GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Podcast zum Hören: 45 Jahre Solokontrabassist bei den Berliner Philharmonik <

Steg ist verbogen

> gestohlener kontrabass

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Steg

Martin Profilseite von , 25.02.2004, 12:30:10
Steg ist verbogen
Hallo, bei meinem Sperrholzbass hat sich der Steg in Richtung Hals gebogen. Mir scheint das Holz ein bissl weich zu sein. Habe den nun mal in Wasser gelegt um ihn wieder gerade zu biegen, hat auch so weit funktioniert, allerdings, wie lange muss das Holz nun trocknen um den Steg wieder Einzusetzen?
Oder war es schon ein Frevel wie ich versucht habe das Problem zu beheben/ gibt es Alternativen?
Felix Profilseite von , 25.02.2004, 22:08:17
Ich würde ihn mindestens eine Woche trocknen.
Aber in der Regel ist beim Durchbiegen ein neuer Steg fällig, denn es kann sein, dass er dann nach oben umschnappt und auf die Decke knallt. SO teuer ist der nicht und hält dann wieder ein paar Jährchen.
Felice
martin Profilseite von , 26.02.2004, 10:50:47
Hi,

ich hatte mal mit nem Geigenbauer ( World Of Bass hier in Hamburg ) gesprochen, und da sollte ein Steg mit ausrichten glaube ich ca. 150 - 200 Euro kosten.
Dann sagte mir wieder ein anderer Bassbauer, man könnte ihn auch nass wieder geradebiegen " Nicht die feine englische..."

Aber hast Du sonst einen Tip wie das Ganze auch günstiger zu haben ist?
Versuche auch gerade auf Ebay einen zu ersteigern, allerdings sind die etwa schon völlig durch oder noch nicht ausgerichtet, und ich weiss nicht ob ich das so genau hinbekomme.

Beste Grüsse

Martin
karl Profilseite von , 26.02.2004, 11:17:36
schau doch mal ob du irgendwo billig einen guten rohling bekommst nämlich NICHT beim geigenbauer(gleich gar nicht bei so einem noblen-hast du mal gesehen was bässe dort kosten?)
wenn du mal im osten(ich meine den von deutschland)zu tun hast,kannst du den VIEL billiger aufgepasst bekommen.übrigens können die auch was,und steg aufpassen ist nicht die höchste aller künste.
martin Profilseite von , 26.02.2004, 11:22:55
Danke für den Tip, ich denke das werde ich wohl echt mal machen. Man kann sich ja auch gut übers Internet einen BAssbauer suchen und dann mal ne Kostenanfrage stellen.

Zu World Of Bas: aber dass einem da das Wasser im Munde zusammenläuft muss ich schon sagen! Ich war mal im Hamburger Studio und hätte da Wochen zwischen den zig Bässen verbringen können, Bässe aus aller Herren Länder und teilweise bis zu 300 Jahre alt wenn ich mich recht entsinne.

Beste Grüsse und Thanx

Martin
frederikhf Profilseite von frederikhf, 28.02.2004, 12:13:17
Servus Martin,

die Wässerungstour habe ich auch schon ausprobiert.
D.h. auf der kurzen Seite in einen teller mit wenig
Wasser gelegt und dann mit Gewichtauflage getrocknet.
Hat gut geklappt. Hatte danach auch kein Problem.

Wichtig mit schräglage aufstellen.

Grüße Frederik
frederikhf Profilseite von frederikhf, 28.02.2004, 23:06:26
Als Ergänzung anbei einen Link http://www.b-kort.de/misc/stegde.html Grüße Frederik
karl Profilseite von , 26.02.2004, 11:50:40
wenn du mal im schönen thüringen bist,sag bescheid.mein bassbauer nimmt so um die 90 für die arbeit.wenn du den rohling günstig bekommst und die reise sowieso machst kann sich das schon lohnen.
martin Profilseite von , 26.02.2004, 11:55:41
Vielen Dank für das Angebot. Werde ich gerne drauf zurückkommen!
seb Profilseite von seb, 18.01.2010, 11:44:26

 Hallo

das wäre noch eine amtliche Variante....

http://www.geigenbau.com/reparatur/geigewartung/steg/cellosteg.html

 

vg seb

DrJohn Profilseite von DrJohn, 19.01.2010, 10:52:10

Tag Kollegen!

