GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Weh mir ich erschuf einen Zombie!! <

Upright Bass für Einsteiger.

> EUB LEHRBUCH

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Electric Upright Bass (EUB)

Sky75 Profilseite von Sky75, 13.05.2007, 10:06:27
Upright Bass für Einsteiger.

Hallo ich spiele seit ein paar Jahren E-Bass.

Und möchte nun auch gerne  Kontrabass bzw Upright Bass spielen.

Könnt ihr mir da einen Upright Bass empfehlen.Kontrabass wäre auch ganz nett aber Transport und Unterbringung sind ein Problem ps"Der Preis fuer eienen anständigen ebenfalls"

Habe mich im Netz schon umgeschaut und Folgende Modelle gefunden

http://cgi.ebay.de/Palatino-3-4-E-Kontrabass- ... eNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

http://www.thomann.de/de/ns_design_wav4_bass.htm

http://www.musik-service.de/dean-upright-pace ... rx395755770de.aspx   (sehr Hässlich)

http://www.thomann.de/de/aria_swb_lite_one_oak.htm

1000-1100€ währe mein Buget .

Habt Ihr mit den o.g. Modellen Erfahrung und was könnt ihr einem Anfänger Empfehlen???

Habe schon mal auf einem Upright gespielt und das hat finde Ich ganz gut Funktioniert .

Fuer Tipps und Infos bin ich sehr dankbar !!!

 

Mit Freundlichem Groove  Sky

max Profilseite von max, 13.05.2007, 12:06:50

Hallo Sky,

kauf bloß nicht den Palatino! Der dritte scheint so häßlich zu sein, dass er sich nicht zeigen will (jedenfalls funktioniert der Link bei mir nicht), die anderen beiden hab ich noch nicht gespielt, sehen aber ganz anständig aus.

Für EUB- Verhältnisse ist der Fichter E- Kontrabass recht gut, allerdings nicht besonders schön und etwa einen Tausi teurer als die oberen Modelle- hier im Marktplatz stehen glaube ich noch welche.

Ciao, max

max Profilseite von max, 13.05.2007, 12:10:46

Hab´gerade noch mal geguckt- im Marktplatz stehen einige gute Teile...

Samy Profilseite von Samy, 13.05.2007, 13:01:42

Der Dean "scheidet" sowieso aus... das ist einfach ein "senkrecht gesteller" Fretless.. und nicht mal ein besonders guter.... da stimmt weder die Mensur noch gibts eine "Orientierungshilfe" für die Daumenlage oder gar ein gewölbtes Griffbrett .. zudem klingt er nicht besonders... jedenfalls in meinen Ohren.....

Bei Palatino gibts anscheinend zumindest enorme Qualitätsschwankungen.... und es scheint normal zu sein, noch mal einiges in die Einrichtung des Instruments zu stecken, um ihn einigermassen spielbar zu machen.. wobei ich  nicht wirklich davon überzeugt bin, dass sich das lohnt... den Aria kenn ich nicht....

der "kleine" Steinberger sieht erstmal ganz interessant aus... allerdings taucht da für mich die Frage auf, wo für den Preis der Haken ist.... ich habe mal das große Modell getestet... war "ganz nett"... wenn auch nicht sehr kontrabass-mässig... und um einiges teurer... und da müsste man wirklich mal testen, wie die passive Elektronik funktioniert..(von wegen Impedanz und Anpassung an die Eingangsstufe des Verstärkers) ,wie die Verarbeitung ist ( wird -glaube ich - in Tschechien gebaut) und und und

wirklich gute Angebote in dem von Dir genannten Preisbereich kenne ich leider auch nicht.. aber der Hinweis von Max ist sicher gut.. einfach mal nach einem gebrauchten Instrument schauen...

k_fro Profilseite von , 13.05.2007, 19:39:44
hallo, bau Dir lieber selbst einen: http://www.andy1963.homepage.t-online.de/eubass/ . Ansonsten findet sich bestimmt ein gebrauchtes Modell, bei dem man vielleicht zum Testen nicht so wählerisch sein sollte. Ahoj --k_fro,
Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 16.05.2007, 14:23:46

Hallo,

wuerde mir an Deiner Stelle das gut ueberlegen bevor ich einen EUB kaufen wuerde.

