GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Noten Aufbewahrung <

Inspektion

> bottesini h-moll

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau - Pflege

Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 15.02.2008, 15:33:36
Inspektion

Wie häufig gebt Ihr Euern Kontrabass in die Inspektion zum Geigenbauer?  Reinigung, klangliche Feinjustierung, Fremdkörper aus Korpus entfernen (Lego meiner Tochter) usw. - Gerade bei Geigern soll die "Wartung" ja üblich sein und viel bringen.

Hintergrund:
Wenn ich mich richtig erinnere, kam mein alter Kontrabass vor 5 Jahren anfangs gut an. Er hat dann klanglich wohl schleichend nachgelassen. Zwischenzeitlich hatte ich mir mal Stegräder einbauen lassen und der Bass kam klanglich besser zurück. Inzwischen habe ich das Instrument gegen ein besseres gewechselt. Aber vermutlich werden Klang und Ansprache wieder nachlassen werden - auch mit neuen Saiten...

Welche Erfahrung habt Ihr gemacht?

Was sind dir Gründe für den "Verfall"? Gekippter Steg nach dem Stimmen?

Ceperito Profilseite von Ceperito, 15.02.2008, 17:02:30

Hallo Bassist 0815,

bei mir ist es genau umgekehrt, die üblichen Wartungs- bzw. Einstellungsarbeiten mache ich selber und nach jedem Saitenwechsel braucht mein Bass (vollmassiv) ein paar Wochen, bis er sich an die Saiten gewöhnt hat. Und dann nimmt er klanglich schleichend zu. Ich muß dazu allerdings sagen, daß ich öfter mal Saiten wechsel und derselbe Satz nie länger als ein halbes Jahr auf dem Instrument ist.

L.G.Jan

P.S.: Der Steg bewegt sich immer Richtung Griffbrett und sollte immer sofort korregiert werden, wenn er nicht so steht, wie er stehen sollte.

bassau Profilseite von , 15.02.2008, 19:55:23
mein Vorschlag zum Thema KB-Inspektion:
alle 10.000 Töne kleiner, alle 30.000 Töne großer Kundendienst. Zur Kontrolle müsste man allerdings am Steg einen Tonzähler einbauen...
jlohse Profilseite von jlohse, 15.02.2008, 21:38:28
Das bringt mich doch auf verwegene Produktideen. Wie wäre es mit Saiten, die sich verfärben, wenn sie abgenutzt sind? So wie bei Zahnbürsten? Muss ich gleich mal patentieren lassen.
haltma Profilseite von haltma, 16.02.2008, 12:30:59

Wenn du Saiten lange genug (so ca. 20 Jahre) spielst, spleißen die sich auch auf wie die Borsten einer Zahnbürste!

Und bzgl. Steg "zurechtrücken". Über die Jahre verzieht sich ein Steg durch den Saitenzug tatsächlich Richtung Obersattel. Der muss beim Geigenbauer in der Pfanne dann wieder in Form gebracht werden, Stichwort "Steg grillen". Die Inspektionshäufigkeit hängt natürlich vom Gebrauch (und der Qualität sprich Abnutzung von Griffbrett und Saiten) ab. Mein Tipp: Hör doch mal rein!

bernie49 Profilseite von bernie49, 06.07.2008, 05:35:40

Gute Idee!  Wo kann man so einen Tonzähler kaufen? Wie teuer ist sowas?

Im Ernst: Ich glaube, die genannten Zahlen sind vollkommen unrealistisch. Ich denke dabei nur mal an Händel's "Messias", der dauert ca. 2 bis 3 Stunden und das Notenbuch hat über 40 Seiten. Dazu kommen vor der Aufführung noch mal 2 bis 3 Proben, in denen viele Passagen sogar wiederholt werden. Ganz grob geschätzt könnten also allein für dieses Konzert incl. Proben so etwa 12.000 bis 15.000 Noten gespielt werden. Wenn später dann noch ein anderes Werk in ähnlicher Länge gespielt würde, wäre danach schon eine große Inspektion (incl. Ölwechsel) fällig.

Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! 

Hen Profilseite von Hen, 06.07.2008, 08:19:12

Diese Inspektionen sind schon irgendwie wichig. Mir ist zB passiert das sich einer der Stegfüße minimal verschoben hat. Das hatte ich nie bemerkt, auch nicht beim spielen. Kaum war der wieder zurechtgerückt (ein kleiner Schubser  vom Bauer mit einem schweren Buch) und der Bass klang fast doppelt so gut, viel voller im Ton. Da war ich nicht schlecht beeindruckt!

Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 06.07.2008, 11:51:32

 Danke für die serösen Antworten. Auch wenns lustig war, die spaßigen Antworten zu lesen, habe ich die Frage (diesmal) ernst gemeint. Aber "Inspektion" war wohl das falsche Wort...

haltma Profilseite von haltma, 06.07.2008, 13:09:55

Letztendlich kommt es auf die Beanspruchung an; einmal/ Jahr ist wohl ein guter Anhaltspunkt. Grundreinigen und polieren kannst du dein Instrument übrigens mit ein wenig Übung auch selbst (frag doch einen Geigenbauer nach Material und Info, i.e., Bimsstein & säurefreies Öl + entspr. Politur), säubern mit z.B. La Bella erst recht. Bei Steg (verzieht sich auf Dauer Richtung Obersattel) musst du eben nachgucken, beim Griffbrett wirst du's schon am Schnarren hören bzw. bei weichem Griffbrett und harten Saiten die Rillen sehen. Und wenn's Risse gibt, hörst du das auch bzw. klopfst das Instrument mal danach ab. Ich habe meine Saiten immer einmal jährlich gewechselt. Gerold Genssler gibt auf seine neuen Custom-Made-Saiten nunmehr 2 Jahre Garantie (womit wir wieder bei Werkstatt und Inspektion wären :-)), so dass man sich den jährlichen Gang aller Vorraussicht nach ersparen kann. Und fürs Lego der Frau Tochter: Ebenfalls beim Geigenbauer gibt es flexible Drahtzangen, sehen ein bisschen aus wie die Teile in den Alien-Filmen, mit denen du auch in die hintersten Winkel kommst.

nagybgö Profilseite von , 07.07.2008, 16:13:43
Auf die Idee, den Bass regelmässig zum Geigenbauer zu bringen, bin ich noch gar nicht gekommen. Allerdings mache ich es beim Auto auch so - erst in die Werkstatt, wenn was kaputt ist. Ich sehe nur Handlungsbedarf, wenn ich mit irgendwas unzufrieden bin bzw. was kaputt ist. Saiten würde ich auch nur bei Bedarf wechseln, da, je nach Fabrikat, die Haltbarkeit sehr unterschiedlich ist. Da es ein paar mal kam, ein Trick vom Geigenbauer, damit sich der Steg nicht verzieht: Beim Aufziehen der Saiten (zum Schluss, wenn richtig Spannung drauf kommt) den Steg leicht in Richtung Stachel kippen. Beim Erhöhen der Spannung stellt sich der Steg von alleine richtig auf die Stegfüsse. Wenn nicht, leicht nachhelfen. Die Prozedur kann man wiederholen, wenn der Steg sich nach oben biegt. Saiten lockern, Steg runterkippen, Saiten wieder spannen. Seitdem ich das mache, habe ich keine krummen Stege mehr.
Neuester Beitrag bernie49 Profilseite von bernie49, 07.07.2008, 20:45:23

Was nagybgö oben schrieb. trifft auch auf mich zu. Eine "Vorsorgeuntersuchung" für den Baß wird leider nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Den beschriebenen guten Trick, den Steg etwas zu kippen Richtung Saitenhalter, praktiziere ich genauso. Dabei sollte man das nötige Feingefühl walten lassen. Auch die Kerben im Steg sollten gut mit Graphit behandelt sein, damit die Saiten dort leicht gleiten können.

Noten Aufbewahrung <Zurück zur Liste> bottesini h-moll

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 19.10.2019, 11:55:47.