GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Carbonbogen für etwa 300Euro <

magnetische Pickups

> Plastikeimer-Bass

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon - Bassisten & -innen

Bassmanstef Profilseite von Bassmanstef, 20.10.2007, 17:51:05
magnetische Pickups

Hallo Basser,

ich muß nochmals auf das Thema magnetische Pickups eingehen. Ich suche einen magentischen Pickup für den Kontrabass, da ich den Sound einfach mehr mag und vom E-Bass komme.


Mein erster Versuch war der Schaller. Das klang nicht schön, sehr unausgewogen und hart und außerdem hat das Teil ganz schön was an Nebengeräuschen eingefangen.

Dann habe ich nen Zadow versucht. Das war dann schon besser. Schöner weicher aber trotzdem druckvoller Sound. Ich dachte schon das ist es, bis dann ein Gig kam, wo die Lichtanlage derart in den wohl doch sehr empfindlichen Pickup reingestrahlt hat, das ich sogar überlegt habe, den Gig mit meinem E-Bass zu bestreiten.

Nächste Station war dann der Bryk. Der klingt zwar nicht so schön ausgewogen wie der Zadow, ist aber durchaus brauchbar, aber im Punkte Nebengeräusche halt auch nicht besser.

Nächster Versuch der Rebo. Die Nebengräusche scheinen da schon mal noch weiter im Hintergrund zu liegen als bei den anderen Kandidaten, aber leider ist das Teil nicht so linear, bzw. rückt Frequenzen in den Vordergrund die ich nicht im Vordergrund haben möchte.Selbst mit dem guten Amek EQ,  war der Pickup nicht so richtig in den Griff zu bekommen. Unser Tontechniker hat irgendwann 80 Hz ein gutes Stück rausgenommen um überhaupt damit zurecht zu kommen, war aber absolut unzufrieden.

Dann würde jetzt noch der Biesele fehlen, aber der ist mir ehrlich gesagt zu teuer.

An Saiten spiele ich The Jazzer Stahlsaiten, daran wirds ja wohl nicht liegen. Die Polepieces der Pickups habe ich nah an die Saiten gebracht.

Es muß da doch ne Lösung geben,  da brummen mittlerweile selbst günstige E-Bässe nicht annähernd soviel.

 

Gruß Bassmanstef

 

 

 

 

 

 

 

Zomas Profilseite von Zomas, 20.10.2007, 22:16:18

Hallo,guck doch mal auf der Seite von King Double Bass die haben auch einen magnetischen Pickup.

Ist allerdings nicht gerade billig.Zum Sound kann ich Dir leider nichts sagen ich weiss aber das Lee Rocker(Stray Cats) dieses System benutzt.

Den Schaller hatte ich früher selbst einmal ich hatte aber keine Probleme mit Nebengeräuschen.

Wenn Du nicht soviel Geld ausgeben möchtest nimm doch einfach die Pickups vom E Bass.

Habe ich damals auch mal gemacht.

 

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 21.10.2007, 01:31:47

Meiner sicher unmaßgeblicher Meinung nach ist der Kontrabass ein akustisches Instrument. Wenn man es verstärkt, soll es für die meisten unter uns trotzdem noch "akustisch" klingen. Deshalb die Diskussionen, ob Mikrofon, Piezo oder was auch immer und wenn dann wie. Eine Wissenschaft für sich.

Einen anderen Sound zu wollen ist sicher ganz nett. Aber wenn ich ein Instrument mit E-Bass-Klang will, dann nehme ich den E-Baß. Oder einen dieser resonanzkörperlosen EUB-Stöcke. Das gibt's doch alles schon fertig und hört sich auch wirklich gut an, nur halt nicht nach Kontrabass.

Zomas: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein E-Bass-Pickup auf einem Kontrabass richtig funktioniert. Beim Kontrabass liegen die Saiten sehr deutlich nicht in einer Ebene, was deutliche Auswirkungen auf die Lautstärke der einzelnen Saiten haben dürfte. Wie waren denn Deine Erfahrungen?

Gruß Zwengelmann

Zomas Profilseite von Zomas, 27.10.2007, 21:05:26

Hallo Zwengelmann,ein E-Bass Pickup funktioniert sehr gut auf einem Kontrabaß.

Ich habe damals die Pickups auf ein Holzbrett geschraubt .

