GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Preamp+Basstop <

Fishman-pickup-erfahrungen

> Alte Saiten

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon

Frank Profilseite von , 26.03.2003, 11:00:51
Fishman-pickup-erfahrungen
Hallo Ihr,
1. bin ich für jeden Tip bzgl. dieses Ton-
abnehmers zu haben...
2. Wundere ich mich über diese "labberigen"
Klämmerchen die den pickup an den Steg
pressen, gibt es keine sinnvollen alternativen,
da ich mir vorstellen kann das gerade an dieser Stelle der Sound entschieden wird..

schon jetzt dankbar für eure Tips...
Gruß Frank
Hans-Joachim Becker Profilseite von , 26.03.2003, 15:36:17
Hallo Frank,
ein leidiges Thema! Trotz einiger Experimente bin ich leider noch nicht zu einem befriedigenden Ergebnis gekommen. Der Fishman macht starke Fingergräusche auf dem Griffbrett. Es ist unbedingt nötig, die Höhen am Verstärker zurückzudrehen sonst ist es unerträglich. Ich setzte den Fishman zusammen mit dem Preamp B II ein, der Sound ist ordentlich, aber die Geräusche stören erheblich. Bin im Moment wieder bei der Überlegung, mit Mikrofon zu arbeiten, das bringt den Kontrabasston besser zur Geltung.
Auf der Musikmesse in Frankfurt habe ich mit Hr. Fishman persönlich über dieses generelle Problem gesprochen und wurde recht überheblich behandelt. - kein guter Kundenservice!- Aber, es haben so viele bekannte Bassisten mit diesem System gearbeitet, dass man glauben könnte es gäbe noch einen Trick den wir nicht kennen.
Bin mal gespannt was andere dazu sagen. Mir reicht's jedenfalls mit dieser zusätzlichen "Gräuschkulisse".
Janny Profilseite von , 28.03.2003, 17:43:54
Hi !
Ich hab auch so einen Abnehmer bei mir dran. Die Klammern hab ich durch selbstgemachte aus massiverem Material ersetzt. Als Vorstufe benutze ich einen Mind-Print envoice. Damit krieg ich einen echt guten Sound hin. Ohne gute Vorstufe hats nicht geklappt. zzt. benutze ich den Abnehmer in verbindung mit einem alten Schaller magnet pick-up und mische mir den Sound so zusammen wie er mir gefällt. Ich fahre auf der Bühne einen lauten Monitor Pegel. Ach ja..Rock´n´Roll und boogie.. Gruß aus Karlsruhe Janny
Jörn Profilseite von fetti, 03.04.2017, 15:23:55

Die Absurdität des Tages: Bei Thomann gibt's die Ersatzklammern des Fishman, die anscheinend mittlerweile einen UVP von 42€ haben!!!

https://www.thomann.de/de/fishman_uclips.htm

berthold Profilseite von berthold, 04.04.2017, 20:58:17

Benutze den BP100 seit Jahren. Über einen Gallien Krueger MB 150 klang er mir aber zu nasal, zu mittig, die Griffgeräusche waren auch zu deutlich. Habe mit einem B II Preamp erfolglos versucht diesen Missstand zu beheben. Der EQ ist halt eher dürftig. Ich habe mir jetzt hier über das Forum den alten Fishman ProEQ Platinum zugelegt. Der neue Preamp hat einen 5 fach Equalizer und einige Features mehr....super! Jetzt kann ich auf den Sound Einfluss nehmen, wie ich möchte, und auch mein Piezo vom Godin A4 verliert seine Spitzen, die manchmal etwas kalt klangen. Spiele ihn jetzt über einen Ampeg pf 500 und eine kleine Gallien Krueger Box.

Die Klämmerchen haben mich nie gestört, im Gegenteil, schnell konnte ich mit der Stegposition experimentieren. Und sie halten seit Jahren, obwohl sich der Filz ein bisschen löst....

Neuester Beitrag ulesti Profilseite von ulesti, 18.04.2017, 23:47:55

Naja, frag 5 Bassisten und du kriegst 5 Antworten. Wenn du den Kontra relativ laut machen willst, so ist ein System, das sich nahe den Saiten befindet grundsätzlich erst einmal im Vorteil weil rückkoplungsärmer. Das Gegenteil sind Abnehmersysteme auf der Decke, die, der großen Membranfläche Decke geschuldet, erheblich rückkopplungsreicher sind. Der eine möchte / braucht mehr Fingergeräusche (unter dem Aspekt Artikulation bei grossen Lautstärken), der ander spielt im leisen akustischem Duo oder Trio und will nur ein bisschen anheben: da sind dann die Fingergeräusche auf akkustischer Ebene schon vorhanden und ein Zuviel eher nervig. 

Auf jeden Fall gibt es Weltklassebassisten, die mit diesem System spielen oder spielten.

Grundsätzlich gilt imho: die Fishman Pickups sind eher sehr empfindlich gegenüber der Eingangsimpedanz des Verstärkers. Also mal grundsätzlich ein Gerät testen, das eine höhere Eingangsimpedanz aufweist, evtl. bis 10 Megohm (hat auch der Fishman Platinum Pro, aber auch z.B. der Basswitch). Das verändert den Klang extrem! Ist nicht mehr so dünn und höhenlastig. Für die Fishman sind imho selbst die schon als höher geltenden Eingänge mit 1 Megohm eher ungeeignet, da zu wenig Eingangswiederstand.

Auch schon gesehen: Es gibt einige Bassisten, die schwören auf den BP1oo, allerdings mit den Piezoelementen unter den Stegfuss geklemmt.

Zu den Klammern: die sollen die Piezoplättchen an ihrer Stelle halten. Mit ausreichend Druck. Aber eben auch nicht zu viel. Bei zu viel Druck klingts auch nicht. Also sind meines Erachtens die Klammern völlig ausreichend. Zumal diese ja wie ein Dämpfer wirken. Also: je leichter je besser! 

Hoffe geholfen zu haben.

Uli

Preamp+Basstop <Zurück zur Liste> Alte Saiten

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 24.04.2017, 18:24:41.