter Kreinen (Ein von Niederländischer beste Jazzbassisten)auf
Leider kann ich (weil mein Deutsch sehr slecht) ist nicht alles übersetzen (entschuldigung)
Darum die Holländischer version

Eigenlijk meer een soort van recept. Heb ik 30 jaar geleden bij geruchte over een ouwe Amerikaanse blues-collega gehoord, die z'n basgitaarsnaren op die manier scheen te behandelen. Verder zelf in de praktijk door-ontwikkeld. Werkt verbluffend en bespaart scheppen geld.

Men neme één of twee sets totaal "dooie" contrabassnaren (kan alleen met staal-op-staal) - kan niet schelen hoe oud, die door overmatig gebruik dus voor geen meter meer klinken. Vervolgens een hele ouwe grote pan (bv een voormalige snelkookpan), die je sowieso toch nergens anders meer voor gebruikt. Pan voor meer dan de helft vullen met water - aan de kook brengen en een half pak (500 gram of daaromtrent) simpele, ordinaire huishoud-soda toevoegen (Biotex heft hetzelfde effect, maar is veel duurder) en op een laag vuurtje laten doorpruttelen. De sets snaren in het kokende water doen, alle ramen tegen elkaar openzetten (want het stinkt godsliederlijk) en een uurtje of anderhalf laten sudderen. Water plus smerig grauwbruin-schuimend drab door de plee gooien, snaren met koud water afspoelen (anders brand je je klauwen), met een rulle katoenen doek stevig droogwrijven (vooral de uiteinden niet vergeten) en tenslotte met een dun laagje zuurvrije vaseline inwrijven, voorzichtig weer oprollen en als complete sets in een goed etui bewaren. De pan buiten op het balkon laten uitruften en nooit meer voor iets eetbaars gebruiken.

Geloof het of niet: op die manier kun je - uitgaand van een stuk of drie, vier sets - de levensduur van je kostbare snaren echt extreem verlengen. Als je ze maar om de pakweg drie à vier maanden compleet als set laat rouleren en vervolgens deze (in feite geen cent kostende) behandeling geeft. Complete sets van over de vijftien jaar oud zijn bij mij geen uitzondering - en individuele snaren (met name de twee hoogste) kunnen nog veel ouder worden, zonder dat ze ook maar een spat van hun brille en hun klankkarakter verliezen, in het volle voor hele goeie mensenoren hoorbare auditieve spectrum.

De verklaring is in feite heel simpel. Staal-op-staal bassnaren gaan qua klank alleen dood, doordat zich tussen de windingen van de flatwound buitenlaag in de loop van de tijd vuil verzamelt. Da's altijd organisch materiaal: tot zout gekristalliseerd zweet, stof, minuscule huidschilfertjes en wat dies meer zij aan vieze ellende. Een paar uur uitkoken in soda lost al die rotzooi radicaal op. De snaren zijn daarna weer in staat om al hun door de fabrikant "ingebouwde" oorspronkelijke klankeigenschappen onverkort te laten horen en houden 't vervolgens zonder storend klankverlies weer minstens een maand of vier vol. Tel uit je winst.

Veel succes d'r mee - en nogmaals bedankt voor 't attente doorlinken. Blijft prima werken, ook naar de nieuwe site toe!

Viel Erfolg
Uli Profilseite von Uli, 23.11.2008, 14:28:07

 Hoi Ton,

>>Staal-op-staal bassnaren gaan qua klank alleen dood, doordat zich tussen de windingen van de flatwound buitenlaag in de loop van de tijd vuil verzamelt.<<

Maar die vaseline, die je aanbrengt, die stord niet?

Groetjes

Uli

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 23.11.2008, 14:48:48

 Danke fuer den Beitrag. Mein Niederlaendisch ist sehr rudimentaer - mache trotzdem den Versuch, was ich verstanden habe, wiederzugeben:

Saiten einfach in Wasser plus viel Bicarbonat (unter verschiedenen Handelsnamen erhaeltlich, in Deutschland glaube ich Kaisernatron) auskochen, dann gut abtrocknen (Tuch) und vor Wiederverwendung duenn mit Vaseline einreiben.

Ich kenne ein aehnlichers Rezept (ohne Vasilne) fuer E-Bass Saiten (die ja auch erwaehnt werden) - dass es auch fuer KB-Saiten funktioniert, haette ich nicht gedacht. Bin da etwas skeptisch, insbesondere die Angabe einer Lebensdauer von 15 Jahren und mehr. Werde es sicher mal ausprobieren. Das kommt sicher auf die individuellen Klangvorstellungen und die Saitenmarke an.
Vom E-Bass her habe ich die Erfahrung gemacht, dass man durch Auskochen usw. was erreichen kann, und kann auch bestaetigen, dass die Enstehenden Daempfe recht abstossend riechen.... Trotz allem gibt es einfach eine Materialermuedung - also ganz wie neue Saiten klingen recycelte nicht.