Damit ich die Pickups in der Höhe verstellen konnte habe ich die Schrauben durch Federn geschraubt.

Natürlich hört es sich dann nach E-Bass an und nich nach Kontrabaß.

Bassmanstef Profilseite von Bassmanstef, 21.10.2007, 16:18:18

Hi Basser,

klar wer nen E-Bass Sound möchte soll doch zum E-Bass greifen. Was aber wenn man den Druck von nem E-Bass haben möchte und die Band unbedingt aus optischen Gründen und Konzeptgründen auf nen richtigen Kontrabass besteht.

Soundmäßig paßt das ganze ja schon beim Zadow. Klingt nicht gerade wie akustistischer Kontrabass aber noch weniger nach nem E-Bass, nun geht es nur noch darum die Nebengeräsche in den Griff zu bekommen.

Übrigens Lee Rocker spielt : "I have an EMG magnetic pickup embedded in the end of the fingerboard and the King transducer under the fingerboard for the slap sound" also gibts auch durchaus sehr angesagte Profis die magnetische Pickups verwenden, zwar meistens in ner Kombination mit ne Piezo, aber die Bässe kommen da von nem magnetischen.

 

Gruß Bassmanstef

 

 

 

 

 

 

 

 

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 21.10.2007, 18:15:47

Also was denn jetzt?

1. Beitrag:
Ich suche einen magentischen Pickup für den Kontrabass, da ich den Sound einfach mehr mag und vom E-Bass komme.

2. Beitrag:
Was aber wenn man den Druck von nem E-Bass haben möchte und die Band unbedingt aus optischen Gründen und Konzeptgründen auf nen richtigen Kontrabass besteht.

Ich würde sagen, die Band sollte sich mit einem "richtigen" Kontrabass-Sound anfreunden, wenn sie schon einen "richtigen" Kontrabass will. Ansonsten versteht ja jeder etwas anderes unter dem Begriff "Druck". "Druck", wie ich ihn verstehe, kommt auch durch geeignete Verstärkung und ggf. Klangregelung. Wenn die Band einen anderen Sound will, sei froh dass es kein Saxophonsound sein soll. Den kriegst Du nämlich mit einem Kontrabass nur schwer hin. Dazu braucht man bekanntlich eine E-Klarinette mit Effektgerät - oder ein Midi-Xylophon.

Sorry wg. der Ironie, aber ich verstehe es immer noch nicht.

Zwengelmann

itom Profilseite von itom, 24.10.2007, 09:26:06

Hallo Bassmanstef,

von der Fa. Bassculture, Christoph Dolf in Neuss, wurde mir vor ca. 7 Jahren ein "Kontrabucker" gebaut.

Das Teil hat damals, glaube ich 350,-DM gekostet und besteht aus vier Einzelspulen in Holzgehäusen die, an einem Brettchen einzeln drehbar und höhenverstellbar, am Griffbrettende angebracht werden.

Auf der aktuelle Homepage taucht er allerdings nicht mehr auf.

Durch die gute Justierbarkeit und die Brummfreiheit stellt der Sound den Schaller bzw. E-Bass-Tonabnehmer-Umbauten, meiner Meinung nach, locker in den Schatten.

Aus diesem Grund möchte ich ihn auch behalten obwohl ich mittlerweile auf allen Bässen Piezos spiele.

Aber über ein Ausprobieren können wir gerne reden.

 

gruß Thomas

jlohse Profilseite von jlohse, 24.10.2007, 10:44:26
Hast Du mal mit Michael Zadow über die Nebengeräusche gesprochen? Vielleicht lässt sich ja da noch was machen, wenn Dir der Klang an sich gefallen hat.
Bassmanstef Profilseite von Bassmanstef, 25.10.2007, 14:33:27

Hallo,

 

ja ich bin mit Michael an dem Thema weiter dran. Er hat derzeit die Vermutung das es vielleicht an denSaiten liegen könnte. Aber Pirastro The Jazzer soll ja die Stahlsaite überhaupt sein, oder könnte es doch sein, das diese Saite nicht für magnetische Pickups so geeignet ist ?

