GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Wert eines Dynacord Bass King T <

Stögeräusche im Amp

> identifikation zusatzvorrichtung wirbel

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Verstärker&Bassboxen

Herbert Profilseite von Herbert, 03.02.2008, 19:02:40
Stögeräusche im Amp

Mal ´ne Frage an die Experten: Spiele meinen Bass über den Preamp von K&K......nun kommt´s letzte Zeit bei mir zuhaus vor, dass ich immer voll so ein lautes "Surren" mit leichtem Knistern im Amp hab(mit leichterm Knistern u. Rascheln), wenn ich den Bass an den Amp anschließe(ungefähr damit zu vergleichen, wenn man die Klinke mit der Hand unten anfässt u. der Amp ist an.....). Jetzt kommt das Verrückte an der Sache: Wenn ich das Licht in der Stube paarmal aus u. an mache, geht´s immer weg.......das funktioniert in der Regel immer!!!!! Hhmmmmm....meine Vermutung ist ja, das liegt hier irgendwie am Stromkreis??? Oder kann das an schlechten nicht abgeschirmten Kabeln hängen???? Oder gar am Preamp? Aber in der Regel dürfte dieses Surren ja nicht wegggehen, wenn man´s Licht ausmacht....oder..?..man hört dann auch im Amp,wenn man  das Licht dimmt....???..wenn man´s dann nämlich wieder anmacht, kommt das Surren nicht wieder.......dann kann man normal spielen. Erst wenn man den Bass vom Verstärker nimmt, macht Licht wieder an und stöpselt Klinke wieder ein, dann haste dieses laute Störgeräusch wieder.......Licht aus...an...aus...an----dann kann man ohne Störgerüsche spielen.

Kann das Phänomen hier jemand erklären?

PS: hab lange mit dem Bass u. dem Amp nicht woanders gespielt, deswegen weiß ich nicht, wie´s woanders wäre......

 

5string Profilseite von 5string, 03.02.2008, 19:19:22

Als Erstes würde ich einmal den Netzstecker des Amps ziehen und andersrum in die Steckdose stecken, also die Pole vertauschen. Nicht dass ich behaupten würde, dass das etwas bringen muss, aber könnte ja immerhin sein.

Herbert Profilseite von Herbert, 03.02.2008, 19:34:35

Stecker drehen funktioniert nicht.........hab´s grad nochmal getestet......machst das Licht aus....ist diese Art Brummschleife sofort total still......

5string Profilseite von 5string, 03.02.2008, 20:18:50

Rat 1: funzte nicht

Rat 2: Andere Steckdose probieren

Rat 3: Leuchtkörper im Licht austauschen (ist das evtl. eine Leuchtstoffröhre, dann auch den Starter austauschen) (ist es eine Stehlampe, ebenfalls Stecker andersrum einstecken)

.

.

.

 

Rat 4: Licht auslassen - Kerze aufstellen

Herbert Profilseite von Herbert, 03.02.2008, 20:24:29

Du bist lustig.......das ist´n Phänomen, was nicht nur einen Lichtschalter, bzw. nicht eine bestimmt Birne oder so im Haus betrifft

astro Profilseite von , 03.02.2008, 22:33:01
Wenn das Problem nicht in anderen Räumen auch auftreten würde, täte(rätätä) ich auf einen defekten Dimmer tippen.
Andre Profilseite von Andre, 03.02.2008, 22:34:20
Geh in den Baumarkt und kauf dir für ca 50-60euro eine Steckdosenleiste mit Filter gegen Netzbrummen!
Es ist das einzige was hilft! Ausser du baust ein anderes Netzteil in den Amp!
Auch für Live auf den Bühnen gut, da dort auch der Strom manchmal unter aller Sau ist!
zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 03.02.2008, 23:58:23

Ein Filter gegen Netzbrummen? Was soll denn das sein? Eine Eigenschaft der Netzspannung ist, dass sie eine Wechselspannung ist, also brummt.

Du meinst wahrscheinlich einen Netzfilter oder "Power Conditioner". 

Neuester Beitrag zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 04.02.2008, 00:39:38

Die Hinweise von Astro und 5string (defekter Dimmer oder Starter) hören sich gut an. Damit wäre der Auslöser beseitigt, nicht aber die Ursache. Ein Netzfilter kann nicht schaden, allerdings sollten ordentliche Geräte mit Störungen umgehen können.

Die Brummschleife sollte beseitigt werden. Ich lese hier "Vorverstärker". Zu einem Vorverstärker gehört dann auch ein Verstärker, und damit haben wir höchstwahrscheinlich schon die Brummschleife. Beide Geräte sind über ihren Schukostecker geerdet. Zwischen den Geräten ist ein Verbindungskabel. Steckdose 1 - Vorverstärker - Verbindungskabel - Verstärker - Steckdose 2 - Erdleitung - Steckdose 1.

Ich nehme mal an, dass Vorverstärker und Verstärker mit einem normalen Klinkenkabel verbunden sind. Und dass dieses Kabel aus dem Handel bezogen wurde und eine einadrige, abgeschirmte Leitung ist. Leider ist es so, dass die meisten Kabelhersteller nicht die geringste Ahnung davon haben, wie man Signale überträgt... Aber lassen wir diesen Aspekt mal außer acht.

Ich würde zwischen Vorverstärker und Verstärker ein XLR-Kabel legen und ein- oder beidseitig "Ground-Lift" einschalten. Wenn keine XLR-Anschlüsse dran sind, dann gehört eine DI-Box dazwischen. Aber bitte unbedingt den XLR-Anschluß verwenden. Wenn keines der Geräte eine XLR-Buchse hat, dann von der XLR-Buchse der DI-Box in Gottes Namen auf einen Klinkenadapter gehen. Klinke-Klinke an der DI-Box funzt in der Regel nicht, oft sind die Anschlüsse galvanisch nicht getrennt. "Ground Lift" einschalten und die Brummschleife ist weg.

Eine billige passive DI-Box reicht. Außer, es sind starke Magnetfelder vorhanden. Dann sollte was aktives her.

Wir haben eigentlich immer irgendwo ein Problem. Irgendein Keyboard oder eines der Effektgeräte der Gitarristen brummt. Ich nehme meine DI-Box immer mit. Ich spiele grundsätzlich über mein Effektgerät (auch Kontrabass und EUB, allerdings in der "Neutral"-Stellung) und gehe galvanisch getrennt ("Ground-Lift") per XLR-Kabel ins Mischpult. Ich selbst habe meine eigene DI-Box deshalb noch nie gebraucht.

Für die Bandkollegen ist dieses Kästchen graue Magie, deshalb kauft man sich keines und der Zwengelmann muss herhalten, wenn es brummt.

Zwengelmann

Wert eines Dynacord Bass King T <Zurück zur Liste> identifikation zusatzvorrichtung wirbel

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 21.10.2019, 10:54:57.