Was die Rezeptur der Auskochbruehe angeht - da habe ich bei E-Bass Saiten auch mit Spuelmittel gefolgt einem "Waschgang in Isopropylalkohol (diesen aber nicht erhitzen da entzuendlich!!!) gute erfahrungen gemacht. Die Angabe oben - 500 g Bicarbonat auf einen Topf Wasser - scheint mit uebertrieben zu sein, nach dem Motto viel hilft viel. Das Bicarbonat macht den pH alkalisch - da muesste aber auch weniger reichen - weil was soll in den alten Saiten schon drin sein mit viel saurer Pufferkapazitaet? Ferner muesste meiner Ansicht nach Spuelmittel genauso effektiv sein, wenn nicht effektiver. Wer was haerteres will, dem sei (1) Spuelmittel fuer Spulemaschinen und (2) Reinigungstabletten fuer dritte Zaehne empfohlen (Habe dies mit Saiten allerdings nicht ausprobiert - ohne Haftung)

Pollux Profilseite von Pollux, 23.11.2008, 16:58:44

Hi Basstölpel, guten Tach auch in's Forum

früher habe ich immer die klassischen Corega-Tabs benutzt, um meine Saiten für  den E-Bass zu  reinigen und so noch einmal für einige Zeit aufzufrischen - mit sehr gutem Erfolg (dabei viel weniger aufwendig als das Aufkochen mit diversen Spümitteln). Heute gibt es ja zahlreiche billigere Prothesenreiniger, die natürlich den gleichen Zweck erfüllen. Immer sehr empfehlenswert  z.B. für Schüler und junge Kollegen mit wenig Geld für häufigere Strippenwechsel.

Meine Kontrabass-Saiten (umsponnene Kunststoff- und blanke Darmsaiten) pflege ich regelmäßig und konsequent, nach jedem  Spielen, in der üblichen Art und Weise, mit trockenen oder alkoholgetränkten Stofflappen, ab und zu einen hauchdünnen Leinöl-Film darüber (auf den Därmen müssen halt u.U. gelöste Fasern entfernt sowie winzige Unebenheiten abgeschliffen/poliert werden). So halte ich es i.d.R.auch mit Stahlsaiten. Habe niemals  Kb-Saiten gekocht oder als Dritte Zähne behandelt!

Übrigens spitzenmäßige Formulierung ....".-ohne Haftung" (!), im Zusammenhang mit Gebissen etc.!

Herzlichen Gruß & schönen Sonntag,  Pollux

 

Jörn Profilseite von fetti, 23.11.2008, 22:28:09

Hallo Pollux, wie reagieren die unumsponnenen Darmsaiten auf eine Alkoholkur? Richtet man da keinen Schaden wie Austrocknen an, auch wenn man danach die Saiten wieder ölt?

Danke und Grüße, Jörn

Pollux Profilseite von Pollux, 24.11.2008, 13:08:32

Moin Jörn,

ich wende den Alkohol zur Reinigung der blanken Darmsaiten nicht "kurmäßig", also wie bei metallumsponnenen Strippen, von Sattel bis Steg, an! Ich benutze ihn hier lediglich zur Beseitigung von älteren, hartnäckigen Kolophoniumrückständen im Bereich der möglichen Strichstellen, aber in Häufigkeit und Menge dann zurückhaltend - meist reicht doch ein trockener Lappen.

Sehr alte blanke, gebrauchte und lange abgelegte Därme (Volker sei Dank!) habe ich vor kurzer Zeit für meine beiden Bässe spielfertig aufgearbeitet und für die Zukunft hoffentlich optimal haltbar konserviert. Dabei war es nötig, den wirklich allerheftigsten Schmutz und Harzschmier aus "Jahrhunderten" zu  entfernen; ich mußte, um hier erfolgreich zu säubern, recht grob mit den Strippen umgehen. Die Saiten nahmen aber keinen Schaden. Im Gegenteil. Nach langem, nicht zimperlichem Schrubben mit jeder Menge Alkhohol und viel rauhem Frotteestoff, konnten Ausfransungen abgebrannt, die Saiten effektiv geschliffen und poliert werden. Natürlich wirkten sie anschließlich sehr trocken und eher starr. Sie nahmen aber im Weiteren reichlich pflegendes Leinöl auf und machen jetzt, was Oberflächen und Elastizität angeht, wieder einen ordentlichen Eindruck. Schade, dass ich kein Vorher-Nachher dokumentiert habe. Ich bin sehr gespannt, wie die uralten Saiten klingen werden!