Gruß Bassmanstef

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 28.10.2007, 10:48:06

Um auch mal was konstruktives beizutragen:

Während Eisen ferromagnetisch ist, geht dieses Verhalten bie hochlegierten Stählen (austenitischer Stahl) zugunsten anderer Eigenschaften u.U. verloren. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass ein Hersteller von Kontrabasssaiten auf die Magnetisierbarkeit keinen so großen Wert legt, sondern vielmehr auf andere Eigenschaften schaut (z.B. Elastizität). Solche Saiten wären dann für den Gebrauch mit einem magnetischen Pickup ungeeignet.

Das sollte ein Eigner der Pirastros mit einem Magnetkompass oder einem Permanentmagneten prüfen können - ich benutze andere Saiten.

Die Verwendbarkeit mit magnetischen Pickups ist vielleicht auch für die Saitendatenbank interessant.

Viele Grüße
Zwengelmann

K_fro Profilseite von , 28.10.2007, 12:27:40
hallo, ich entnahm einem Precision-Jazz-Bass die magnetischen Pickups, montierte sie in Reihe auf einen Flachstahl, montierte dies an den Bass und legte die Abnehmer so, daß die Saiten ungefähr gleich gut abgenommen werden. Dazu schraubte ich die kleinen Abnehmerschräubchen in Richtung Saite. Als Saiten nutzte ich normale Jazz-Kontrabass-Saiten, Pi-Spirocore.

1-Ton war gut, vergleichbar mit E-Bass.
2-Keine Nebengeräusche, da unter den Abnehmern Schaumstoff.

Weiter

1-Wer E-Bass-Sound am K-Bass möchte, soll ihn haben,
dies ist nun wirklich Geschmackssache.
2-Das Meiste, was die Industrie uns anbietet,
mittlerweile für einen um 150% erhöhten Preis,
kann man sich durchaus und manchmal besser selbst bauen.

Gruß
k_fro
- wwww.lerne-jazzbass.de
contrafunk Profilseite von , 04.11.2007, 21:48:19
mein tipp für magnetische pickups:
mit dem abstand zwischen steg und pickup varieren,
quasi verschiedene positionen, wie man sie zum beispiel vom fender jazz bass kennt, halspickup, stegpickup. zu nah am griffbrett klingen sie schnell nach ebass, nahe zum steg macht des ganze schon transparenter und es klingt auch wirklich nach kontrabass. ausgewogen.
ich bin mit meinen zadow jedenfalls sehr zufrieden.
:D
DeepTone4711 Profilseite von , 14.06.2008, 13:41:28
Immer diese Vorurteile gegen magnetische Pickups!

In den 50er Jahren gab es schon den Schaller und fast nix anderes. Das ist also auch ein Klassiker!... mit einem klassischen Sound.

Die meisten Piezos klingen doch fürchterlich hart und mittig.
Das hat mit originalem Kontrabass ja wohl auch nicht viel zu tun.

Die meisten denken sie wissen wie ihr Bass rein akustisch klingt. Das ist oft ein Irrtum! Sie wissen wie ihr Bass oben am Griffbrett klingt, aber nicht 4-5m Meter vor dem Bass. Das ist ein riesen Unterschied.

Ich habe eine größere Auswahl an Pickups.
Aber am liebsten spiele ich den Schaller.
Ich habe ihn 100% abgeschirmt und jetzt keine Nebengeräusch mehr.

Tipp: Das Kabel vom Pickup zum Preamp/DI-Box auch nicht unnötig lang und dadurch möglichst bald auf xlr-symmetrisch.

Ich kriege immer Komplimente über meinen Sound. Sowohl vom Publikum, von Mitmusikern, als auch von den Mixern.

Außerdem: Nichts ist schlimmer, als auf einer großen Bühne vor ein paar 100 oder paar 1000 Leute zu stehen und Probleme mit Rückkopplungen zu haben. Nein Danke.
Hans-Martin Hünemörder Profilseite von , 06.07.2008, 10:18:17
Hallo,

Könntest Du mir ein paar Tips zur Deiner Abschirmung geben. Ich habe da schon einiges experimentiert und trotzdem mit dem Schaller noch ordentliche Einstreuungen. Vielleicht ein Bild ?

Danke

HM
maddin Profilseite von maddin, 15.06.2008, 11:12:19

 Hatte auf meiner ersten Sperrholzkiste auch so eine EMG Preci Pickup Konstruktion und zwar aus Alu-unters Griffbrett geklemmt und zwei Schrauben am seitlichen unteren Griffbrett.Batterie auf der Rückseite.Ich fand die EMG´s sehr klar aber ohne Charakter..der passive Schaller klingt wirklich "wärmer"....(los vintagos!)