Es ist einfach doch eine Menge Geld, gerade fuer die besseren Modelle. Und du kannst nicht unbedingt davon ausgehen, dass du  hinterher auf einem KB klarkommst. Ich wuerde die Kohle eher fuer einen KB sparen und mir erstmal ein Teil leihen, z.B. Musikschule.

Kurz gesagt ist das Problem bei den EUBs aus meiner sicht erstens die Ergonomie, und zweitens dass das Griffbrett oft anders aussieht als bei einem KB (Mensurlaenge, Griffbrettwoelbung, Fehlen der Stelle wo beim KB der Korpus anfaengt - wichtig zur Orientierung), und drittens dass du das Bogenspiel bei den meisten ziemlich haken kannst. Ich hatte frueher Mal eine Framusstange - abgesehen von dem kultigen Look kann man diese soundmaessig knicken. Soundmaessig sind manche der heutigen teureren EUBs fuer Pizz-Technik gar nicht so schlecht - aber so von der Haltung hat mich da noch nichts ueberzeugt; im Sitzen mag das gehen, im Stehen ist doch ein KB wesentlich organischer.

Habe vor einiger Zeit mal einen gebrauchten Fichter EUB angetestet und fand ihn ganz OK. Weiss nicht mehr was der kosten sollte - ich glaube so 1500 euronen - jedenfalls kriegt man dasfuer auch schon einen korrekten KB mit etwas Glueck. Soviel Platz nehmen die nicht weg, und der Transport ist laestig, aber mit heutigen Hilfen machbar (Rucksackgurttaschen, Bass-Wheeeel).

viel Glueck
Armin

Sky75 Profilseite von Sky75, 23.05.2007, 19:39:23

Danke für eure Antworten.Ich glaube Ich werde mir de NS Design zulegen.Mal sehen ob es Funzt???

Gruss Sky

Dieter Wilhelm Profilseite von , 23.05.2007, 21:04:31
Bau Dir selber einen ! Massivkorpus ( oder auch mit Resonanzkörper ) kriegst du selber hin. Mechaniken ( 50,-), Halsrohling mit Schnecke( 50,-), Griffbrett fertig abgerichtet( 100,- bei Klier), Steg ( 30,- bei thomann 3/4 Größe), Saitenhalter ( 40;-), Stachel ( 30), Pickup selbst hergestellt aus Piezzos für Drumabnahme ( 20,-)und die Saiten - ferig ist ein Upright nach Deinen Vorstellungen und Design. Ich habe rumexperimentiert mit solid body und Resonanzkorpus und stehe auf Resonanz weil das dann wie echt "näselt". Korpus habe ich folgend gebaut: ein Brett ( massiv , gespiegelt verleimt ca. 5 mm für Boden, dann zwei Bretter zusammen ca. 40 mm Stark aufeinender geleimt - Form aufgezeichent auf Pappschablone, Schablone geklappt ( schmetterling)dadurch wird die Form symetrisch - auf Bretter übertragen und mit der Stichsäge ausgeschnitten ( es entsteht ein Gerippe mit einer Seitenstärke ca 10 mm als "Zargen,Seitenteile des Basses) . Dann wieder Brett oben drauf - das ergibt die Decke ca. 5 mm festes Holz gespiegelt. Für die Halsbefestigung musst du natürlich Aussparungen machen ( wie bei einem Solidbodycorpus einer Gitarre) - den Schafft des Halsrohlings auf die gewünschte höhe kürzen, Griffbrett aufleimen, Sattel aus einem stück ebenholz ausarbeiten und saitenführungen ausfeilen - Hals montieren. Feinarbeiten vornehmen ( Saitenlage, Stegposition, Steghöhe usw.) Meine E-mail für Fragen wilhelmdui@aol.com. Ich spiele das Ding live und bin damit mehr zufrieden als mit einem sperrigen "echten" oder einem teuren Schrott für 1000,- eus
Dieter Wilhelm Profilseite von , 23.05.2007, 21:15:09
Hi, hab nochmal die Links angeklickt - die meisten klingen wie frettless - e -bässe und sind ihr geld nicht wert. Bei fichtner hast du wahrscheinlich den vorteil der günstigen e- bassaiten ( K-Bass saiten kosten ab 100,-). Aber hochgestellter frettless ist nur schoweffekt - nix zum richtig k-bass spielen. Wenn da schon steht " geschwärztes ahorn ( oder Hartholz ) griffbret" ist der frust vorprogrammiert - das teure Ebenholzgriffbrett ist ein wesentlicher Faktor beim K-Bass - nur mit einem guten Brett entsteht der Ton den wir alle von den Starbassisten lieben. Ungeschliffene saiten bei Jazz sind das A&O und schwer zu bekommen ( es sei denn du willst arco spielen - dann tuens auch die polierten )- die meisten K- Spieler haben scheiß saiten und wundern sich über den miesen sound, schau mal nach bei Heiner windelband - der hat auch den guten Emminence ( ähnlich ist mein selbstgebauter) www.suennenblink.de viele grüsse dieter
Neuester Beitrag Rico Profilseite von Rico, 24.05.2007, 16:15:21
"Wenn da schon steht " geschwärztes ahorn ( oder Hartholz ) griffbret" ist der frust vorprogrammiert - das teure Ebenholzgriffbrett ist ein wesentlicher Faktor beim K-Bass - nur mit einem guten Brett entsteht der Ton den wir alle von den Starbassisten lieben."