Herzlichen Gruß & schönen Tag

Pollux

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 20.04.2010, 20:06:26

 Hat etwas gedauert, aber ich hatte jetzt Gelegenheit es auszuprobieren.

Wie anderswo berichtet, habe ich gerade guenstig einen Bass gekauft. Das Griffbrett und die Saiten waren sehr dreckig - klebte alles. Das Resultat der Saitenreinigung (Spiros weich) war erstaunlich - ich hatte das eher aus aesthetischen/hygienischen Gruenden gemacht, klingt aber fast wie ein neuer Satz.

Ich habe nur kochendes Wasser und Spuelmittel genommen,  und die Saiten 20 min dringelassen. Danach  mit einem Tuch abgerieben.

Puck Profilseite von Puck, 13.07.2008, 11:45:43

 Ich bin Messy und beware die alle in Alditüten im Keler auf.

stiller Profilseite von stiller, 15.07.2008, 20:46:50

habe grade einen bass herrichten lassen, auf dem noch die e-saite  aus ummanteltem darm hing. kein steg mehr da, viele verschiedene stegfußabdrücke... aber aufgrund der leichten knicke in der saite, welche steg und obersattel zurückließen, konnte ich feststellen, dass man 104cm schwingende saitenlänge eingestellt hatte. auf einem 4/4-bass :-(

also vielleicht können alte saiten auch der instrumentalforensik dienen.

jedenfalls hängt kontra-e jetzt rum und mag nicht in den gully.

Hen Profilseite von Hen, 24.11.2008, 13:18:53

Das ist echt interssant was es alles gibt! Ich habe früher nur Ebass-Saiten ausgekocht um noch ein paar Wochen herauszukitzeln. Aber nach einmal kochen wars das dann auch, danach klangen sie einfach nur Müll. Das war bei Ernieball Roundwounds.

Seit ich Elixir spiele habe ich irgendwie keine Probleme mehr damit. Ich habe eine 5 Monate regelmäßig gebrauchten Satz gekauft und den schon seit 6 Monaten bei mir dauf. Klingt nachwievor großartig wie am ersten Tag! Voim feinsten das Klangbild.

Das mein Kontrabasssaiten auskochen kann hätte ich nicht gedacht. Werde das demnächst mal pobieren. Gibt es denn etwas was man unbedingt beachten sollte, also wie heiß, wie viel Wasser oder sonts was? Ich versuche das bei normalen Stahl/Nickel Saiten.

Flitz Profilseite von , 02.12.2008, 18:02:18
Ich verkaufe meine alten Saiten immer als neu bei ebay.
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 02.12.2008, 18:18:24

 ah, du bist das also, na warte bursche...

Ceperito Profilseite von Ceperito, 02.12.2008, 18:39:24

 Hauptsache, er verkauft nicht seinen neuen Bass als Alten...

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 02.12.2008, 18:55:45

 davon gibts bei ebay ja auch schon zuviele....

Uli Profilseite von Uli, 21.04.2010, 17:41:10

 ja, ok- aber bei einem Satz Eudoxas stellt sich mir schon die Frage, ob das Silber noch irgendwohin verkäuflich ist.

Davon abgesehen:  Schwermetallhaltige Abfälle gehören in die Sammelstelle.  Chrom- und Nickel- und Kupferhaltige Saiten also.

Grüße

Uli

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 21.04.2010, 18:02:38

 ok, freiwillige vor:

http://www.finanzen.net/rohstoffe/silberpreis

 

ich hab noch eine eudoxa g, macht mir angebote :-)

Uli Profilseite von Uli, 21.04.2010, 19:03:16

 Tja, also 13,30 Eur. für 31g Silber.

 

Wenn die Eudoxa G Saite noch spielbar ist, bin ich interessiert. Als Reservesaite, denn bei meiner kommt schon das Innenleben aus der Umspinnung.

Da gucken schon die Därme raus- gewissermaßen

Grüße

uli

Neuester Beitrag Bassist14 Profilseite von Bassist14, 21.04.2010, 19:36:26

 du hast eine pn

Scheppertreiber Profilseite von Scheppertreiber, 21.04.2010, 19:25:37

 Es gibt noch andere Möglichkeiten. Sollten die Zeiten (noch) schlechter werden bieten sich die überaus stabilen reißfesten Drähte auch zum Zweck der Nahrungsmittelbeschaffung an. Wie wir (ganz früher) ganz klein waren haben wir das mal probiert. Etwas Besseres gibt als zum Schlingenstellen nicht.

 

(Ich weiß, komplett politisch inkorrekt, Veganern kräuselt sich das Gedärms - es geht aber wirklich sehr gut )

Linkshänder Kontrabass leihen <Zurück zur Liste> Gamut Darmsaiten

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.