 

crocoolli Profilseite von crocoolli, 15.06.2008, 22:14:26

 Da ich Lee Rocker als einen meiner großen Vorbilder habe,stellte ich vor Jahren Versuche mit magn.PUs an.

Ein Schreiner hatte mir aus Balsaholz eine Halterung für P-Bass Splitcoils gebastelt.Diese habe ich dann an das Griffbrettende geschraubt.

Leider hat mich das Ergebnis nicht vom Hocker gerissen.Der warme Grundton des Basses ging verloren.Es klang mehr nach EUB.Einen Piezo besaß ich damals noch nicht.

Ich stieg dann auch auf Nylonsaiten um.

Jetzt weiß ich auch,was mir heute an Rockers Ton nicht so gut gefällt....

Den Klotz habe erst vor kurzem wiedergefunden. Witzig!

Jörn Profilseite von fetti, 06.07.2008, 11:53:15

 ??? Ein magnetischer Pickup kann doch nicht auf Nylon-Saiten reagieren.

DeepTone4711 Profilseite von , 18.06.2008, 20:12:08
Habt ihr bei eurem Pickupgebastel denn auch daran gedacht einen Widerstand oder ein Lautstärke-Poti parallel zum Pickup anzuschliessen?

Ohne den Widerstand klingt es durch die Resonanzüberhöhung des Pichups dann auf jeden Fall recht garstig in den Mitten.
DeepTone4711 Profilseite von , 18.06.2008, 20:39:52
Hallo nochmal! Ich wurde gefragt wie ich den Schaller abgeschirmt habe, also das war eigentlich ganz einfach: 1. Mit Tesa-BAND die Stellen isoliert, die nicht an Masse dürfen. 2. 2 Lagen Alufolie um die Buchse und das Poti und so herumgeknetet 2. Damit es hält außen Tesa-Band rum. Ich meine Tesa-Band nicht Tesa-Film! In Schwarz sieht es dann am Besten aus. @Bassmannstef: Was meinst Du mit Nebengeräuschen? Rauschen oder Brummen? Schreibe doch mal was Du in der Signalkette hast!
Bassmanstef Profilseite von Bassmanstef, 12.07.2008, 14:40:10

 Hallo,

der Zadow klingt gut rauscht aber ab ca. 1,5 Khz.
Bei 2 Khz ist dann noch extremer.

Ich hab das Teil mit Abschirmfolie abgeschirmt die ich dann auf Masse geklemmt habe, aber es rauscht weiter.

Bin dann direkt auf den Preamp aktiv und dann auf die DI.

Das einzige was da bisher geholfen war die Höhen rauszudrehen, aber dann klingt es ja auch nicht.

Mittleweile hole ich die Höhen von nem Piezo und die Bässe vom Zadow.

Das Ergebnis ist schon ganz gut, aber das Rauschen ist mir immer noch zu laut.

Ich werde demnächst mal zu Miachael Zadow fahren, denn der Sound des Pickups finde ich nach wie vor super.

Gruß Bassmanstef

Neuester Beitrag Thomas Erni Profilseite von , 27.08.2008, 15:35:04
Ich verwende den Shadow NFX 965 und bin damit sehr zufrieden. Der Ton ist weich und rund, und nicht so hölzig wie bei den Piezo-Modellen. Unter dem Stegfuss werden je ein knapp 1 mm dickes Plättchen eingeklemmt. Zum Lieferumfang gehört ein kleiner Vorverstärker mit Lautstärke- und Tonregelung, der hinter dem Steg auf die A- und D-Saite geschraubt werden kann.
Mein Kontrabass ist eher der unteren Preisklasse zughörig. Als Bassverstärker verwende ich einen SWR WorkingPro 12. Auch damit bin ich ausgezeichnet zufrieden. Endlich ein Verstärker, der bei den tiefen Frequenzen nicht selbst ins Schäppern kommt.
Viel Glück bei der Wahl eines Deinen persönlichen Geschmack treffenden Pickups!
Carbonbogen für etwa 300Euro <Zurück zur Liste> Plastikeimer-Bass

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.