GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

kann dieser kontrabass was sein? <

Obertonreihe, Differenztoene, Polyphonics

> Man gewöhnt sich an allem...

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Griffbrett

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 30.01.2008, 10:29:07
Obertonreihe, Differenztoene, Polyphonics

Hallo Forum,

beim Kontrabass faszinieren mich die Moeglichkeiten der Obertoene - gibt es hierzu was an Literatur?

Die einfache Obertonreihe (wie sie z.B. in Chuck Shers Bassschule erklaert wird oder auch in Hindemiths Unterweisung zum Tonsatz) ist mir schon bekannt; allerdings spricht Damon Smith in einem  Text den ich im Internet gefunden habe von "Differenz- Sub und Bi-" Toenen. Ausprobieren ist natuerlich ein Weg - doch bei diesem Obertongequietsche bewegt man sich ja in sehr instabilen Bereichen - von daher waere es hilfreich zu wissen, falls es irgendwelche Leute das Thema mal systematisch betrachtet haben.

Mir faellt hierzu noch der rumaenische Avantgarde-Komponist Iancu Dumitrescu ein, der ja viel fuer Bass geschrieben hat, oft von Fernando Grillo gespielt. Bin neulich auf diese Musik aufmerksam gemacht worden, sehr far out (Obertonzeugs plus Verzerrungs- und Rueckkopplungseffekte), ich bin ja einiges gewoehnt, doch dies war seit langem mal wieder eine Musik die mich voellig ueberrascht hat. Nehme an, da ist das meiste schon festgelegt... aber wie? Bevor ich den beiden schreibe, dachte ich frage mal hier...

Armin

 

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 30.01.2008, 15:24:04

So weit ich weiss, sind in diesem Buch http://www.geba-online.de/KatalogDetail.php?k ... d541d494d1901c15388bdb138bc1ac alle (?) Obertöne mit der Stelle ihrer Erzeugung eingetragen. Ich kann ja mal nachsehen, ob ich das in meinen Kisten noch finde und dann die Seite(n) einscannen, wenn Interesse besteht. Falls ja, freu dich nicht zu früh, ich muss es erstmal finden....

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 30.01.2008, 16:18:07

Hallo Stefan,

danke, echt supernett.

Geht es hier um die "normalen" Obertoene/Flageoletts an den Teilungspunkten der Saite in gleiche Abschnitte, d.g. 

1:2 = Oktave 
1:3 = Quinte (1 Oktave hoeher) 
1:4 = Oktave (naechshoehere Lage) usw usw

Dazu habe ich was aus Chuck Sher: The Improvisors Bass Method - ist ganz gut erklaert.

Darueber hinaus wuedre mich aber interessieren, wie sich Polyphonics erklaeren lassen, die man durchaus auf einer Saite (!) erzeugen kann - eine recht instabile Geschichte, je nach Bogendruck und -position rutsch man leicht wieder in einen "normalen" Oberton...

Also, falls du zu letzterem was in dem Buch finden wuerdest, waere das sehr interessant!

LG Armin

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 31.01.2008, 11:04:31

Polyphonics sind in diesem Schmöker nicht verzeichnet. Was aber am Obertonspiel ganz interessant ist: Es wird in dem Buch u.a. der Versuch unternommen, die Positionen der Obertöne (in Tonleiter-Anordnung!) am Obersattel und nicht am Steg zu verzeichnen. Ein weites Übungsfeld, auf das der Ttel des Buches sehr gut zutrifft....

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 30.01.2008, 17:04:36

hallo armin, der damon ist im märz/april in hamburg, wenn du da in der nähe bist könntest du ihn selbst fragen.

(oder bist du jetzt der in schottland?)

bassknecht Profilseite von bassknecht, 31.01.2008, 23:12:13

Hallo Armin:

was meinst du genau mit Polyphonics, in welchem Zusammenhang ist Dir der Begriff begegnet? Ciao Roland

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 01.02.2008, 01:34:53

Hallo BASSIST14 - danke fuer den Tipp, bin zwar der in Schottland, werde ihn aber mal in myspace anmailen, villeicht spielt er ja auch irgendwo im UK. danke auch fuer marikimura - sie zeigt dass es dinge gibt die gibt's nicht.

Hallo Roland, das Thema ist zunaechts von einem befreundeten Saxofonisten/Klarinettisten angesprochen worden, der sagte, der Bassist mit dem er sonst spielt, wuerde das machen. Und tatsaechlich habe ich festgestellt, dass man mit dem bogen  aus einer Saite zwei Toene auf einmal rauskriegen kann, und zwar genauso wie man Flageolets macht, aber es geht halt nur an bestimmten stellen und nur dann wenn man mit dem Bogen an der richtigen Stelle ist. Wie das genau geht kann ich dir nicht sagen, richtig kann ich es nicht. Klingt schraeg.

Neuester Beitrag seb Profilseite von seb, 11.02.2008, 23:25:37
Hallo Basstölpel
folgendes fällt mir ein...

-Flageolets: Ich glaube man spricht von Instanzen bei Flageolets.
Also z.b. auf G Saite: Halbierung der Saite (=g = 1. Instanz) dann...d=2.Instanz und dann weiter hoch 3.=g; 4. =h (zu tief); 5.=d, 6.=f (zu tief), 7. wieder g.........dann kommen 8., 9. und 10. =a h cis d und dann in secunden weiter bis zum Steg....
(bzw. Richtung Obersattel dann aber nur bis ca. 10 Instanz. kontrolliert spielbar)
Absoluter Meister in Sachen Flageolets ist Stefano Scodanibbio aus Italien... (CD "Voyage that never ends" z.b.)

Auch sehr Interessant: Quart (+Terz + Sekund etc) Flag. -also künstl. Flageolets.
(Daumen greift "echten" ton, 2. oder 3. finger greift weichdie Quart höher als Flag. und es erklingt das flag. 2 Oktaven höher.)

-Differenztöne: sind Töne, die sich aus der Überlagerung von 2 Tönen ergeben:
mal googlen ....da gibt es einiges.
Leicht zu erzeugen, wenn 2 Leute nah beinander Pfeifen und immer den ca. gleichen ton glissandomäßig "umkreisen".
Das kann man leicht mal probieren.
Oder auf einer Melodika hohe terzen und sekunden greifen. Dann erklingt ein dritter Ton, der sich lauter anhört, weil er erst im Trommelfell durch die Überlagerung der 2 Wellenlängen entsteht.
Auf dem bass kontrolliert nur sehr schwer zu erzeugen, da eigentlich das Range zu tief ist...
(Es geht wenn man auf D und G saite flageolets (ab ca. 10 "instanz = cis) gleichzeitig im Secund oder Terz Abstand spielt.
Ich denke Damon benutzt diese Klänge eher experimentell und nicht kontrolliert im Sinne eines jederzeit reproduzierbaren Klangs.


-Diese "Polyphonics" heißen meines Wissens nach " Multiphonics": z.b. "A" Leersaite spielen und dabei leicht den FInger über dem
g ( eine septime höher) drücken. Dann erkling A G und cis... Also eine Art Dom.-Sept Akkord.

viel spaß
+Grüße aus Köln
seb
kann dieser kontrabass was sein? <Zurück zur Liste> Man gewöhnt sich an allem...

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.10.2019, 12:36:37.