Der Thread ist zwar uralt, aber da er gerade wieder ausgegraben wurde: Ich habe das gleiche Problem (Steg ist verbogen) bei meinem Cello-Steg und wollte mal fragen, ob jemand Erfahrungen mit dem "Wieder-Gerade-Biegen" hat, so wie es bei Sebs Link beschrieben wird.

- Hält das dann wieder? Oder muss ich damit rechnen, dass sich der Steg relativ bald wieder zurückbiegt? Dann lass ich mir lieber einen neuen Steg machen...

- Zum technischen Teil: Beim Link oben wird ein Verfahren mit einer Ceran-Kochplatte beschrieben. Auf dem Bild sieht man einen Lappen zwischen Steg und Platte liegen. Wie genau hab ich mir das vorzustellen? Den Lappen nass machen und dann den Steg draufdrücken? (Wenn ich mir dabei mal nicht die Finger verbrenne.) Alternativ könnte ich mir vorstellen, dass man vielleicht auch gut ein Dampfbügeleisen benutzen könnte... Hat da jemand Erfahrungen?

Viele Grüße,

Johannes

Ceperito Profilseite von Ceperito, 19.01.2010, 11:21:23

Hallo DrJohn,
ich habe mehrmals verbogene KB-Stege auf folgende Art und Weise wieder gerade bekommen:

Einfach ein paar Minuten in einen Topf mit kochendem Wasser legen, danach vollständig trocknen lassen, fertig.
(danach evtl. ein wenig Leinöl auftragen)
LG Jan

DrJohn Profilseite von DrJohn, 20.01.2010, 08:18:48

Tausend Dank für den Tipp, das hat super funktioniert! Hätte ich das geahnt, hätte ich ein vorher/nachher-Photo gemacht :-) Und ich dachte schon, ich müsste mir von meiner Geigenbauerin einen neuen Steg "schnitzen" lassen :-)

(Woran liegt das, dass das klappt? An der Struktur des Holzes? Eine Art "Memory-Effekt"?)

Basspischler Profilseite von Basspischler, 20.01.2010, 12:22:45

 Danke! Find ich ausgesprochen interessand und muß ich direkt selber probieren. Muß der Steg nach dem "Kochen" gerade gebogen werden? und hast Du genauere Kochzeiten?

DrJohn Profilseite von DrJohn, 20.01.2010, 13:19:48

 Mein Steg hat sich beim Kochen von selbst wieder geradegerichtet. Ich habe ihn höchstens zwei Minuten im kochenden Wasser gehabt und über Nacht auf der Heizung getrocknet (ist aber sicher nicht so gut für das Holz), danach geölt. Wie schon geschrieben, war das ein Cello-Steg. Bass-Stege muss man sicher länger trocknen lassen und evtl. auch länger kochen. Du kannst ihn ja nach einer Minute mal rausholen, auf einem Stück Zewa abtropfen lassen und schauen, ob er schon wieder gerade ist.

Noch ein Tipp: Vor dem Abnehmen des Stegs die Position der Stegfüße auf dem Bass markieren (z.B. mit Post-its, die beschädigen den Lack nicht) und unbedingt den Bass auf den Rücken legen, damit der Stimmstock nicht umfällt.

Neuester Beitrag Bassist14 Profilseite von Bassist14, 20.01.2010, 13:35:11

 um ganz sicher zu gehen kann man den steg wenn man ihn nach dem kochen abgetrocknet hat auch zwischen zwei holzplatten mit schraubzwingen fixieren.

so bleibt die form beim trocken sicher erhalten

Podcast zum Hören: 45 Jahre Solokontrabassist bei den Berliner Philharmonik <Zurück zur Liste> gestohlener kontrabass

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 07.11.2019, 16:44:50.