Der Ton ist doch von jedem sowas von individuell, deswegen mein Ich mal, dass man das gar nicht so sagen kann, dass man ein Ebenholzgriffbrett haben MUSS.
Und wenn du sagst "nur mit einem guten Brett entsteht der Ton den wir alle von den Starbassisten lieben." klingt das so als wären alle Hartholz-Griffbretter scheiße.
Es gibt auch gute Hartholzgriffbretter! Das Schwarz auf Hartholzgriffbrettern würd ich grundsätzlich sowieso entfernen.
Und nur so nebenbei, den Sound von irgendwelchen Starbassisten will ich gar nicht...
Ich will MEINEN Sound und dazu brauch ich nicht zwingend ein Ebenholzgriffbrett oder ungeschliffene Saiten (welche Ich allerdings für den KB auch noch nicht gesehen hab, was keinesfalls heißen soll, dass es sie nicht gibt)

Aber wenn man so drüber nachdenkt ergibt das alles einen Sinn, ungeschliffene Saiten sind für ein Hartholz-Griffbrett wahrscheinlich nicht so erfreulich, wenn sogar die Supernils Hartholzungeeignet sind aufgrund von fressereien.


"die meisten K- Spieler haben scheiß saiten und wundern sich über den miesen sound"

Na das is doch eine sehr subjektive Aussage. Wie gesagt ist der Sound nicht nur Saitenabhängig.

Cheers :)
Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 24.05.2007, 15:09:50

Hallo,

meinen vollen Respekt fuer deine Selbstbau-Tipps, aber was du so zu Saiten schreibst, kann ich (vielleicht aufgrund von Unkenntnis?) nicht so ganz nachvollziehen.

Es stimt zwar dass Stahlsaiten fuer KB geschliffen sind - ungeschliffene Saiten wie beim E-Bass sind mir fuer KB unbekannt - aber mieser Sound? Es gibt verschiedene Soundideale - halt Geschmackssache - aber wenn du "naeselt" schreibst, denke ich an den typischen 70er Jahre Sound, den man z.B. bei Eddie Gomez hoeren kann, und der ziemlich ypisch ist  fuer die Kombination Underwood-Piezo plus Thomastik Spirocore Saiten bei niedriger Saitenlage. Das hat seine eigene Aesthetik, aber wenig mit dem Akustiksound des Basses zu tun. Weitere Variationen von diesem Sound bei anderen Bassisten (die natuerlich augrund persoenlicher Spieltechnik und Stilistik ganz anders klingen als Gomez), z.B. G. Mraz, Dave Holland, Fred Hopkins, Cecil McBee...

Viele dieser Leute haben in den 70ern so geklungen - klingen heute anders. Das haengt nicht nur von der Verstaerkung ab, sondern auch von der Frage wie hoch die Saitenlage ist, welche Saiten usw.

Den genannten Gomez-artigen Sound kann man meines Wissens nach einigermaessen mit einem guten EUB hinkkriegen - wenn es aber um den grollenden, luftigen und doch koerperlichen Sound eines KB  mit mittelhoher bis hoher Saitenlage geht, gespielt mit fettem Jazzpizzicato, dann kann jeder EUB einpacken.

Rein interessehalber: Was fuer einen Sound meinst du mit ungeschliffenen Saiten, und welche Bassisten spielen sowas, und was fuer Fabrikate gibt es da so?

Armin

 

 

Weh mir ich erschuf einen Zombie!! <Zurück zur Liste> EUB LEHRBUCH

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.10.2019, 15:58:18.